Beleidigter Käse

Sugar hatte vom Bauernmarkt letztes Wochenende einen Romadur mitgebracht. Den haben wir nun fast eine Woche lang beschimpft, aber er wurde einfach nicht sauer. Ok eigentlich hat die Menschin es einfach erst beim dritten Einkaufen endlich geschafft, eine Zwiebel mitzubringen.

Aber also, jetzt ist eine Zwiebel da und so kann Das.Mungo unserem Urrrrlauber einmal mehr zeigen, wie man im Allgäu genießt.

Also wurde die *schnüffff* Zwiebel *schniiiiief* in feine Scheiben geschnitten…

…und der Käse ausgewickelt.

Auch den Käse in gleichmäßig dünne Scheiben mungon…

… mit den Zwiebeln abwechselnd in einen Teller schichten. Dann noch reichlich Essig, etwas Öl und eine gute Portion Pfeffer drüber.

Und schon ist er fast fertig, unser saurer Romadur. Nur noch ein kleines Bisschen durchziehen und dann schmecken lassen!

Alles Pflaume, oder was?

Erinnert ihr Euch noch an die Schaukel im Pflaumenbaum? Genau an diesem Pflaumenbaum werden die Pflaumen langsam reif. Ganz viele Pflaumen. Zu viele Pflaumen, um sie alle so zu futtern.

Man könnte Kuchen draus backen. Aber wer isst den? Marmelade wäre auch eine Idee. *drrr*

Dazu müssen aber erstmal die Steine raus. Dazu gibt es ein extra Kernrausmachedingens. Da kommt immer eine Pflaume rein, dann ganz feste drauf hüpfen….

…und schon liegt der Kern neben der Pflaume.

Jetzt kochen wir aber nicht einfach nur so Pflaumenmarmelade, sondern das wird eine ganz besondere Marmelade. Das wird Pflaumenpunschmarmelade.

Dazu brauchen wir Zimt, Nelken, Vanille und einen Schluck Rotwein.

Außerdem kommt noch ein kleines Stückchen einer ganz besonderen, geheimen Zutat dazu. Was das für eine ist, drrrr ich Euch aber nicht, denn sonst wäre es ja keine geheime Zutat mehr.

Alles zusammengemischt, die Pflaumen durchpassiert, den Alkohol aus dem Wein rausgekocht, AgarAgar dazu (nicht zu viel…) und ab in kleine Gläschen. Auf denen steht jetzt nicht nur Pflaumenpunsch drauf, sondern es ist auch Pflaumenpunschmarmelade drinnen.

Also bald müssen wir einen größeren Abstellraum anmieten, aber Marmelade kann Drrrr doch nie genug haben, oder?

Kleine Bären am großen Alpsee

Eigentlich hatte uns die Menschin ja heute eine ausführliche Fahrradfahrt versprochen, aber als sie dann um kurz nach 10 mit Kopfbrumm aufwachte – der Wecker meinte wohl, er habe heute auch frei – war das dann wohl nix mehr.

Also haben wir die Bobbycars ausgeparkt und sind selber losgezogen (die Menschin kam dann nach mehreren Tassen Kaffee mit dem Fahrrad hinterher).

Am Ufer eines großen Sees, des großen Alpsees, haben wir die Bobbycars geparkt…

…die Sonnenbrille ausgepackt und es uns am Ufer gemütlich gemacht. Frei nach dem Motto: die Sonne scheint uns auf den Waschbärbauch – soll sie auch.

Kaum hatten wir es uns gemütlich gemacht, kam ein Schwan vorbei…

…mit der ganzen Familie.

So weit man guckt – Berge und See. Links ist See…

…geradeaus ist See…

…und rechts geht der See auch noch ganz viel weiter.

Da fuhren Menschen auf Surfbrettern rum…

….es gab sogar ein richtiges echtes Segelboot…

…und einer, der konnte sich wohl nicht entscheiden, ob er Drachensteigen lassen, oder Schwimmen gehen wollte. Dabei kam dann das raus. *Hihibrummm*

Die Menschin, die war dann auch irgendwann am See angekommen. Sie hatte uns was mitgebracht. Was zum Aufpusten.

Das ist eine Insel. Eine Aufpusteinsel. Eine echte Aufpusteinsel mit Palme drauf. Noch eine Leine dranbinden…

…das andere Ende bei der Menschin an der Hand festknoten…

…und ab auf den See mit der Insel. Mit eigener Palme.

Auf unserer Insel, da sind wir Kapitäääään!

Hach, herrlich… im Schatten der eingebauten Palme.

*brummm*

Huch, Bär über Bord!!!

Celleste sprang gleich zur Rettung hinterher und beide Waschbären retteten sich auf einen sicheren Felsen…

…auf dem es sich gemütlich trocknen ließ.

Na gut, die Menschin hatte auch, in weiser Voraussicht, was zum Abtrocknen im Rucksack. Sehr fürsorglich unsere Menschin *brummm*

Das weitere Trocknen übernahm dann der Fahrtwind auf der Weiterfahrt. Die Bobbycars wurden im Rucksack verstaut und wir durften erster Klasse ersten Korbes weiterreisen.

Jetzt wissen wir, warum die Dillos und Das.Mungo immer so begeistert sind, wenn sie mit der Menschin Fahrrad fahren dürfen. Das ist echt bärig!

Ein Feierabendausflug bei strahlendem Sonnenschein

Heute Abend hat uns die Menschin spontan eingepackt und wir durften nochmals eine Runde in dem Auto mitohne Dach drrren.

Wo geht’s denn hin?

Hmmmm, die Berge kommen näher!

Und dann sind wir Kurven gefahren. Viele Kurven. Ganz viele Kurven.

Am Ende dieser Kurven mussten wir uns erstmal auf einem Berg in Dillogröße ausruhen. Uiuiui, waren das viele Kurven.

Wo sind wir denn hier jetzt eigentlich gelandet?

Und da ist sie mal wieder – die herrliche Aussicht. Berge und blauer Himmel, so weit der Gürtel reicht…

…und noch viel weiter.

Da unten, da sind die Kurven, die wir hochgedrrrt sind…

..und da drüben geht es nur noch für Kletterdillos weiter. Da sind sogar Haken in der Felswand, um beim hochdrrren angebunden werden zu können. Sehr fürsorglich, dieser Berg.

Na und selbstverdrrrrt gab es auch wieder so ein drrrrastisches Namensschild für die Berge.

Hach…. *drrrr*

Erbaut wurde das ganze 1895 bis 98. Was eigentlich? Der Berg wohl kaum. Vermutlich wohl die Kurvenstraße…

…oder doch das Aussichtsguckfernrohr?

Dann stand da auch noch ein komischer Automat rum. Da musste man eine 5Ct Münze und einen Euro einwerfen. Haben wir gedrrrt.

Dann musste man 10x an einer Kurbel drrrrehen. Da hat der Menschinnenpapa geholfen, denn die ging ganz arg schwer.

Nach 10x drrrrehen hat’s plingg gemacht und das 5Cent Stück kam in lang, flach und mit Erinnerungsprägung wieder raus. Drrrrastisch.

Ja, Knut, die darfst Du als Erinnerung mich nach Hause nehmen.

Den Aussichtsparkplatz wieder verlassen, sind wir weitergefahren. Die Ohren immer im Wind. Bis wir an einem großen Holzfass vorbei kamen.

Das mussten wir uns ansehen.

*huhuuuuudrr*

….viele kleine Holzfässer standen auch rum.

Was ist das hier nur… *an die Scheibe drrr*….

….da wird Bier gemacht. Das ist eine Brauerei! Da stehen die Zutaten für leckeres Bier und in diesen großen Kupferkesseln, da wird dann Bier draus.

Drrrrraastisch spannend das alles. Und auf dem Rückweg – so fern man bei einer Rundfahrt von Rückweg drrren kann – ging sogar schon der Mond auf.

Dankedrrrr, lieber Menschinnenpapa, für diesen drrrrastischen Ausflug!

Allgäuer Bauern- und Käsemarkt

Heute war in Immenstadt Bauern- und Käsemarkt.

Um die Veranstalter zu zitieren: Beim Allgäuer Bauern- und Käsemarkt in Immenstadt gibt es leckere Spezialitäten aus dem Allgäu. Hier gibt es ihn, den Käse, der sich noch ohne Fremdwörter schreibt, der ohne Homogenisierung, Pasteurisierung, Farbstoffzusätze oder Konservierungsstoffe auskommt: Allgäuer Bergkäse, Sennalpkäse oder Allgäuer Emmentaler, der von kleinen Sennereien oder von Älplern auf handwerkliche Art hergestellt wird und einfach lecker und unvergleichlich schmeckt.
Oder Obst und alles, was man daraus machen kann: Von Trockenfrüchten zu frischem Saft, selbstgemachten Marmeladen oder Likören und Obstbränden. Honig kann man direkt neben dem gläsernen Bienenstock kaufen. Wolle, Felle, Lammschinken, auch Wildspezialitäten verführen zum Kauf, daneben Kuchen, Torten, Bauernbrot und sogar Weine vom Bayerischen Bodensee– kurz es gibt kaum etwas, was die Allgäuer Bauern nicht bieten.

Da konnte uns auch das durchwachsen nasse Sauwetter nicht davon abhalten, den Gürtel wasserdicht einzuwickeln und hinzudrrren.

Hier sind schonmal die Brotzeitbretter für den Käse. Da passt viel Käse drauf!

Gleich daneben gibt es Schnaps. Ja ich weiss, nix für kleine Gürtel… aber ich hab doch nur dran gerochen *hicksdrrr*!

Die Allgäuer Bienen waren auch fleißig. Woher wissen die eigentlich, dass diese Bienen wirklich nur im Allgäu gesammelt haben und nicht etwa über die Grenze geflogen sind? Nicht dass das doch noch ausländischen Honig gibt? Womöglich auch noch in Österreich gesammelt? Das wäre ja drrrrramatisch.

Oh. Diese Schafe sind nicht mehr fleißig; schön kuschelig sind die Felle ja schon.

Aber hier ist er endlich. Der Käse.

Ganz viel Käse!

Wir haben auch welchen davon gekauft und mit nach Hause genommen. Also nicht diesen abgepackten für die Urrrrlauber zum exportieren, sondern ganz luftig frisch vom Laib geschnittenen. Ein Stück uralten Bergkäse und einen Romadur. Der riecht vielleicht käsig. Die Menschin sagt, den werden wir morgen Abend – erst brauchen wir noch eine Zwiebel – so lange beschimpfen, bis er sauer wird. Na dann bin ich ja mal gespannt.

Den uralten Bergkäse, den lasse ich mir schonmal schmecken. Daheim, im warmen und trockenen Wohnzimmer. *drrrrr*

Vielen Dank für den Tee.

Natürlich war es den Teebommelbären des Hauses nicht verborgen geblieben, dass die Menschin ein Tee-Probierpaket gewonnen hat. So waren sie auch heute Morgen, als der Postmann klingelte, gleich zur Stelle. Während die Menschin noch etwas zerknittert aus dem Schlafanzug guckte (sry Postmann, solch ein Anblick ist einfach Berufsrisiko am Samstagmorgen um acht), machten sich die beiden gleich über das Paket her.

Hmmmm.. wie das duuuuftet.

Wo geht das denn hier auf?

Hier geht’s rein!

*zerrziehrupf*

Ein Glückwunschschreiben an unsere Menschin…

…und gaaaaaanz bärig viele Teeprobierpäckchen.

Soooo viele!

*guguck*

Den hier wollen wir als aller erstes probieren: Orange Lu Dao.

Blue, kocht Wasser – aber nicht zu heiss, das ist grüner Tee!

Mr. Smith löffelt den Tee in die Kanne – passt genau für einen Liter Tee. Das haben die bärig abgemessen beim Verpacken.

Aufpassen, dass der Tee genau 2 Minuten lang zieht *schnupper*….

…..und jetzt: GENIEßEN.

Nochmal ein ganz bäriges DANKE an die edlen Spender des Probierpakets. Wir freuen uns schon bärig drauf, die ganzen anderen Sorten auszuprobieren. Die leeren Tütchen, haben wir beschlossen, heben wir erstmal auf, dass wir am Ende dann noch wissen, welche die besten Sorten waren.

Ausfahrt oben ohne.

Heute war wieder ein drrrrastisch warmer Tag. Sogar zu warm, um mit dem Fahrrad zu fahren. Aber Das.Mungo hatte eine, dem Wetter angemessene, Überraschung für unseren Urrrrlauber.

Wir wurden vom Menschinnenpapa abgeholt. Und der hat ein ganz tolles Auto. Ein rotes Auto.

Hmmm… irgendwas ist hier anders..

….da fehlt doch was…

…jetzt hab ich’s: da fehlt das Dach!!! Ob er das verloren hat?

Nachdem wir Knut – recht schnell – davon überzeugt hatten, dass sich das Dach lediglich im Kofferraum versteckt, weil’s ihm draußen einfach zu warm geworden ist, hielt ihn nichts mehr…

…..los geht’s!

Drrrrrrrastisch!

Wo wir hingefahren sind? Total egal. Hauptsache die Ohren, die drrrrrren im Wind….

Dankedrrrrr !!!

Versandfertig am Sonntag

Wir haben gehört, Pauline war heute ganz drrrrastisch fleißig. Und das bei dem warmen Wetter.

Da die Gastgummibärchengeberin gestern das eine oder andere Perli für Freunde in ganz Deutschland adoptiert hat, dachten sich Pauline, Paulchen, Victor und die beiden Keksdillos das sie doch etwas bei Pakete-drrrn helfen könnten.

Noch mal kurz eine Fusselrollenmassage

Paketschnurr drrrum

Nein Victor reist doch erst später ab…..


Fertig mit eindrrr.

Sommer, Sonntag, Nachmittag.

Zwar sind es nur drei Grad mehr, als gestern Abend um 20 Uhr, aber es ist entschieden zu warm für große Abenteuer.

Irgendwie ist es sogar auf dem Balkon schon arg warm. Wir haben keinen Sonnenschirm? Kein Platz für? Hmmm…

Also sind wir nur über die Strasse in den Wald gedrrrt. Dort braucht man keinen Sonnenschirm und keinen Schirmständer. Da stehen ganz viele Schattenspender rum.

Das mit dem Wurzelerklimmen klappt auch immer besser.

Aber bitte nicht zu schnell bewegen. Warm ist es hier nämlich auch. Da suchen wir uns doch einfach ein gemütliches Plätzchen…

…und genießen die Aussicht.

Blauer Himmel, so weit der Gürtel blickt.