Allgäu Triathlon

Bereits vor einigen Tagen haben wir Post bekommen. Eine Post, die uns darüber informiert hat, dass Knut heute Vormittag in der Garage bleiben muss, da die Straße gesperrt ist. Denn es ist Triathlon: Allgäu Triathlon.

Was ist denn ein Triathlon? Und warum sperren die da die Straße dafür?

Ein Triathlon das ist eine Veranstaltung für ganz drrrrrastisch sportliche Menschen. Die schwimmen 2 km weit, fahren 80 km mit dem Fahrrad und rennen dann auch noch 20 km zu Fuß. Und das alles direkt nacheinander und stoppen dabei auch noch die Zeit.
Naja und bei uns vor der Haustüre, da geht die Fahrradfahrstrecke vorbei. Die fahren tatsächlich freiwillig den Berg hier hoch und das sogar zwei Mal nacheinander. Also manchmal verstehe ich diese Menschen nur seeeeehr schwer. Aber denen macht das anscheinend wirklich Spaß.

Bereits in den letzten Tagen sind hier in der Straße herrenlose Straßenschilder aufgetaucht….

….und die eigentlich hier her gehörenden wurden abgeschraubt.

Heute morgen war es dann so weit. Die letzten Flatterbänder anknoten…

….Bus fährt heute auch keiner…

..und los geht’s!

Da kam ein Polizeimotorrad mit Blaulicht gefahren…

….und dann kam der erste Fahrradfahrer angesaust.

….und ganz viele hinterher.

*anfeuerdrrrrr*

Nur gut, dass dass Tempo 30 auf der gesperrten Straße nicht gilt. Sonst hätten die alle einen Strafzettel bekommen!

Tja, das nennt sich Allgäu Triathlon: da müssen die Radfahrer bei den Kühen vorbei.

Nicht nur Menschen und Gürtler sind trotz untrockenen Wetters aus den Häusern gekrochen um anzufeuern, auch aus dem Wald kam Verstärkung *hihidrrr*

Dass man weiss, wer wie schnell fuhr und niemand durcheinander kommt, hatten alle Teilnehmer eine Startnummer und ihren Namen auf dem Popo. So konnte auch jeder mit Namen angefeuert werden. Drrrrrastisch.

Hihi, guck mal, da fahren die großen Kollegen (meine Menschin und ich wurden nicht nur einmal für Presse gehalten heute…). Der Kameramann (BR) sitzt verkehrt rum auf dem Motorrad und filmt die Fahrradfahrer. Ob er uns auch mit drauf hat? Publikum ist doch wichtig *drrr*

…to be continued!

Pauline: Dinner for two

Pauline wurde heute so richtig verwöhnt.


Heute wollte unser Heinz Pauline fein zum Drrrn ausführen.
Sie fuhren mit der Strassenbahn bis in das Szeneviertel Dresden Neustadt.

Im Restaurant angekommen wurde mit Sekt-Orange angestossen.

Essen ist da.

Steak ou four für Pauline

Kartoffeln mit Quark und Leberwurst für Heinz

Das schmeckt aber drrrrrtastisch

Heinz spiel nicht mit dem Essen

Als Nachspeise gab es noch eine Leckerei – Kaiserschmarrn mit Apfelzimt- Kompott

Jetz sind die beiden gut gesättigt.

Verdrrrungsschläfchen.

Gemüsesemmeln.

Da kommt man so als fleißige Menschin abends von der Arbeit und in der Küche drrrt es ganz fleißig.

Da wurden Möhren gehackt…

…das Mehl war schon gemahlen…

…und auf dem Herd wurde gerade Hefe in Milch aufgelöst….

…während nebenan Sonnenblumenkerne probegedrrrt wurden.

Was wird das denn bitte? Dürfte ich etwas von dem Lauch für’s Abendfressen haben? Nein?

Tja, da wurde ich kurzer Pfote der Küche verwiesen.

Dann also kein Abendessen. Ist eh gesünder.

Kurze Zeit später sah ich ein Dillo mit Kondensmilch auf dem Gürtel in die Küche drrren. Ich wusste gar nicht, dass wir sowas im Haus haben. Aber gut, dann mach ich’s mir auf dem Sofa gemütlich und warte, was da drrrt.

Einiges Rumpeln und Poltern später – die werden doch nicht etwa das verwendete Geschirr in die Spülmaschine räumen – duftete es ganz drrrastisch lecker und ich wurde in die Küche gerufen:

Abendessen ist fertig! Frische Gemüsesemmeln!

Ich sag Euch, der Semmel schmeckte so lecker, wie er aussieht. Das Rezept, sagen sie, haben sie aus einer Zeitung bei Frrranziska gemopst. Da stand zwar was von Tütchen und Pülverchen, aber sie haben optimiert:

* 70g Möhren (gaaaanz klein geschnipselt)
* 70g Lauch (gaaaanz klein geschnipselt)
* 150ml Milch (lauwarm)
* 1 Würfel Hefe
* 3 EL Öl
* 150g Roggenvollkornmehl
* 150g Dinkelvollkornmehl
* 1 EL Kräuter – wir haben die Gute Laune Mischung genommen

Aus allem einen Hefeteig drrren, Semmeln draus formen und 20 Minuten gehen lassen. Dabei aber aufpassen, dass sie nciht weglaufen. Danach mit etwas Kondensmilch einpinseln, einschneiden und 30 Minuten bei 175ºC backen. Fertig.

Die Ziege zum Käse

Kennt ihr Ziegenfrischkäse? Der ist drrrrastisch lecker. Da kann es schonmal passieren, dass wir so einen ganzen Becher zum Frühstück wegdrrren. Am liebsten drrren wir den „Von Hier„. Das ist eine Marke, die – der Name lässt es schon ahnen – leckeren Biomampf aus der Region kennzeichnet.

Unten drauf auf der Käsepackung steht nicht nur das Verfallsdatum (das erreicht der bei uns eh nie, den drrren wir viel schneller weg). Da steht noch mehr drauf.

Bio-mit-Gesicht.de steht hinten drauf. Gesicht hat der Käse ja nun keins, aber das liest sich wie eine Internetadresse.

Da muss ich doch mal das Internets befragen. Tatsächlich, das ist eine Homepage und da kann man diese andere Nummer von unten auf der Käsepackung drauf eingeben *tipperdrr*

Drrrrastisch, da steht ganz genau, wo der Käse herkommt. Mit Anschrift und Fotos der Menschen, die den machen. Und eine der Ziegen, die die Milch für den leckeren Käse geben ist auch mit drauf. Da könnten wir doch eigentlich mal vorbeidrrren und den Ziegen „Hallo und Danke für den drrrastischen Käse“ sagen.

Echt drrrrastsch, da schmeckt der Käse doch gleich nochmals viel leckererer und industrielle Massenware mit bunterer Verpackung und dubioseren Inhaltsstoffen kommt uns da echt nicht mehr in den Gürtel.

Immer wieder samstags.

Es ist zu einer lieben Gewohnheit geworden, dass wir uns, wenn nix anderes ansteht, am Samstagvormittag mit Frrranziska und Tacker zum Frühstück treffen. Auch heute gab’s leckere Croissants, frisches Obst und noch viele Leckereien mehr. Aber die Fotos von kauenden Mungos und krümelnden Tackern kennt ihr ja schon.

So haben wir die Kamera heute erst beim nachmittäglichen Spaziergang mitgenommen. Über Stock und Stein und ein Stück Berg hinauf.

Guck mal, Junior, da wachsen frische Erdbeeren!

Ui, der Himmel sieht aber unfreundlich aus…

…da hinten scheint noch die Sonne.

Das Wetter in/an den Bergen ist so’ne Sache. Das schlägt ganz schnell mal von Sonnenschein auf Gewitter um und da sollte Mungo dann nicht unbedingt irgendwo auf einem Berg ohne Dach und Blitzableiter sitzen. Heute war uns das zu unsicher.
Bevor wir doch noch nass werden, haben wir lieber eine lecker Käse-Brotzeit gemampft. Diese Alpen, die gibt’s hier ja irgendwie überall und da wohnen nicht nur die Kühe, da wird auch direkt der Käse aus deren frischer Milch gemacht. *mjammiallesaufmungo*

Wir durften uns sogar ansehen, wo der Käse gemacht wird und wie der, schön nach Datum sortiert, im Keller lagert. Das ging allerdings alles zu schnell, um Fotos zu machen. Aber irgendwann ergibt sich das bestimmt auch mal.

Mehl nicht aus der Tüte

(B)engel hatte beim Backen des Erdbeerkuchens mit Blaubeeren bereits zu bedenken gegeben, dass das Mehl alle sei und unbedingt neues gekauft werden müsse. Dem konnte keine Folge geleistet werden, denn die Menschin wusste was Besseres. Sollten wir etwa nie wieder backen dürfen ?

Heute war es dann so weit, die Menschin hat mich in die Küche gerufen. Sie wolle mir was zeigen. Dieses Ding, das haben Frrranziskas Menschen gestern mitgebracht und haben was von „im Keller gefunden“ und „lange rumgestanden“ erzählt.

Und daneben, da steht eine Packung irgendwas. Was steht da drauf? R-o-g-g-e-n. Roggen. Das kenne ich als Mehl für’s Brot.

Hmmm, das sieht aber nicht nach Mehl aus. Das ist Getreide? Da macht man Mehl draus? Drrrrastisch. Aber wie geht das?

Ach dazu ist dieses beige Ding aus dem Keller? Das ist eine Mehlbeisse?

Ja wo kommt es denn nun raus, dieses Mehl? Hallo? Mehl?

Huch, da bist Du *hatschiii* ja.

Also dieses Ding ist schon verdammt laut, da drrrren einem gleich die Ohren. Aber die Mehlbeisse kann nicht nur Mehl, die kann auch nichtmehliges Mehl. Schrott heisst das? Aber ist Schrott nicht was zum entsorgen? Ach mit einem T? Wie, Tee gibt’s auch dazu?

Gut, dann also Schrot. *hihidrrr*
Noch etwas Wasser und Gewürze dazu und dann haben wir aus dem nicht mehligen Mehl Fladen gedrrrrt. Dazu etwas Quark mit Balkonkräutern… drastisch! *mampfdrrr*

Einfach mal drrrratisch abhängen.

Menschin? Was hast Du denn da mitgebracht? Das ist doch nicht etwa ein Schal? Noch einer? Du hast doch schon so viele!

Ne, also das drrrt ja gar nicht. Da muss Drrr war dagegen tun.

Das war’s dann also mit dem neuen Schal.

Sophie übernahm das Kommando…

…und Anton gab – unter’m Tisch – Gas.

Mathilde brachte alles in Form.

Huch, Vorsicht mit den Nadeln!

Hülfe ifff seh nüfffft mehr….

Tja, was soll ich sagen… wer braucht schon einen Schal, wenn Drrr eine Hängematte haben kann.

Eine Bank für Pepito

Es ist zwar noch nicht Weihnachten, aber Pauline unterstützte tatkräftig dabei, ihren Gastbruder Pepito zu überraschen.


„Komm wir überraschen Pepito und gehen shoppen, Pauline“ rief Lars.
Das ließ sich Pauline nicht zweimal drrrn, also ab zu den Menschken ins Brummdrrrdings und auf ins Shoppingcenter.

Ist das der Großstadtdschungel? Nein, das sind nur ein paar Deko-Blümchen.

Das ist so ein Laden, wo die Menschken ihre bunten Gürtel drrrn.

Den Abschnitt, in dem Pauline und Lars neue Gürtel und Schlafies anprodrrrt haben, überspringen wir aus Jugendschutzgründen mal eben*g*

Nach langem Suchen, haben wir ein tolle Bank für Pepito gefunden.
Zuhause angekommen, musste diese natürlich noch in die Wohnung gedrrrt werden.

Oben angekommen. Jetzt erstmal ausruhen.

Als Pauline gerade Pepito holte, wollte Lars auch erstmal die Bank testen.

„Wir haben eine Überdrrraschung für dich, Pepito!“

„Mann, ist die Bank ist ja drrrrrtastisch. Ich danke euch beiden, genau so eine habe ich gesucht.“

Erdbeerkuchen mit Blaubeeren

So ein Urlaub ist ganz schön anstrengend. Die Menschin ist noch viel mehr unterwegs, als im Nicht-Urlaub und da ein Besuch beim Menschinnenopa geplant war, also die ideale Gelegenheit mal wieder einen Kuchen zu backen, der nicht alleine gedrrrt werden „muss“, haben die fleißigen Bäckerdillos tatkräftig angepackt.

Ein Obstkuchen sollte es werden. Einen Obstkuchen haben wir schon ewig nicht mehr gedrrrt, da musste sich die Menschin erstmal ein Rezept organisieren. Danke, Halligen.

Ahja…

175g Zucker
250ml Wasser
6 EL Öl
2TL Backpulver
1 Vanillezucker – na da wird’s auch etwas Vanille ohne Zucker tun
225g Mehl

Hmmm, das Mehl hat aber gerade so gereicht. Menschin, schreib schonmal neues auf Deinen Einkaufsdrrr. Wie, nein? Aber ohne können wir doch nie wieder backen? Na das muss noch ausgedrrrt werden…

…erstmal alles zusammendrrren, bis es schaumig blubbert.

Mit einigem Rumpelt, Schimpfen und wie sich’s angehört hat auch blauen Flecken, kam die Menschin mit einer Obstkuchenbodenbackform aus dem Abstellraum. Die war wohl wirklich schon lange nicht mehr im Einsatz.

Nach dem für das Backen übliche Warten (20 Minuten, 180ºC), hatten wir den Beweis, dass unser Backofen gerade steht. Der Kuchen hat zwar aus der Form geguckt, aber auf allen Seiten gleich weit und ist drum auch nicht übergedrrt.

*mjammidrrrr* da sieht aber drrrrrastisch aus.

Als der Boden ausgekühlt war, ging’s weiter. Nutello hat sich mit der Zubereitung von (gelatinefreiem) Tortenguss vertraut gemacht…

….(B)engel kämpfte gegen die Erdbeeren…

….und Müsli widmete sich der Puddingzubereitung.

Mit so viel Zusammedrrrr war der Kuchen schnell fertig. Als ich allerdings – ganz vorsichtig und aus reiner Neugierde – fragte, wie denn die Heidelbeeren auf den Erdbeerkuchen kommen, war die Küche ganz schnell gürteltierfrei.

So ergab sich auch ein Kuchen-ist-fertig-Foto mit Kuchen ohne alles. Ist ja aber auch ein Kuchen ohne. Ohne totes Tier oder andere Tierprodukte.

Neues von Pauline

Soeben flatterten Neuigkeiten von Pauline in den Mehlkasten.

Heute mal eine etwas traurige Geschichte von Pauline.
In meiner derzeitigen Gastfamilie wohnt(e) ein Dillomann, der leider schon öfter das Gefühl hatte, dass er hier nicht wirklich heimisch ist. Egal wie sehr sich die Menschken und die anderen Dillos bemühten, er fühlte sich nicht wohl. Also beschloss Winni, nach einem neuem Zuhause Ausschau zu halten und fand auch bald Eines. Da er nach Braunschweig nicht einfach los drrr konnte, haben seine Menschkin ihm eine Reise gebucht.
Pauline hat Winni in die dafür Transportbox geholfen.

Und sprach ihm noch etwas Mut zu. Du brauchst nicht aufgedrrrrt sein.

Als er so in der Kiste saß und alle Dillos kamen um Auf wiedrrr zu wünschen.

Um so mehr Winni merkte das es kein Zurück gab um so drrrrauriger wurde er.

Auch die anderen Dillos waren ganz Drrraurig.
Pauline sagte dann allen, dass er es bestimmt gans drrrantastisch haben wird wo er hin kommt.
Und wenn nicht, kann er gerne wieder herdrrrr.

Auf geht die Reise für Winni. Viel Spass im neuen Zuhause.