Lady Lazy auf Nahrungssuche

Nach dem ein oder anderen ausgiebigen Schläfchen – so eine komplett verchrrrrte Adoptionsverschickung ist schon anstrengend – knurrte das Sockenbäuchlein so laut, dass die Dame davon aufgewacht ist.

Du bist also mein Mensch?

Mensch, ich habe Hunger. Bring mir mal was zu futtern.

Wie, nein… wenigstens ein paar Gummibärchen?

Na gib schon her!

Ja wie, ich soll hüpfen?

Pffffff, dann behalt sie doch!

Ich hatte da eh noch was anderes gerochen…

…die gehört mir. Ja?

*mjammi*

Ist da noch *gähn* mehr von da?

…isse da etwa schon wieder eingechrrrrrt? Na das wird noch ein Spaß werden.

Pauline backt Geburtstagskuchen.

Die liebe Pauline juckt zwar schon wieder der Gürtel, weiterzureisen, aber da ihre derzeitige Gummibärchentütenöffnerin heute Geburtstag hat, ist sie noch geblieben, um einen Kuchen für sie zu backen. Ein, wie ich finde, schönes Abschiedsdankeschön für zwei tolle Monate Gastfreundschaft.


Heute hat mein Gast-Frauchen Geburtstag und ich dachte ich mache ihr eine Freude und backe einen Kuchen (was heißt da eigennützig? *grummel – drrr-drrr*). Ich habe lange überlegt und mich für einen Bananen-Nuss-Kuchen entschieden. Schnell in die Küche gedüst, in diesem und jenem Schrank gekruschtelt und zum Glück habe ich alle Zutaten, die ich dafür gebraucht habe, gefunden

Als erstes habe ich die Magerine und den Zucker in eine Schüssel gekippt und alles schaumig gerührt

Dann kamen die Eier einzeln hinzu

Bananen zermanschen

und zu dem Zeugs in der Schüssel geben, gut umrühren

In einer anderen Schüssel das Mehl, das Backpulver und den Vanillezucker verrühren

und dann in das Bananengemansche geben

Als letztes die gemahlenen Haselnüsse unter die Masse heben

Den Teig in eine gute gefettete Springform geben

Dann heißt es wieder mal warten …… aber es lohnt sich

Nun musste ich natürlich wissen, ob der Kuchen auch gut geworden ist, deshalb gab es ein Testessen

Leider war ich danach so müde, dass ich eingeschlafen bin und meine Gastmama den Abwasch machen musste. Nicht gerade ein schönes Geburtstagsgeschenk. *schäm* Aber der gelungene Mampf hat sie wieder versöhnt und wir werden jetzt noch schön feiern – bis bald Eure Pauline

Und hier ist das Rezept für den Bananen-Nuss-Kuchen:
Zutaten:
3 Eier
3 mgl. reife Bananen
250 g Zucker
150 Magerine
125 gemahlene Haselnüsse
250 g Mehl
3/4 Packung Backpulver
1 Packung Vanillezucker

Der Kuchen wird bei 190 C° (kurz vorheizen) ca. 70 – 80 Minuten gebacken. Wenn man möchte, kann man ihn noch mit einen Schokoladenguss überziehen (darauf hat Pauline wegen meiner schlanken Linie aber verzichtet *zwinker*). Der Kuchen lässt sich sehr gut einfrieren.

Ein schnarchendes Paket.

Wir haben ein Paket bekommen. Das an sich ist nun noch nichts Besonderes. Das kommt häufig vor.

Doch heute war es ein ganz besonderes Paket. Das Paket hatte nicht nur verdächtige Transportboxform, nein, es schnarchte!!!

Da wird doch nicht ein Dillo mit Schlafkrankheit angereist sein? Karton auf….

….niemand drin?

Mal ganz vorsichtig reingucken, nicht dass das noch ansteckend ist. Hmmm… also Dillo ist das keins. Mungo auch nicht. Und es schnarcht.

Als sanftes bis nachdrückliches Wackeln und Kneifen nicht geholfen hat, mussten härtere Methoden her.

*schüttel*

Da guckt aber jemand ganz schön verstrubbelt aus den Ringeln. Ja wer bist Du denn?

Mehr als „Hey! Chhrrrrr…müde…..Lazy….schlafen……Zzzzzz“ haben wir nicht verstanden, dann drehte sich unser neuere Mitberwohnerin auch schon um und schnarchte weiter.

Na Du wirst so eine faule Socke sein.

Pauline bei der Krankengymnastik

Es gibt Neues von Pauline! Sie hatte einen sehr spannenden, aber auch ganz anstrengenden Tag.


Was macht man an einem so schwülen und warmen Tag wie heute – genau: faulenzen. Aber anstatt hier irgendwo abzuhängen, hat mich meine derzeitige Gastmama mir zur Krankengymnastik geschleppt. Mir bleibt auch nichts erspart. *seufz* Aber als braves Dillo bin ich natürlich mitgegangen und ich muss sagen, ich war positiv überrascht – es hat mir nämlich mächtig Spaß gemacht – zumindest am Anfang. Gleich am Eingang der Praxis bin ich auf dieses coole Tier gestoßen und habe mir die Sache mal von hoch oben angeschaut:

Dann mussten wir noch ein wenig warten bis wir dran waren:

Aber dann ging es endlich los. Die Dinger da sehen doch sehr bequem aus, da lege ich mich erst mal hin

Was heißt hier was tun? Na gut, wenn es unbedingt sein muss klettere ich da halt mal rauf

Die Sprossenwand erklimme ich doch mit links

Ist das rutschig hier – hilfe!

Der Ball ist ja nicht schlecht, aber ein bisschen groß – ich glaube, ich werde seekrank

Dieser sagt mir mehr zu, aber wieso wackelt der so komisch?

Hilfeee!

Nein, auf gar keinen Fall – mir reicht es jetzt – ich will heim!

Ich bin bedient für heute, will nur noch schlafen – Gute Nacht!


Das.Mungo auf der AllgäuSchau – Teil II

Nach meinem kurzen Mittagssonnenschläfchen ging es weiter.

Viel sympathischer, als Kälbchen, die zu Partys verwurstet werden, war uns doch dieser schöne lila Stand, an dem man fleischfreies Mampf probieren durfte.

Hallo, hier bin ich, ich möchte bitte gerne einmal alles probieren! Hallo, hier uuuuunten!

….ach ja ich nehme auch gerne noch was für daheim mit. 2x mit Spinatfüllung bitte. Danke!

Einen Stand weiter gab es Bonbons…

…und Traubenzucker….

..und noch ein Gewinnspiel…

…und – endlich – gab es GUMMIBÄRCHEN.

Frischen Salat Gewächshäuser gab’s auch. Aber leider ist unser Balkon dafür dann doch zu klein. Schade eigentlich.

Dafür haben sich manche jede Menge Kugelschreiber schenken lassen.

Das war jetzt aber spannend. So viele tolle Sachen. Und Gummibärchen für daheim habe ich auch bekommen.

…und was machen wir jetzt?

Ein Eis wäre doch ein gelungener Tagesabschluss, oder? Ja? Drrrrrastisch!

Leider gab es keinen Gummibärchenbecher. Aber der das sieht toll aus. Mit ganz viel Schokolade. Wie, zu viele Klamottenengernähetierchen… hmmmm…..und wenn wir heim laufen? Nein?

Na gut, dann eben einen Joghurtbecher…

…ich mungo dann mal nach nebenan.

Hier gibt es nämlich Schokoladeneis. *schleck*

Das.Mungo auf der AllgäuSchau.

Ich wollte Euch ja noch erzählen, was wir alles Spannendes auf der Allgäu Schau gesehen haben.

Seit einigen Tagen stehen in der ganzen Stadt diese Schilder rum…

…mit einer Kuh drauf.

Also sind wir gestern den Schildern nachgelaufen und haben eine MiniMesse gefunden. Dort gab es ganz viele spannende Sachen zu gucken.

Man konnte Streichhölzer in einem Glas schätzen. Das war ein Gewinnspiel. Wer richtig schätzt, der kann ein Wochenende für 2 Personen in einem Wellnessirgendwas gewinnen. Ob das auch „für 2 Mungos“ gilt?

Es gab Telefonbücher…

….und Bürsten…

…mungo konnte Wasserbetten probeliegen…

…und in leeren Whirlpools plantschen.

Leckeren Käse gab es auch zu kaufen:

Ich durfte sogar auf einen Traktor klettern – da stand nix von „bitte nicht anpfoten“:

Na wer sieht mich?

Es gab ein Zelt mit Tieren drin. Ob die das so toll fanden?

Also die Hasen haben sich versteckt.

Die Bienen waren hinter einer Glasscheibe.

Das Pferd war auch beleidigt…

…und wer versteckt sich da? *kletter*

*Muh* Ach Du bist die vom Plakat?

…und wer wohnt da?

*Mäh* Hallo Frau Schaf.

Naja und dass über dem freundlichen Kälbchen…

….ein Werbeschild vom Partyservice hängt *grusel*

Da fand ich das Huhn hier doch sympathischer:

Oder diese Kuh, auf die ich mich ganz mutig hoch gemungot habe:

…und dann irgendwie in der Sonne eingeschlafen sein muss. *chapfüüüüüü…*

Unsere Tomatenpflanze

Erinnert ihr Euch noch daran, wie Das.Mungo das Gewächshaus des Menschinnenopas erkundet hat? In genau diesem Gewächshaus wurde eine Tomatenpflanze für unseren Balkon vorgezogen. Gestern war es dann so weit, sie durfte umziehen.

Ui, Du bist aber schon groß…

…kletter.

So eine tolle Tomatenpflanze; sie blüht sogar schon. Drrrrastisch.

Etwas instabil ist sie aber noch… da muss man…. da muss Dillo…. Wir brauchen eine Festbindestock.

Das.Mungo hatte mir erzählt, dass gleich vor der Haustüre, nur einmal über die Straße, ein Wald ist. In einem Wald wächst Holz. Holz ist ein hervordrrrender Festbindestock. Also habe ich mir einen starken Dillomann geschnappt und bin losgedrrt.

Hmmm, ne Toffel, der ist zu groß; Tomaten wachsen ja nicht an Palmen.

Ja klar, der ist leicht zu tragen, aber Mini-Tomaten sind’s dann doch auch nicht.

Guck, der da, der ist genau richtig. Den nehmen wir mit.

Den Stock unter den Gürtel geklemmt ging es also wieder nach Hause. Toffel, Du schaffst das. Es sind doch nur noch 2 Stockwerke *anfeuer*

Gleich sind wir am Ziel…

…jetzt noch schöne Schleifchen drrren *knot* und dann *wurstel* können die Tomaten drrren. Perfekt.

Drrrastisches Frühstück

Heute morgen sprach es sich im roten Regal rum, dass Frrranziska sich zum Frühstück angekündigt hat. Da war alles in Aufregung und traf Vorbereitungen.

Das.Mungo höchstpersönlich kümmerte sich um die fachgerechte Zubereitung der Eier. Unsere Menschin kann das nämlich nicht, weil sie nie Frühstückseier isst.

Es wurde der Tisch gedeckt…

…Erdbeeren gewaschen…

…Kaffee gekocht…

…und eine Ananas erlegt.

Als alles ordentlich auf dem Tisch stand, hat es auch schon geklingelt….

…und Frrranziska mit Tacker (und ihren Menschen) standen vor der Türe.

Die Menschen, die haben ja auch noch Semmeln und Käse und so Zeug gefrühstückt, aber wir waren mit so viel leckerem Obst voll zufrieden. Sogar Tacker hat eine ganze Erdbeere ganz alleine verputzt.

Nach dem Frühstück sind die Menschen und Das.Mungo in die Stadt gedillot und haben die Allgäu Schau besucht. Aber davon später mehr.

Das.Mungo in Frühling und Wald.

Einen ausgiebigen Frühlingsschlaf später, gibt es noch mehr vom gestrigen Spaziergang zu erzählen.

Gestartet sind wir direkt vor der Haustüre:

Wo waren wir stehen geblieben? Genau, Das.Mungo braucht keinen Spielplatz, wenn es Bäume gibt. Bäume, zum drauf rum klettern.

Hoch hinaus…

…und den Bergen mit ihren frischen Schneemützchen zuwinken.

*noch ein Wenig höher mungo*

Hach…

Guck mal, da oben, da fliegt was. Da fliegen Menschen an Schirmchen.

…oder an Halstüchern? Das könnte doch auch…. nein? Warum nicht?

Na gut, dann mungo ich eben doch auf dem Boden weiter. Was wächst denn da? Sind das Himbeeren?

Da mungot man so ins Gestrüpp, um die Himbeeren zu identifizieren oder auch nicht, auf einmal raschelt es links neben einem und da kriecht jemand aus dem Laub. Er tarnt sich, aber links unten im Bild… bei genauem Hingucken… da quakt es.

Vom Schreck erholt und doch nicht von der Kröte gefressen, sind wir weitergemungot. Gar nicht weit weg, da steht eine kleine Burgruine. Die Menschin hat mir versprochen, auch da mungon wir bald mal hin:

Vorerst sind wir auf die andere Straßenseite abgebogen. Direkt in den Wald. Da wachsen Brennnesseln *mutig anmungo*. Ok, es war’ne Taubnessel. Aber die blüht schön und brennt gaaar nicht.

Wohnt da jemand? Hallo Familie Maus? Jemand daheim?

Hier liegt Holz rum, auf dem schonmal drauf steht, wem es nicht gehört.

Also verlaufen kann man sich in diesem Wald nicht. Da stehen überall Schilder rum.

Auf dem Waldboden wächst jede Menge Klee. So weit das Mungoauge reicht wächst Klee.

Ich habe ganz genau geguckt und gezählt, aber es war kein vierblättriges Kleeblatt dabei. Heute also kein Extraglück.

An einem Rand des Waldes kam eine Tür, durch die passen nur Mungos und Menschen durch, aber keine (vierbeinigen) Rindviecher.

Nach dem Gatter kamen, genau: noch mehr Schilder.

Ganz am Ende unseres Ausfluges, da hatte die Menschin grüne Flecken an den Knien. Da hat sie sich wohl doch einmal zu oft in die nasse Wiese gekniet, um mich auf Augenhöhe zu fotograknipsen.

Aber egal, das war ein toller Spaziergang und das machen wir jetzt öfter, ja?