Halloweensuppe

Passend zzu Halloween und auf Grund der Tatsache, dass die Menschin Urlaub hat, gab es frische Kürbissuppe.

Selbstverfreilich wurde mit tatkräftiger Hilfe gekocht.

Yipppeeeaaaa, erleg den Kürbis!

…nur diese Zwiebeln *schnüff*… ich bin ja sooo traurig, dass die geschnitten werden müssen *schnuffel*

Den blubbernden Kochtopf zu bewachen gibt einen schön warmen Bauch *drrr*

Und da ich, Fou, so viel geholfen habe, durfte ich auch den ersten Löffel voll drrren. *mjammmi* drrrastisch lecker, wie immer.

..wieder geht ein Monat zu Ende

Es ist wieder so weit, Pauline packt ihren Karton und reist weiter.

Herzliches Abschniedsknuddeln von allen Seiten…

Flitzi bringt eine Extraportion Reiseproviant…

Und auch wenn Billy tottraurig ist…

…nun ist die Zeit gekommen, da Pauline weiterreisen muss. Sie hat noch viele spannende Abenteuer vor sich und wird immer gerne an die schöne Zeit mit Billy, Flitzi und die Familie zurückdenken.

Wer weiss, vielleicht sieht man sich ja eines Tages wieder.

Winterzeit

Nachdem wir das mit dem Uhrumstellen gestern dann ja noch geklärt haben, ist nun also Winterzeit. Wir sind ja alle noch zu jung, um Winter zu kennen, aber die Menschen reden von kalt und Schnee….

So kalt?

…und Schlittenfahren kann man da auch?

Also dann kann dieser Winter ja gar nicht so doof sein. Kann mal jemand andrrren bitte?

Wer hat an der Uhr gedrrrreht?

Die Menschen, die reden heute alle davon, dass heute Nacht die Uhr umgestellt wird. Wir haben zwar noch nicht so ganz verstanden, was das soll, aber Menschen machen ja öfter mal komische Sachen. Also helfen wir der Menschin doch und machen das doch schonmal vorsorglich.

Die Uhr aus der Küche, die stellen wir ins Badezimmer. Die Uhr aus dem Wohnzimmer, die kommt dafür in die Küche und die aus dem Schlafzimmer….

Menschin, warum guckst Du denn so? Wir wollten Dir doch nur die Umstellerei schonmal abnehmen?

Ach nein, nicht so umstellen? Wir stellen nur die Uhrzeit um und selbst das müssen wir nicht machen, weil das Funkeuhren sind? Och…. wir dachten…. wir wollten….

….wir dürfen eine ganze Stunde länger schlafen diese Nacht? Eine GANZE? Na das ist natürlich noch viiiiel drrrrrer, als die Uhren durch die Wohnung zu tragen.

Ja, wir stellen alle zurück, wo sie her kamen und dann erklärst Du uns, warum man sowas macht.

Abendessen

Nachdem die Menschin die Vorstellrunde der Bewohner des roten Regals fertig hatte, ist sie in die Küche verschwunden.

Menschin, was machst Du da?

Hmmm, ein Topf mit Milch…

Hier liegt Pudding rum…

…schmeckt staubig:

Ach der ist schon, mit Zucker und einem Schluck Milch, im Schüttelbecher.

Na dann helfen wir doch mal rühren.

Als die Milch dann freundlich Guten Tag sagte, hat die Menschin die vorgeschüttelte Pampe in die Milch gekippt und gerührt und dann hat’s blubb gemacht und dann kam alles in eine Schüssel. Das ging so schnell, da war keine Zeit für Fotos.

Während die Menschin den Topf ausgedrrrt hat, haben wir die Schüssel schonmal ihrem tatsächlichen Bestimmungsort, dem roten Regal, näher gebracht.

Die Menschin rief uns noch was von „übrig lassen“ hinterher, aber keine Ahnung, was sie damit meinte, sie hatte doch den auszudrrrenden Topf, also war die Schüssel für uns.

Frisches Brot

Nutello, ganz in seinem Element, hat die beiden Neuankömmlinge heute in die hohe Kunst der Bäckerei eingeführt. Nun schleppte diese Menschin ja die ein oder andere Bio-Brotbackmischung an, die getestet wurde, aber bis auf eine, waren die alle total fade und unlecker. Aber eine, die war so lecker, dass sie nochmal eine gekauft hat. Und genau die wurde heute verbacken.

Einmal Dillostapel bitte, um die Hefe in die Brotbäckerlingsform (kurz: Eimer) zu kippen..

Ein Löffelchen Zucker dazu, dass die Hefe was zu mampfen hat…

Und dann – ähm, hier geht’s weiter – die Mischung hinterher.

Die Menschin hat dann noch Wasser dazu gekippt und rein in den Bäckerling mit dem Broteimer.

…noch eben auf den richtigen Knöpfen rumgehüpft..

Und dann kam das Warten.

Nach drei Stunden Kartenspielen warten hat die Menschin ein lecker riechendes Brot aus dem Eimer gekippt:

Mjammi, wie das duftet. Und wie das *mümpfel* schmeckt. Drrrastisch lecker.

Sehr angenehmer Nebeneffekt unserer heutigen Bäckerei: jetzt riecht es in der Küche mehr nach frischem Brot, als nach dem Abflussfrei der letzten Nacht.

Sunset und das Augenlicht

Sunset kam hier in „angeknuddelt“ an. Ihre Augen waren lackiert, allerdings mit irgendwas, das Fussel beinhaltete. Als die Fussel nach mühsamer Kleinarbeit ab waren, sah sie leider nicht mehr viel…

Die Menschin hat darauf hin den Herrn Tierpfleger angeschrieben und das Problem geschildert und nach Lösungsmöglichkeit gefragt. Er hat ganz schnell geantwortet:

Hallo,
Bitte verraten Sie mir ihre Adresse, wir senden Ihnen dann Augenlicht, das sie selber mit einem guten Sekundenkleber anbringen können.
Vor der OP Narkose nicht vergessen, nach der OP empfehlen wir eine Sonnenbrille für 2-3 Tage.

Für weitere Fragen & Bestellungen (auch telefonisch) stehen wir gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüssen aus dem Tiergehege – im Auftrag des Herrn (Prof.Dr.Sack) –

Frank Bäckermann

Am nächsten Tag waren die neuen Augen dann auch schon im Briefkasten.

Heute war es dann so weit und Sunset bekam ihren neuen Durchblick. Nachdem die Gürteltierdame sorgsam in Narkose gelegt worden war, wurden die Augen ohne Durchblick entfernt…

Dann gab es neues Augenlicht. Auch der Klarlack um ihn zu erhalten wurde gleich noch in Narkose (dann kitzelt das nicht so) aufgepinselt.

Und nun heisst es drei Tage schicke Sonnenbrille.

Keksnachschub

Erinnert ihr Euch noch an die drrrastisch leckeren Schokokekse, die Anton und ich mit unserer Menschin aus dem Urlaub im Allgäu mitgebracht haben?

Die waren ja leider viel zu schnell alle. Aber in einem der Geburtstagspäckchen, die die Menschin heute auf dem Fahrrad nach hause jongliert hat, war Keksnachschub *freuuuuu*

Wir haben uns gleich draufgestürzt.

Also die Menschin meinte dann, sie sage hier, wer wann welche Kekspackung aufmacht und leer isst…. wir haben ihr vorgeschlagen zu teilen. Die Kekse für uns und das (aus einem anderen Päckchen gekommene) Knäckebrot für sie…

Aber sie kam dann mit – noch einem – Geburtstagsgeschenk um die Ecke, einem total schönen Frühstücksbrettchen, das sie gestern von lieben Menschen geschenkt bekommen hat:

Na gut, dann bekommt sie halt was von den Keksen ab; aber wir dann auch vom Knäckebrot, ja?

Die Drrrrtagsüberraschung

Die Menschin hat heute einen ganzen Fahrradkorb voller Geburtstagspäckchen von der Post abgeholt. Sogar ein Paket mit einem Blumenstrauss drin war dabei. Was es alles gibt.

In dem ganzen Stapel war ein grünes Päckchen. Das war gar nicht für die Menschin. Das war an mich, an das Mungo adressiert!

Was ist denn da drinnen?

Hallo, wer bist Du denn?

Das fremde Dillo hatte einen Brief dabei

Hallo Mungo,
Ich bin ein Dillo von Zora aus der Tauschbörse, das gerne zu Deinem Frauchen auf das tolle rote Regal ziehen möchte.
Jemand, der weiss, dass Dein Frauchen Geburtstag hat, hat meine Reisekosten übernommen und zu Euch geschickt, ist das nicht toll?
Darf ich bleiben?
Das Geburtstagsdillo (ach ja, ich soll Grüsse von Halligen ausrichten)

Ja aber natürlich darfst Du bleiben. Komm her, lass Dich Begrüßungsknuddeln!

…wie für die gestreifte Abteilung auf dem roten Regal gemacht.

Anmerkung der Menschin:

Danke, Halligen. Du bist verrückt. Tausend, Millionen, Drrrrillionarrrden Dankeschön!
*drrrrrück*
Das.Sonnenkind

Die Torte

Ja wo ist er denn, der Ausgang in diesem Tortenring…

Na gut, die Menschin hat mich dann befreit, aber oh nein, nun ist der Knöpftedingenstortenboden eingesperrt

Ach das gehört so? Na gut. Dann hat die Menschin die Mohrenköpfe Schaumzuckersüßigkeiten (man hat mir gesagt, dass man das M*-Wort da nicht zu sagen soll) vom Schrank geholt. Eine Leiter hat sie dafür gebraucht. Ich habe doch gleich gesagt, sie soll die nicht so weit wegstellen. Dann wurden die armen Schaumzuckersüßigkeiten enthauptet und in eine Schüssel geworfen.

Guck mal Menschin, die Waffel grinst.

*Anlauf nehm*…. *drrrr* und *hüuuupf*….. Erwischt.

Als die Menschin dann die Sahne verhauen hat – warum hat sie mir nicht verraten, die hatte doch gar nix böses gemacht, die Sahne – habe ich mich lieber hinter dem Handtuch versteckt, denn das hat gespritzt. Hätte die Menschin mal besser auch gemacht, denn ihr Bauch sah danach meinem Gürtel sehr ähnlich. Nur, dass die Punkte weiss waren und besser geschmeckt haben.

Vor lauter Verstecken hätte ich dann faaaaast verpasst, als die Schüssel ausgedrrrt werden musste. Aber ich war dann doch noch rechtzeitig zur Stelle und habe tatkräftig geholfen.

Die Torte – ja, jetzt ist es eine Torte – musste dann noch eine Weile im Kühlschrank frieren. Ich wollte ihr ja einen Schal bringen, aber die Menschin hat gesagt, das braucht die nicht. Als wie dann genug gefroren hatte, wurde sie aus dem Tortenring befreit und die Menschin hat sie noch mit den Schaumzuckersüßigkeitswaffeln hübsch gemacht.

Nun stellt sich nur noch eine Frage: und was drrt ihr?