Das.Mungo on Tour

Bei solch herrlichem Wetter hält es trotz noch relativ frischen Temperaturen auch kein Mungo drinnen. Die Menschin wollte Motorradfahren, also wollte das Mungo mit.

Nun war gerade kein Helm in Mungo-Größe greifbar….

…folglich musste ich im Tankrucksack reisen; da war es wenigstens schön warm.

Aber ich durfte unterwegs auch mal rausgucken und ich glaube, ich mag Motorradfahren und schönes Wetter.

Das.Mungo hat Hunger

Frisch gestärkt vom lecker Kaffee, habe ich Hunger. Mal auf die Suche machen, was es in dieser Menschenbehausung so alles zu futtern gibt.

Hmmmm….. Äpfel – zu gesund.

Mal eine Etage höher klettern:

Was ist das denn ?!? MUNGO-Bohnen? Und das kann man essen?

Katzenfutter? Neeeeee, auch nicht mein Geschmack.

*hangel* was ist da denn drinnen? Hirse… ne so roh schmeckt die auch nicht…

Na endlich habe ich was ungesundes gefunden:

Das.Mungo

Drei lange Tage stecke ich nun schon in meinem Karton fest…. drei dunkle, kalte, einsame Tage.. und ich dachte, ich werde adoptiert? Oder habe ich da was falsch verstanden und adoptiert werden ist gar nicht toll?

Huch, hey, was ist jetzt los, es wackelt wieder, es bewegt sich was und wie es wackelt und rüttelt und schüüüüütteeeeeeelt…

…jetzt ist es wieder ruhig.

Ich will hier raus!

Ui, es wird hell, es wird Licht, der Karton geht auf. *gespannt bin*

Mir dreht sich noch alles, aber auf hier sieht es anders aus, als in meinem bisherigen Zuhause… ich bin neugierig.

Guten Tag, ich bin das Mungo und bereit mein neues Zuhause zu erkunden:

…to be continued

Im Karton ist es dunkel…

Hallo?

Haaaaalllloooo?

Keiner da?

…dunkel in einem Reisekarton. Jetzt stehe ich hier rum und die da draußen sagen was von „Postamt“ und dass mich niemand annehmen wollte heute Vormittag und dass heute geschlossen ist… ich verstehe kein Wort und habe keine Ahnung wo ich bin. Ich will hier raus!

Erdnusstofu

Der bei Tegut erstandene Erdnusstofu fand sogleich den Weg in mein Mittagessen:

Tofu zusammen mit Sojasprösslingen und Paprika in Erdnussöl gewokt, über Eisbergsalat drapiert und schmecken gelassen.

Alles Suppe oder was

Ich mag Suppe. Ich mag auch mal Suppe „zum Anrühren“, ohne erst drei Stunden lang Gemüse auszukochen. Jedoch scheint es ein Ding der Unmöglichkeit, selbige ohne Glutamat zu bekommen. Und nein, ich mag einfach keine künstlich zugesetzten fressanfallförderlichen Zusatzstoffe essen.

Selbst im Reformhaus, bin ich leider nicht fündig geworden, denn auch dort ist in allen Würzmischungen und Brühen mindestens Hefeextrakt enthalten. Hefeextrakt gilt zwar, laut Gesetz nicht als Glutamat und hat folglich auch keine E-Nummer bekommen, was es harmloser erscheinen lässt, aber trotzdem gibt es eigentlich keinen Grund, dass das Zeugs in mein Essen kommt.

Selbst ist die Frau.Was ist in so einem Pulver drin, bzw. was kommt in eine leckere Suppe: Sellerie (geknollt und gestängelt), Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Lauch, Petersilie, Liebstöckel (gibt es aber im März einfach nicht frisch zu kaufen, müssen wir uns also denken) und Tomate kann auch nicht schaden.

Das alles schön fein geschnibbelt (ich mag meinen Gemüsehobel, sogar die Tomaten habe ich damit in gleichmäßig dünne Scheiben befördert), auf Backbleche verteilt und für einen halben Tag in den Backofen, welcher mal wieder eindrucksvoll bewiesen, hat wie undicht er ist, so dass ich die Feuchtigkeit aus dem Gemüse vom Küchenfußboden wischen konnte.

Als alles ordentlich vertrocknet aussah, wurde es verzauberstabt und in halbwegs luftdichte Gefäße gesperrt.

Die anfallenden Stromkosten für einen Tag Backofenbetrieb, darf man natütlich nicht berechnen, aber irgendwann gibt es bestmmt bei Tchibo wieder einen Dörrautomaten, mit dem ich ja schon seit einiger Zeit liebäugel und sollte sich meine selbstgebastelte Gewürzmischung bewähren, könnte das ja der Anlass sein, einen anzuschaffen.

Positiver Nebeneffekt: die ganze Wohnung riecht nach lecker Suppengemüse.