Das.Mungo und die Tomatensoße

Das.Mungo wollte heute unbedingt beim Kochen helfen. Na dem kann geholfen werden.

Eigentlich gibt es bei uns ja nur die Gummibären aus Tüten, aber da wir Veggi-Bolognese eigentlich total gerne mögen, haben wir diese geschenkt bekommene Tüte dann doch nicht über’s Herz gebracht, einfach wegzuwerfen.

Erstmal lesen, was da drauf steht…. mit Wasser anrühren… aufkochen…. und wann müssen die Tomaten rein?

Mal aufreißen. Hmmmm, riecht komisch. Und wo sind die Tomaten?

Menschin, rühr Du mal an, ich kümmere mich so lange schonmal um die Nudeln.

Sieht seltsam aus, die Pampe. Und wo sind die Tomaten?

Gleich mal probieren.

Hmmm, da muss noch Pfeffer rein.

Essen ist fertig!

Du Menschin, das Zeug kann man zwar essen, aber nächstes Mal kaufen wir wieder Tomaten und Tofu und rühren das selber zusammen, gelle?

Pauline war Boot fahren

Da freut sich das Mungo: Pauline hat wieder geschrieben.

Sie hatte gestern einen total spannenden Tag. Sie hat den Bus verpasst und musste dann Fahrrad fahren. Also genau genommen, hat sie sich chauffieren lassen.

Die Frau hat was von Drachenbooten erzählt. Drachen? Sind das nicht diese gefährlichen, großen, feuerspuckenden,….. und die erschlägt man am besten mit Paddeln?

Drachen hat sie dann wohl keine gesehen, aber sie durfte mit aufs Boot. Ob sie wohl nass geworden ist?

Wieder an Land hat sie lustige Zweibeiner gesehen.

Und das an einem trauuuumhaften See. Sooooo schön…. Ja, Pauline geht es gut.

Und der Heinz, der ist auch total lieb zu ihr, er hat ihr sogar den letzten Bissenen einer geteilten, lecker Caramelwaffel gelassen. Ein echter Gentleman, dieser Heinz.

Das.Mungo unterwegs

Vor einigen Tagen ist die Menschin einfach einen Tag lang daheim geblieben, obwohl gar nicht Wochenende war. Sie hat das Urlaub genannt.

Wir sind mit dem Zug gefahren.


Nachdem wir ausgestiegen waren, sind wir in das nächste komische Ding gestiegen. Die Menschin hat es Straßenbahn genannt. Da war aber so wenig Platz und es ging so schnell, dass wir keine Zeit hatten, ein Foto zu machen. Als wir aus dem Straßenbadingens ausgestiegen sind, gab es erstmal einen großen Kaffee.


Danach sind wir in ein gaaaaaanz großen Geschäft; dort gab es Treppen, auf denen man gar nicht laufen musste, einen Springbrunnen mitten im Haus und gaaaanz viel zu kaufen.
Es gab sogar ein Gummibärchenparadies, aber die Menschin war – leider – schnell genug, mich festzuhalten, bevor ich einen Köpper in die Bärchen hätte machen können. Schade eigentlich.

Aber einen einzelnen Gummifrosch hat sie mir dann doch noch gekauft *müpfel*

Wir waren noch in ganz vielen Geschäften, die Menschin hat sich eine Jacke und bunte Socken gekauft, aber irgendwann wurde mir die Geschuftedurchlauferei zu langweilig und ich bin in der Tasche eingeschlafen.

Post von Pauline

Pauline ist wohlbehalten am ersten Ort ihrer großen Reise angekommen und hat uns auch gleich ganz viele tolle Fotos geschickt.

Sie wurde von einem sehr freundlichen und zuvorkommenden Herren begrüßt. Er hat gesagt, dass er Heinz heißt:

Pauline wurde ganz lieb begrüßt, es gab ganz viele tolle Gummibärchen:

In einem kuscheligen Körbchen darf sie schlafen:

Dort, wo sie die nächsten Wochen wohnen darf, gibt es lustig fiepende Pelzträger, die wohl sogar Drrrrillisch verstehen:

Einen schnurrenden Pelzträger gibt es auch, aber den solle man besser in Ruhe lassen, wenn er schläft:

Pauline gefällt es jetzt schon super gut und Das.Mungo ist beruhigt, dass sie gut angekommen ist, auch wenn es sie schon ein kleines Bisschen vermisst.

Pauline geht auf große Reise.

Es ist so weit. Pauline tritt ihre große, große Reise an. Ihre bisher feststehenden Reiseziele sehen so aus:

Für eine Reise braucht man einen Transportkäfig. Nein, einen schönen, bunten Karton.

Das soll ein Karton sein?

Henryyyyyyy, hilf mir mal… ah, schon besser, so wird es ein Karton.

Was muss denn alles mit. Karte, Ausweis, Kuscheldecke und Gummibärchen.

Einen dicken Abschiedsknuddler

*in den Karton kuschel*

…und die Reise möge beginnen.

Liebe Pauline,

Wir wünschen Dir ganz viele tolle Abenteuer und dass Du ganz viele liebe Menschen kennenlernen darfst. Auf die versprochenen Fotos Deiner Reiseziele, freuen wir uns jetzt schon gaaaanz dolle und hoffen, Du kommst – wann auch immer – wohlbehalten wieder bei uns an.

*knuddels*

Das.Mungo und Das.Sonnenkind

Das.Mungo eingesackt

Schlafsack

Was hat denn die Menschen da wieder alles bestellt.. Öl für die Haare und das was in einem Etwas verpackt. Ich dachte immer, Öl gehört in den Salat und unter die Pfannkuchen in der Pfanne, aber anscheinend ist das auf-den-Kopf-schmier-Öl. Aber wenn ich denke, was sich diese Menschin so alles auf den Kopf schmiert… aber das Etwas ist sowieso viiiiel interessanter. Was ist das nur?

Kann man da…

Mist, Mungo zu lang…

*dreh*

So passt’s. Ich habe einen Schlafsack 🙂

*chpfüüüü*

Das.Mungo und die Gitarre

Nein, ich gebe das mit dem Musikmachen noch nicht auf, die Menschin bekommt da sooo tolle Töne raus und ich nur Quäken.
Die Möglichkeiten an Instrumenten sind ja noch nicht ausgeschöpft.

Probieren wir es doch mal mit der Gitarre:

*kletter*

*huch*

Da hänge ich nun, ich Mungo ich…

Irgendwie sind meine Pfoten zu kurz, um zu greifen und an den Saiten zu zupfen… aber der Pick passt:

Alles nicht so das richtige; aber wie soll ich sagen, die Menschin hat da was aus der Schublade gezaubert…. eine Mungogitarre!!!