Schoko-Wolke

Es hat also wieder nicht geklappt mit dem bunten Kugelschreiber. Dieses Mal gab es eine Backmischung.
Sonja und Backmischung. Sonja und Fertigprodukt. Zwei „Dinge“ wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Gut, aber wenn ich etwas tue, dann auch richtig und vollständig. Somit gibt es dieses Wochenende Fertigkuchen von Dr. Oetker.

Sehen wir uns zunächst die Packung an. Es ist sehr detailliert beschrieben was zu tun ist, es steht sogar (Bildchen) darauf wie man ein ehemals viereckiges Backpapier in eine runde Springform legt.

Somit wirklich geeignet für die Zielgruppe „ich habe keine Ahnung von Backen aber will einen Kuchen, von dem ich behaupten kann ihn selbst gemacht zu haben“.

Bei der Zutaten-Liste lief mir schon ein kleiner Schauer den Rücken hinunter, denn einen Kuchen mit 8.3% Kakao Schokoladenkuchen zu nennen ist doch gewagt. Naja immerhin ein höherer Anteil als das Fleisch im Whiskas.Dass in der Mischung Hühnereiweispulver zu gegen ist, erklärt sich mir nicht wirklich, denn Eier dürfen doch laut Anleitung in frisch rein. Das „Verdickungsmittel Xanthan“ ist meines Wissens auch nichts Andres als ein „E“ und das „Aroma“ wurde gleich gar nicht im Detail erklärt. Als ich dann die diversen explizit benannten E### erblickt habe, habe ich beschlossen den Kuchen einfach zu backen und nicht weiter seine Packung zu lesen.Man nehme also die Packung, drei Eier, 200g Sahne, eine Schüssel und etwas zum Rühren = Schneebesen.

Zusammen gemischt war alles sehr schnell.

Inklusive Schüssel aus dem Schrank holen würde ich sagen 5 Minuten von der Idee ich backe diesen Kuchen JETZT bis zum einstellen des Küchenweckers auf die vorgegebenen 55 Minuten.

Ich habe zwar nicht die empfohlene Dr.Oetker Springform genommen und auch kein Backpapier zu geschnitten (Silikonform musste es auch tun), aber ansonsten habe ich mich schön brav an die Anleitung gehalten und nach 55 Minuten (im beiliegenden Schreiben steht 50 Minuten) zwar ohne dem auf der Packung vorgeschriebenen Tafelmesser den Rand vom Kuchen gelöst, ihn aber brav auskühlen lassen und vor der Verkostung den restlichen Puder – ähm Dekorzucker darüber gesiebt.

Nun stand ein sehr lecker aussehender Schokoladenkuchen vor mir. Den Baiser auf dem Schokoladenkuchenbildchen der Packung kann der Puderzucker natürlich nur rudimentuar ersetzen, aber Geruch und Aussehen: seeeehr lecker.Geschmacklich ist der Kuchen ok. Es haut einen nicht vom Hocker, es schmeckt nicht nach selbst gebacken, er ist trocken, aber es ist ein angenehm lockerer Kuchen. Will man mehr als ein Stück esse, sollte man aber besser zur Sahne greifen, dass er runter rutscht.

Laut beiliegendem Schreiben soll die Packung im Handel 2.79€ kosten. Nicht teuer. Wenn ich jedoch Mehl, Backpulver, Zucker, (Block-)Schokolade (40% Kakao) und vielleicht noch einen Schluck Strohrum zusammen rechne, komme ich auf keinen wirklich höheren Betrag pro Kuchen. Würde also sagen es gibt sich nichts.

Fazit:

Zubereitung: sehr schnell und simpel, Packungsinhalt staubt ziemlich, ohne Schere nicht unfallfrei zu öffnen
Aussehen: wie ein leckerer Schokokuchen
Geschmack: sehr süß, trocken und eben nicht selbst gebacken.

Ja man kann den Kuchen essen, mit Backen hat es aber nicht viel zu tun. Wo bleibt denn bitte der Spaß am Backen wenn man nicht mal ein Ei trennen muss.Somit die aller erste und sicher auch die letzte Backmischung, welche den Weg in meinen Backofen gefunden hat. Wer einen saftigen Schokoladenkuchen haben will, der muss eben auch einen solchen backen und nicht nur Emulgator und Aroma zusammen mischen.

Was ich nun mit den restlichen 11 1/2 Stücken des Kuchens mache, weiß ich noch nicht wirklich, denn ich möchte mir weder bei meinen Freunden noch bei meinen Nachbarn oder Kollegen den Ruf leckeren Kuchen zu backen verdusseln….

Meine neue Backform

Ist sie nicht schön? Meine neue, super sunderhüpsche Gugelhupfform. Ab sofort gibt’s bei mir ganz viele Gugelhüpfer. Hier auch gleich das Erstlingswerk aus der neuen emaillierten Form:

Entstanden aus:
180g Butter
200g Blockschokolade
5 Eigelb
200g brauner Zucker
300g Mehl
1/2 Backpulver
1 Glas (abgetropfte) Kirschen
5 Eischnee

nach 50 Minuten bei 180ºC und nach Aussage mehrerer Nachbarn und Kollegen sehr lecker.

Ahja….

Sonja macht ja jeden Blödsinn mit, liebt es nicht nur aus Berufsgründen Dinge des täglichen Lebens bis in seine Wurzeln zu analysieren, spinnt auf Produktproben und Merchandising Geschenke und ist in der Hoffnung auf Warenproben und bunte Kugelschreiber bei „Kunsumgöttinen.de“ angemeldet.

So erreichte mich eben folgende Email:

Liebe Konsumgöttin,

Du gehörst zu den ausgewählten 1.000 Konsumgöttinnen, die den neuen Wolke-Rührkuchen von Dr. Oetker testen und bewerten dürfen.
Herzlichen Glückwunsch! „Genuss zum Abheben“ verspricht die Wolke Backmischung, und zwar in drei leckeren Geschmacksrichtungen: Es gibt die Schoko-Wolke, die Marmor-Wolke und die Zitronen-Wolke.
Zum Probieren bekommst Du Deine persönliche Lieblings-Variante: Schoko!

Ich und Fertigbackmischung….. Na wir werden sehen *trotzdem freu*