Pauline und der erste Advent

Pauline hat uns Adventsfotos geschickt.

Nachdem Pauline ja momentan unser Ehrengast ist, durfte sie auch am Sonntag die erste Kerze am Adventskranz anzünden. Das schummrige Kerzenlicht fand sie sehr schön, gerade wo es in Regensburg gerade nur noch neblig und kalt ist….

Momentan lässt sie es sich gut gehen und wird wohl morgen oder übermorgen wieder auf große Reise gehen. So langsam kriegt sie nämlich wieder Hummeln im Hintern 🙂

Bis alle Sachen gepackt sind, genießt sie zusammen mit den anderen Dillos noch leckeren Kinderpunsch!

Die Vorbereitungen

Auch wenn Nutello schon einen ausführlichen Einkaufszettel für die Menschin geschrieben hatte, hat er es sich nicht nehmen lassen, den Einkauf der Plätzchenbackinkredenzien persönlich zu überwachen. Also Schal um, ab in den Fahrradkorb und los geht’s.

Bei Rewe angekommen, wurde der Einkaufswagen vollgepackt. Du, Menschin, warum gibt es Eier eigentlich nur 6-Stück weise, wenn wir doch sieben brauchen? Müssen wir dann fünf Tage lang Rührei essen?

Nach gefühlten drölf Mal durch den Supermarkt kreisen – die Menschin kauft immer so planlos ein – hatten wir dann alles beisammen. Aber, aber, aber für die drrrastisch tolle Einkaufshilfe gibt’s doch ein bemützen Smoothy als Dankeschön, oder? Wie, da ist kein Platz mehr im Fahrradkorb; das glaube ich nicht. Ich mach mich auch ganz schmal. Guck, das geht!

Wieder daheim, drrrte es ganz laut auf dem roten Regal. Was ist denn da los? Nutello hüpfte gleich hoch und was sah er da? Na, wer findet den Unterschied? Genau, wir haben Zuwachs, die Post war da!

Wir stellen vor: Kekx, die unwiderstehlich Versuchung in Schoko-Caramel.

Der Knilch zum Dahinschmelzen zog aus Sacksuchti’s WG zu uns auf das rote Regal. Ganz, ganz großes Dankedrrrr.

Die zarteste Verdrrrung, seit es Schneemänner gibt.

Untertitel: das Ende eines Schokoschneemannes.

Die Menschin hat was vom Einkaufen mitgebracht. Hallo, wer bist Du denn?

Hmmm…

Ich dachte immer, Schnee sei kalt?

*stubs*

Ui, Dich kann man ja ausziehen.

Du bist aus S-c-h-o-k-o-l-a-d-e

*mampf*

Oh, wo kommt ihr denn her?

….das war dann auch schon das Ende des Schneemannes; einfach geschmolzen der Herr.

Kartoffelsuppe

Auch aus Kartoffeln lässt sich Suppe machen. Aber da drrrrrr doch.

Dazu weiche man eine Hand voll roter Linsen in einem Schluck heißem Wasser ein.

Natürlich kommen auch Zwiebeln rein *schnüff*

Aber die Menschin, die hatte ein Einsehen in Sachen Zwiebelschneiden und hat uns auf Ibä ein Zwiebelkleinmacherling gekauft. Da muss man die Zwiebel nur noch ausziehen und halbieren. Dann kommt sie in das orangene Ding…

…und Dillo muss sich drauf setzen und Karrussell fahren *huiiii*

Danach kann direkt zum Kartoffelschälen übergegangen werden. Hau ruck!

…in handliche Stücke schneiden die Knilche.

Sophie hat schonmal die Zwiebeln in etwas Nussöl angebraten und dann kamen die Kartoffelbrocken dazu. Die Linsen, samt ihrem Einweichewasser dazu und noch etwas Wasser dazu *schleif*

Gut umrühren und so lange kochen lassen, bis alles weich ist.

Die Menschin hat dann alles verzauberstabt. Nachdem Fou in die Sauerkrautsuppe neulich fast reingefallen wäre, hat sie uns nicht mehr an den Zauberstab dran gelassen… Wir haben dafür das Würzen übernommen. Alles, was die Mühlen so hergaben: Kümmel, Pfeffer, Salt, Suppengewürz, Muskal und – ist ja nun Advent – eine klitze kleine Brise Zimt.

Noch einen Löffel beleidigte Sahne dazu (nicht mehr kochen!) und aus optischen Dekorationszwecken noch ein paar Mandelsplitter oben drüber.

Sophie durfte als erstes probieren. Hmmmm… drrrrastisch lecker geworden!

Im Kühlschrank ist es warm

Hermann drehte seine allabendliche Runde durch die Wohnung und kam dabei am Kühlschrank vorbei…

Man Bär könnte ja mal… nur mal gucken… einen Blick…. was steht denn da?

Wer seid ihr denn? Und warum habt ihr Mützen auf? Ist euch so kalt?

Stimmt, das hält die Ohren warm. Menschin, Du kannst zumachen, mir isses warm hier drinnen.

Hermann wurde dann doch erst aus dem Kühlschrank genommen und dann die Türe wieder zugemacht. Nicht dass wir hier noch einen Eisbären bekommen.

Stiftung Mungotest bestätigt: Die Mango

Nachdem Halligens Mango uns so hervorragend erklärt hat, wie man eine Mango schneidet, ohne hinterher Smoothy draus machen zu müssen, gab es nun keine Ausrede mehr, heute kam Mango ins Frühstück. Also die Obst-Mango. Nicht die Gürteltier-Mango.

Man nehme: eine Mango, ein Messer und ein Mungo.

Die Mango mit der schmalen langen Seite nach oben hinlegen und die flachen Seiten eng am Kern entlang abschneiden…

…die Mangohälfte wie ein Gitter einritzen…

…und dann mithilfe eines Gürteltieres nach innen umstülpen *pfeiffff* ich brauch hier mal ein Gürteltier in der Küche!

Danke, Fou.

Jetzt die Würfel rausschneiden…

…den Kern noch weiter befreien…

…noch mehr Würfel…

…und den Kern abknabbern.

Zu guter Letzt haben wir die Mangowürfel mit zwei gehobelten Möhren und dem Innenleben eines halben Granatapfels (die andere Hälfte war leider gammelig) gemischt und mit Gesundwerdesalat-Dressing angemacht. Ein großer Löffel Jogurt und eine Hand voll Nüsse drüber und fertig war unser Frühstück. Ganz ohne Mangosaft auf dem Fußboden, Bauch oder der Wand.

Somit bleibt nur mehr zu sagen:

…es funktioniert.

Ach ja, könnte mal jemand eine Anleitung für Granatäpfel machen? Die Kerne hüpfen uns immer durch die halbe Küche

Wir mögen es spannend – Fortsetzung Weihnachtsmarkt Hannover

Zwei Mungos saßen auch am Stand. Ein schwarz-weiss geringeltes. So eins hatten wir noch nie gesehen.

Die Dillos waren sehr übersichtlich. Leider gab es weder ein (dunkles) Keks-Dillo noch einen Verwandten von Halligens Hazel.

Nachdem wir den Perlsacktierstand von vorne bis hinten und von hinten bis vorne durchwühlt hatten, haben uns die Menschinnen den Weihnachtswald gezeigt.

Brigitte hat uns was von den Keksen, welche Ursula gebacken hat, mitgebracht:

Dankeschön *umärmel*

Ja, ist ja schon gut, nicht treten,…. hier unsere Neuzugänge: ein Giraffendillomädchen, ein Dilloherr im dunkelrotbraunen Gürtel und ein Minitascheneumel, der unserer Menschin immer dann die schlechte Laune wegknuspert, wenn das Mungo so gar nicht in die nicht vorhandene Tasche passt.

Auf dem Heimweg wurde es dann schön kuschelig auf dem Armaturenbrett.

Drum durfte Schmautzis Rollmops im Mopshalter Platz nehmen:

Wieder daheim wurden alle herzlich begrüßt. Als Begrüßungsdrrrrunk gab es eine große Kanne des neuen Tees, den wir auch auf dem Weihnachtsmarkt adoptiert gekauft haben.

…kritisch beäugt.

Nur Das.Mungo, das hat sich so lange schonmal über die Kekse hergemacht, *mampf*

Weihnachtsmarkt Hannover

Heute Vormittag ging’s dann endlich los; Fahrkarte gekauft und ab in den Zug nach Seesen.

In Seesen wurden wir von Merle mit ihrem Frauchen Schmautzi erwartet.

…und es ging mit dem Autobrummmm nach Hannover.

Wir sind ganz frech mitten rein in die Stadt gefahren und siehe da, in dem Parkaus war noch ein Platz. Der war aber gaaaanz oben, also sind wir in einem groooßen Karussell nach oben gefahren. Huiiiii.

Dann ging es ab auf den Weihnachtsmarkt und auf direktem Weg zum Perlsacktierstand. Hallo ihr lieben Perlies *reinspring*

Am Perlsacktierstand haben wir auch Brigitte mit ihrem Frauchen getroffen.

Am Perlsacktierstand haben so manchen Knilch gesehen.

Eine ganz knuffelige faule Socke im blau geringelten Schlafi…

…und ein paar Dillos waren auch da.

Mitten drin saßen zwei Bärchenbommel

Und bei manchem wusste man nicht so wirklich, wo oben-unten-vorne-hinten ist…

To Be Continued

Pauline meets Weisswurst

Pauline hat uns neue Fotos geschickt und ein ganz tolles Frühstück gehabt:

Nachdem Pauline sich ja momentan in Bayern aufhält, genauer gesagt in der schönen Oberpfalz, wollten wir auch einmal was typisch Bayerisches mit ihr machen.

Also haben wir sie kurzerhand zum Weißwurstfrühstück eingeladen! Auch wenn Pauline nicht so recht verstehen wollte, warum dieses Frühstück erst gegen 11 Uhr stattfindet.

Wir haben alle zusammen – unter Aufsicht der Wellis vom weißen Regal – den Tisch gedeckt …

…und ich habe genau aufgepasst was zu so einem Frühstück alles gehört : Weißbier, Brezen, süßer Senf (ja süß! sehr komisch…) und natürlich Weißwürste.

Aber Moment mal – wo sind die Würscht?!

Die Menschin hat mir dann erklärt, dass man die erst warm machen muss….also habe ich mich derweil an den Tisch gesetzt und dem Menschenmann beim Biereinschenken zugeschaut.
Das Ergebnis seht ihr hier:

sieht gut aus, findet ihr nicht?

Dann waren sie endlich warm, die Würste…und ich sehr gespannt wie die denn nun schmecken würden..

Also habe ich mich gleich daran gemacht von allem zu probieren

„Drrrrrr das ist gar nicht mal so schlecht!“

Dementsprechend schnell war meine Wurst und die Breze verspeist!

„Duuuu Menschin? Darf ich auch mal das Bier probieren?“

Da war sich die Menschin nicht ganz sicher, ob denn Alkohol das Richtige für ein Dillo wäre…. nachdem Pauline aber ihren Hunde – äh Dilloblick aufgesetzt hat, durfte sie einen kleinen Schluck vom Weizen abhaben..

Gut, dass sie nicht mehr bekommen hat, denn so ein Bier darf man nicht unterschätzen! Pauline war dann ein kleines bisschen angeheitert 🙂

In diesem Sinne, Prost!