Pasta a la Pauline

Pauline genießt es unterwegs zu sein und hat mal wieder ihre geschickten Pfoten in der Küche ihrer derzeitigen Gummibärchengeber bewiesen:


Die letzten Tage habe ich mit der Halligen-Herde im Garten verbracht, weil hier gerade mächtig der Frühling ausbricht, während zu Hause noch der Schnee liegt, und meine Leute noch fleißig Schneemänner backen:

Hunger hatten wir heute auch und zuuuuuuuuufällig ich hatte bei meinem Gang durch den Keller gestern eine Nudelmaschine gefunden:

Schnell war das Teil ausgepackt und wurde für top in Ordnung befunden.

Hartweizen war auch im Haus (guter Biohaushalt, fast wie zu Hause!), der musste noch durch die Mehlbeiße (Mühle heißt das hier):

Dann brauchte ich noch Olivenöl, Wasser und Salz.

Salz war auch nachgekauft. Puh, sonst hätte Halligen morgen keins mehr gehabt. Hat die ein Glück!

Das Mehl habe ich einmal leicht ausgesiebt, damit keine Reste der harten Randschichten in die Nudeln kommen, vollkornig waren die aber trotzdem noch genug.

Mit dem Knethaken habe ich Wasser und Olivenöl langsam mit dem Teig vermengt.

Danach sah das aus wie Teig für Streuselkuchen!

Deswegen musste jetzt die Menschenfrau mit ihren riesen Pranken Händen ran, um daraus einen schönen weichen Teig zu kneten. 10 Minuten lang…

Nach meiner Kontrolle *patsch-patsch* war der teig prima

Danach musste der Teig (und das Gürteltier) erst mal eine Stunde ruhen. In der Zeit konnte sich die Menschenfrau nützlich machen und Pastasauce aus frischen Tromaten kochen.

Der Teig kam dann stückchenweise flach ausgerollt in die tolle Nudelmaschine:

Das sind gute Portionen für ein Regal voller Gürteltiere!

Das Wasser kochte gerade richtig schön, als die Nudeln fertig aus der Maschine kamen.
Aber es hat sich erst mal erschreckt, als wir sie reingeworfen haben – so viel kalter Teig!

Wann sind frische Nudeln eigentlich fertig? Früher als trockene? Oder später? Ich hab nach 8 Minuten probiert: die waren schon gut!

Das war ein riesengroßer leckerer Teller für uns – und die Menschen konnten sich auch noch einen teilen!

300 g Hartweizenmehl Vollkorn oder hell
1 TL Meersalz, gehäuft
4 EL Olivenöl
160 ml Wasser

Alle Zutaten langsam verrühren, hier ist Zeit wirklich wichtig, und unbedingt mindestens 10 min den fertigen Teig kneten. Mindestens 30 min ruhen lassen. Für eine Nudelmaschine in 5-7mm dicke Platten ausrollen.

Schön, dass Du es Dir so gut gehen lässt, liebe Pauline.

*Mungonasenstupser*

P.S. Jetzt habe ich Hunger.

Wir backen einen Schneemann.

Hey, wer/was bist Du denn?

Ein hohler Schneemann?

Eine Schneemannbackform. Wie drrrrrastisch ist das denn: wir backen einen Schneemann!

Die Margarine erweichen…

…Zucker dazu…

…ein Schummelei anrühren…

…Mehl abwiegen…

…Backpulver unterdrrrrren…

…und aus allem einen Schneemannteig rühren.

Der gut verdrrrte Teig kommt dann in die (zusammengebaute) Schneemannbackform…

…und im Kopfstand ab in den Ofen.

Nach einer guten Stunde ist der Schneemann geschmolzen fertig gebacken und es wird spannend. 10 Minuten auskühlen lassen. Auf dem Kopf. *omdrrrr*

Gaaaaanz vorsichtig die Backform wieder aufmachen… und… huch… ja wo ist denn die Schneemannnase abgeblieben? Da war wohl eine Luftblase in der Backform.

Wir sind uns aber sicher: der wird (trotzdem) schmecken.

Kaffee-Cookies

Schau mal einer guck, die Weihnachtskekse sind endlich aufgefuttert.

Höchste Zeit neue zu backen!
Wir hatten da doch dieses Rezept gelesen… Halligens Kaffeecookies, oder irgendwie so. In weiser Vorausdrrrrung hat die Menschin die dafür passenden Zutaten schon eingekauft.

Außerdem kommt noch Kaffee in den Teig. Davon haben wir immer und ausreichend im Haus. Große Bohnen, kleine Bohnen, gemahlener Kaffee, runde Pads,…. und Instantkaffee, noch übrig von den Mokkaplätzchen. Genau den brauchen wir.

Die Margarine mit voller Gürtelpower (nein, wir haben keinen Handmixer) schaumig verkloppen.

Ein großes Schnäuzchen Zucker dazu…

…und am Ende noch reichlich Mehl *hatschiiidrrr*.

Alle Zutaten – noch bis auf den Kaffee – gründlich durchdrrrren, bis es einen schönen, glänzenden Teig gibt.

Die Hälfte des Teiges wurde dann noch mit Instantkaffee verfeinert, bevor beide Teigknubbel ein Schläfchen im Kühlschrank machen durften.

Wir haben so lange ein Schläfchen vor dem Ofen gemacht. Dort ist es viel wärmer, als im Kühlschrank.

Den ausgeruhten Teig nochmal gut durchpfoten…

…und sodann immer eine Pfote voll hellen und dunklen Teig zusammendrrren…

…und in kreativem Keksmuster auf’s Blech befördern.

Nach 20 Minuten im Ofen (und einem weiteren kleinen Schläfchen vor dem anderen Ofen für uns) kamen lecker duftende Kaffee-Kekse aus dem Ofen.

Irgendwie sehen die zwar ganz anders aus, als Halligens Originale, aber sie schmecken (auch) ganz drrrastisch lecker.

Ach ja, das Rezept ist eigentlich total simpel:

250g Margarine
250g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 (Ersatz-)Eier
500g Mehl
1 TL Salz
4 EL Instantkaffee

Smoothies zum Löffeln

Was hat denn die Menschin da wieder angeschleppt. Frühstück von Oatsome im Weihnachtsprobierpack.

Smoothies zum Löffeln. Das klingt toll. Wir lieben Smoothies und am liebsten essen wir alles mit dem Löffel. Ja, auch Salat.

Ein Frühstück soll es also werden. Hmmm, wie geht denn das….

…Flüssigkeit muss dazu. Wir hätten da noch Mandel-Kokos-Drink im Kühlschrank!

Ziemlich genau 160ml davon in den Mixer kippen..

…und den Tüteninhalt oben drauf.

Jetzt gut durchmixen.

Ok, das wurde dann eher nichts. Zu viel Mixer für zu wenig Inhalt.

Macht aber nix, durchgeweicht war trotzdem alles und so haben wir eben Brei statt Smoothie. Mögen wir auch. Den haben wir mit einem langen Löffel aus dem Mixer gekratzt und dann das Topping…. wo ist eigentlich das Topping abgeblieben?

Gut, also das Gürteltier aus der Toppingtüte, das Topping oben auf den Brei, alias Smoothie drauf und schmecken lassen.

Ein wirklich leckeres Frühstück. Das mit dem Pürieren versuchen wir bei der nächsten Portion mit dem Zauberstab (den Mixer dürfen wir ja morgens eh nicht…) nochmal und statt der Milch sollte Wasser auch ausreichend sein.

Mit vollem Gürtel gesprochen: das war lecker. Eine leckere Frühstücksabwechslung zu Smoothies, Brezen oder Frühstückbrei.

Ein Karton voller Wassertropfen

Ihr wisst ja, dass wir für so ziemlich jeden Blödsinn mit ausreichend Neugierde gesegnet sind, ihn ausprobieren zu müssen.

So kam auch dieser bunte Karton von Waterdrop in unsere Pfoten. Etwas neuartiges zu Trinken soll da drinnen sein. Das klingt spannend.

Eine Wasserflasche ist da drinnen. Aus Glas im Neoprenanzug. Die sieht ja schonmal toll aus und davon kann man ja eigentlich nie genug haben.

Was genau ist das da? Ist das der Inhalt für die Flasche? Kann drrrr das trinken? Sieht trocken aus.

Da ist ein Aufreisspenüpsel dran *zerrrrr*

W.a.s i.s.t d.a.s d.e.n.n? Das sind ja lauter kleine Müllberge.

Da haben wir wohl die Beschreibung falsch gelesen. Das ist gar keine Kartonverpackung. Das ist gruseliges Plastik. Können wir das …. nein, können wir nicht mehr zurück schicken? Steht schon zu lange hier rum… das ist aber… doof.

Nun gut, wenn es jetzt schonmal da ist, dann probieren wir das eben auch. Einen solchen kleinen Würfel von seiner Plastikbehausung befreien und in die Flasche (mit Wasser drinnen) schupsen.

Dann beim Auflösen zugucken.

Das sprudelt.

Für jede Flasche Blubberwürfelgetränkt bleibt eine Pfote voll Plastikmüll über.

Ne, also das war ein echter Fehlkauf. Wir bleiben bei Sirup und Tee ohne Plastikverpackung. Die schmecken dann wenigstens auch nicht nach einer Mischung aus Klostein und Ahoibrause, bei der jemand den Zucker vergessen hat.

Pauline bei den Elben

Pauline hat ja wirklich schon viel erlebt auf ihrer Reise, doch dieses Mal…. sie war bei den Elben.

Hui…, ich muß noch einen Bericht aus dem November nachreichen! Da habe ich mich zusammen mit Konrad, der Con-Ratte in Halligens Liverollenspieltasche geschmuggelt und bin über 500km nach Baden-Würtenberg gefahren, zu einem Elben-Liverollenspiel. Die Halligen macht das ja öfter, sie fährt dann zusammen mit Freunden irgendwo hin, verkleidet sich und dann spielen sie zusammen ein paar Tage Fantasy-Rollenspiel – so richtig mit Schwertern und allem.

Das wollte ich auch mal sehen. Ich habe zwar auch spitze Ohren, aber ich musste leider die meiste Zeit von weitem zuschauen, weil Gürteltiere in den Landen der Elben wohl leider nicht so häufig vorkommen, wurde mir erklärt.

Hier schaut noch mein Ohr aus der Reisetasche mit den Elfenklamotten raus:

Nach vielen Stunden Fahrt kamen wir am Baumpalast an. Das sind Holzhäuser mitten im Wald. Sehr schick.

Am nächsten Morgen hat es etwas geschneit…

… und der Menschenfrau waren über Nacht lange Ohren gewachsen! Habe kräftig reingebissen, ohne daß sie was gemerkt hat: die sind aus Latex!

Als die Menschen, ähm, Elben, alle in der Festhalle saßen, sind Konrad und ich hinterher gehuscht (es war schon dunkel, ich habe einfach auch Ratte gespielt) und wir haben uns die Gesellschaft von einer kleinen Balustrade aus angeschaut. Sooooooo schön!

Das sah aus, wie im Film!

Hier noch ein helleres Foto, das einer der Menschen mit Blitz gemacht hat

Später sind die ganzen Elben dann auch noch wie im Film mit Fackeln an unserer Hütte vorbeigekommen.

Tolle Sache, das!
Demnächst machen wir hier mit den Gürteln auch mal eine Rollenspielrunde… :o)

So eine Gürtelspielrunde finde ich ja eine mungomässige Idee und bin schon gespannt, wie Henriette mit spitzen Ohren aussehen wird.

Ein Karton voller Picknick

Gerade wenn es draußen kalt und nass ist, dann schlürfen wir hier alle gerne heiße Suppe. Manchmal, wenn so gar niemand Lust hat zu kochen, dann darf die auch mal aus dem Glas sein. Aber nur wenn sie lecker ist. So wie die von Littlelunch. Die ist lecker.

Vor einigen Wochen, gerade als die Suppensaison so langsam los ging, hatte wir in einem Glas, innen am Etikett, eine lustige Buchstabenfolge stehen. Mit dieser könne drrrr – online – etwas gewinnen. Gewinnen ist immer toll. So haben wir direkt mitgemacht und doch tatsächlich gewonnen.

Einen großen Karton haben wir gewonnen!

Nun mach schon auf, das ist ja so spannend!

Holzwolle. Die kann drrr aber nicht essen? Die mag nur der Ofen.

In der Holzwolle vergraben kamen direkt zwei Flaschen Sekt zum Vorschein.

Ja, veganer Sekt *Daumen hoch*. Silvester ist dann wohl direkt gerettet und keiner muss so eine ganze große Flasche austrinken. *hihidrr*

Neben dem Sekt, da lag doch tatsächlich eine Tischdecke. Alles, was drrrr eben so zum Picknick braucht.

Ganz tief unten in der Holzwolle, haben wir dann Suppe gefunden. Genau so eine, mit der wir gewonnen haben.

Außerdem kam noch ein Smoothie, zwei Pappbecher, Strohhalme, Maischips und eine Tasche zum Vorschein, in die alles rein passt.

So viele tolle Sachen und das einfach nur dafür, dass wir ein Glas Suppe gekauft haben. Das finden wir drrrrrastisch! Dankeschön.

Morgen gibt es Suppe!

Bücher auf Reisen.

Ihr kennt das, wenn das Bücherregal doppelreihig vollgestellt ist und einfach nichts mehr rein passt.

Ehrlich gesagt, haben wir noch nie ein Buch so wirklich zwei Mal gelesen und da wäre es doch eigentlich viel besser für die Bücher, wenn da noch wer anders was von hätte und sich daran erfreuen könnte.

Also haben wir ein paar Bücher aussortiert.
Ja, es sind „nur“ drei geworden, aber doch immerhin ein Anfang.

Diese drrrei Bücher haben wir in den Fahrradkorb gesteckt und sind damit in die Stadt geradelt. Dort steht nämlich ein Schrank. Ein Bücherschrank.

Das ist ein Schrank, in das jeder Bücher reinstellen und auch welche rausnehmen darf.

Wir finden das eine ganz tolle Sache, die die Stadt sich dabei gedacht hat.

Jede Menge Bücher stehen da drinnen. Manche sind nicht so interessant, aber einige lohnt es sich, in die Pfoten zu nehmen.

Guck, hier ist Platz für unsere Bücher.

Macht’s gut, liebe Bücher. Mögen noch ganz viele andere Menschen Freude an Euch haben.

Nein, mitgenommen haben wir heute kein Buch; haben uns ganz fest selber auf die Pfoten geklopft, auch wirklich alle stehen zu lassen. Derderderweil wir wollen ja Platz im Regal bekommen. Ok, den ein oder anderen Titel haben wir uns – nur ganz unverbindlich, versteht sich – gemerkt…. gibt’s ja vielleicht auch als e-Book… mitohne Platz im Regal und so…

Wir haben grüne Männchen gebacken.

Erinnert Ihr Euch noch an diese Kiste? Die hat uns auf Regenbögen zum Essen gebracht.

Neugiereig wie Gürtel einfach sind, haben wir uns da was bestellt.

Eine Halloween-Keks-Kiste.

Nun guuuut, Halloween ist gerade so schon vorbei, also legen wir den Kürbisausstecher mal bei Seite. Aber das Männchen, das ist ja ganz neutral.

Und Kekse gehen doch sowieso immer.

Wie genau funktiodrrrrt das den jetzt?

Hmmmm… erstmal ganz normale Kekse backen, das bekommen wir hin!

Zimmerwarme Butter – Öhm… Kühlschrank!

Ei – Neeeeeee.

Handrührgerät – Ne, wir haben Pfoten.

Nudelholz – Wozu denn sowas?

Die ganzen trockenen Zutaten gut verdrrrren…

…das Ei durch was leichenfreies ersetzen…

…und die harte Alsan aus dem Kühlschrank auf zimmerwarm hinschummeln.

Das mit den zwei Stunden Ruhen ersparen wir dem Teig auch, ein paar Minuten auf dem Balkon bei Minusgraden tut es genauso.

Dann schön platt ausgerollt (mit der altbewährten Kunststoffflasche, dessen Deckel wir sowieso schon nicht mehr finden *hihidrrrr*…)

…und viele kleine Männchen auf das Backblech gedrrrt.

Wir gestehen selbst etwas überrascht gewesen zu sein, dass tatsächlich alle zwei Arme und zwei Beine hatten und haben sie ganz stolz in den Backofen geschoben.

In der Zwischenzeit kam der Regenbogen dran.

Sechs verschiedene Farben und Geschmäcker sind dabei.

Erstmal soll der Zuderpucker gesiebt (was überhaupt gar nix geholfen hat, wir mussten trotzdem ganz viele Klümpchen plattdrrren) werden.

Mit etwas Wasser zu „zahnpastaähnlicher“ Konsistenz verrühren. Nach etwa drölfunachzig Mal zu-flüssig-zu-fest-zu-flüssig-zu-fest hatten wir diese Konsistenz erreicht und der Regenbogen konnte dazu.

Wir haben uns für grün entschieden.

Die grüne Pampe muss in einen Spritzbeutel…

…mit Tülle.

Wie das geht? Ganz einfach: Gürteltier raus, grüne Pampe rein!

Inzwischen waren unsere Männchen knusprig gebacken und wir konnten sie anmalen.

Die Kekse sind wirklich sehr hüpsch geworden. Und freundlich gucken tun sie auch.

Nur mit Zuckerguss scheint es ähnlich wie mit Nudeln, Reis und Sorgen zu sein: drrrr macht sich einfach zu viel davon.

Die Kekse sind übrigens ganz drrrrastisch lecker. Dennoch werden wir den restlichen Regenbogen lieber in unsere Smoothies kippen, denn der Inhalt dieser kleinen, feinen Fläschchen hat nicht nur die Farbe, sondern schmeckt auch tatsächlich nach dem, was drauf steht.
Naja und bei dem, was die kosten…. ist das als „nur“ Farbe für die Kekse ja fast schade!

Nachgezählt

Pauline macht zur Zeit Urrrrlaub bei Halligens Bande im flachen Norden. Dort gibt es gar keine Berge und so ein Wenig scheint Pauline die zu vermissen. So hat sie mich gebeten nachzuzählen, ob in ihrer Abwesenheit auch noch wirklich alle Berge da sind.

Zwar kann ich mir kaum vorstellen, wie einer davon abhanden kommen sollte, aber für meine Pauline tue ich doch (fast) alles.

Auch wenn unser Thermometer schon vor Monaten den letzten Lebenswillen von sich geworfen hat, bin ich mir sicher, dass es heute kalt ist draußen. Also erstmal den warmen Schal suchen um die Streifen einzuwickeln.

Gut eingemungot ab nach draußen.

Hier liegt noch der Herbst rum und der Winter, der hat sich einfach oben drauf gelegt.

*brrrrr* ist das kalt; trotz Sonnenschein.

Der Grünten hat sich auch eingewickelt, aber er ist noch da.

Links die Berge: sind noch da.

In der Mitte die Berge: sind noch da:

Rechts die Berge sind auch noch da!

An den Menschen ihrem Winterarbeitsplatz liegen auch schon die ersten Schneeflocken rum. Mungomässig!

Liebe Pauline, wie es aussieht, sind noch alle Berge da. Sicherheitshalber schicke ich Dir noch ein großes Foto, auf dem kannst Du selbst nachzählen.

Mungomässigen Spass dabei!

Nur eines, das verstehe ich wahrlich nicht: warum liegt vor unserer Haustüre ein Osterei?