8 Pfoten und viele Schritte.

Was hat die Menschin denn da wieder gekauft.

Was ist denn das?

Knallfolie.

*plopp*

*plopp*

*plopp*

Ja, da ist noch mehr drinnen gewesen, in dem Karton. Ein kleines graues rundes Ding mit einem schwarzen Knopf drauf.

Eine Batterie gehört auch dazu. Muss Drrr die da einbauen?

Guinness hat jede Menge Bedienungsanleitung gefunden.

Eine ganze große Menge. Uiuiui sind das viele. Und alle in irgendwelchen komischen Sprachen, die kein Drrr versteht.

Schorni hat eine deutsche gefunden. Da steht drauf, dass es ein Schrittzähler ist. Das ist ein Ding, das mitzählt, wie viele Schritte Drrr so den lieben langen Tag hoppelt. Drrrrastisch.

Wie geht das denn jetzt nun? Batterie einlegen… Datum einstellen… und kalibriatiodrrrren.

Knopf drücken…. eine definierte Strecke von 200 Metern laufen

Wo finden wir denn jetzt 200 Meter? Für Dilloschritte, vielleicht lieber 200 kleine Meter?

Beim letzten Spaziergang mit der Menschinnenfamilie in der Stadt mit dem großen Schneemann, da hatten wir doch definierte Meter rumliegen sehen, hat uns Das.Mungo verraten. Gehört, gedrrrt, da müssen wir hin.

Da liegen sogar ganze 400 Meter rum. 400 Menschenmeter.

Auf geht’s Flash. Gib alles!

Haaaaaaltdrrrr. Erst den Knopf drrrücken. Und dann die kleinen Meter hin rennen….

…und zurück laufen.

Dann nochmals den großen Knopf drrrücken und jetzt ist das Ding kalibriatiodrrrrt.

Ja gut, wir haben das dann mit Menschinnenmetern nochmals gemacht, denn wir lassen uns ja viel lieber tragen und dann müssen wir Menschinnenschritte zählen, um zu wissen, wie weit wir getragen wurden. Wir sind gespannt und werden berichten.

Spieglein, Spieglein,…

Vor ein paar Tagen, da haben wir Post bekommen. Auf der Post stand ein Gruss von Halligen. Sie kam aber nicht von Halligen. Was das wohl sein mag?

Wo geht’s denn hier rein?

Hier ist die Aufmacheseite. Was ist denn da nun….

…da kommt eine Botschaft raus. Der aussen auf dem Umschlag angekündigte Gruss.

Und hinten drauf stand „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Spiegel in der Hand?“ Ging der Spruch nicht eigentlich anders? Und müsste das nicht Pfote heissen?

Fleur, nun mach schon. Waaas ist daaa driiinneeeeen?

*kuller*

Hmmmm… das sieht aber nicht wie ein Spiegel aus. Da steht auch was drauf. Cat hair completes the Outfit“. Ja, das stimmt!

Aber Spiegel…. mal umdrrrrehen…

…uiuiui. Drrrrrastisch! Von hinten da ist es ein Spiegel. Ich seh mich!

Vielen, vielen Dankedrrrrr an die Spenderin und an die Macherin!

Marzipanhörnchen am Sonntagnachmittag

Nutello? Soooo kalt isses doch jetzt auch nicht mehr draußen…. was hast Du vor?

Aber ich will doch auch gar nicht nach draußen. Ich habe eine Mission. Eine frostige Mission.

Erinnerst Du Dich noch an dieses drrrrastische Marzipanhörnchen-Rezept von Halligen?

Ja?

Genau und dafür muss ich in’s Tiefkühlfach. Dort wartet der Blätterteig auf seinen Einsatz!

Hier ist er. Vollkorn und vegan.

Drrrrastisch. Im Kühlschrank ist noch Marzipan. Biscotti ist ein unverfrorenes Dillo und hat das Marzipan ganz ohne Schutzausrüstung erbeutet.

Während der Blätterteig vor sich hin taugte, um rollbar zu werden, da hatte Nutello eine drrrrastische Idee. Schokolade ist doch nie verkehrt, oder?

Aber sonst haben wir uns genauestens an das Rezept gehalten. Ganz genau haben wir uns an Halligen’s Anleitung gehalten. Bis ins Detail *hihidrrr*

Genug Blödsinn gedrrrt; Marzipan und Samba auf den angetauten Blätterteig befördern….

…und einwickeln…

…ziiiiiiieh.

Dann kommt – genau – DAS Ofenfoto.

Einen Gürtel breit warten….

…und genießen.

Drrrrastisch! *mampfdrrr*

Jetzt noch ein Tee dazu…. Meeeeeeenschiiiiin!

Die vier Grazien.

Es waren einmal vier Drrrrs, die hatten ein Problem….

…dort wo sie drrrten, war einfach zu wenig Platz für sie alle und sie hörten, sie sollen weiterveradoptiert werden.

Sie hatten schon böse Dinge über Ibä und Flohmärkte gehört und auch wenn sie sich nicht vorstellen konnten, dass ihr bisheriges Frauchen sie da hin schickt, mulmig war es ihnen doch um den Gürtel. Denn selbst wenn das Rudel schon außeinanderweiterveradoptiert werden soll, sie vier, sie gehörten einfach zusammen: Trennung ausgeschlossen.

Mit flauem Gürtel rückten sie ganz nah zusammen und da kam ihnen die Idee…

…guckt doch mal, wie platzsparend wir sind…

…ein ganz kleines Stückchen Regal reicht uns aus.

Regal? Regal ??? Regal !!! Die Lösung war gefunden. Einmal alle gaaaaanz drrrrastisch in die Kamera gedrrrrt….

…und so kam es, wie es kommen sollte: Das.Mungo und seine Menschin haben die vier vor einem weniger gewissen Schicksal errettet. Dann ging alles ganz schnell. Die Menschinnen wurden sich schnell einig, schnell in einen Karton gehüpft, losgedrrrt und heute war das Ziel erreicht: das rote Regal.

*schwupsdrrrrr* genau hier gehören wir hin..

…wie dafür gemacht.

Familie Perli bekommt hohen Besuch

Pauline ist am nächsten Ort ihrer Reise angekommen und dank der Bildentwirrungstechnischen Fähigkeiten unserer Menschin, die ganz feste hofft, dass die Fotos jetzt da sind, wohin sie angedacht waren, hier auch endlich die Geschichte dazu:

„HAAAAALT!!! Nicht alle auf einmal!!!“

Was da wohl wieder angekommen ist? Aufregung macht sich breit bei Familie Perli.
Und das breite Grinsen der Frau hilft uns auch nicht dabei, daß Rätsel zu lösen…

In weiser Voraussicht holt Heinz schonmal was zu futtern. Man weiß ja nie, was für eine Bestie einem da entgegenspringt aus so einer großen Kiste…

Nanu, die kennen wir doch… obwohl ihr Gürtel sich ein wenig verändert hat…

Pauline! Du bist es wirklich!!!
„Hallo Leute! Wie geht’s? Ich dachte, ich schau mal wieder vorbei… war grad in der Nähe.. ähm, also.. naja, fast…“ 😉

„Brigitte! An mein Herz, du gute!!!“ – „Ähm, hallo, hier ich wollte doch zuerst…“

Na komm, Heinz – lass dich drücken!

Nein, Didier wollte niemanden schlagen, auch wenn es grade so aussieht…

„Guck mal Pauline, ich habe gut auf Dein Paddel aufgepasst!“ – „Ja, das hast du wirklich!“

„Hallo, Desiderius!“ – „Pauline, schön, dich mal wieder zu sehen!“

„Drrr, drrr…. was ist mit deinem Gürtel passiert?“ – „Och, das ist der letzte Schrei! Wartet, ich ziehe das mal aus.. ist ja doch ziemlich warm hier bei euch..“

Und dann ergingen sich die Dillodamen in eine laaaange Diskussion über Stoff, Schnitt, Farbe, Muster und andere Details, die ich euch gerne ersparen möchte…
Die Kleinsten langweilten sich etwas, und gingen lieber auf Entdeckungsreise…

„He Jerry, wo willst du hin? Was ist denn da?“ – „Pssst, kommt mit!“

„Das duftet da irgendwie so gut…“

„Fonzi! Jerry! Nicht so schnell! So wartet doch auf mich!“ – „Beeil dich doch Monty! Hier gibt es gaaaanz viele Süßigkeiten!!“

„Ahem, JUNGS! Was macht ihr denn da schon wieder für Blödsinn?“
„Wir haben nichts gemacht! Gar kein Blödsinn! Hier duftet es so gut… uns war so langweilig und wir haben HUUUUNGEEER…“

Und dann haben wir erstmal alle lecker gegessen! Die kleinen haben sich über die Tüten hergemacht, und wir großen haben gemütlich am Croissant geknabbert… Pauline hatte ja auch so viel zu erzählen!!!

Auf der Karte hat sie uns dann erstmal gezeigt, wo sie schon überall war. Da wo Monty sitzt, sind wir alle gerade, und da oben wo Lucky sitzt, kommt Pauline gerade her, da ist nämlich Dresden!
Aber sie hat schon sooo viele tolle Orte gesehen! Und die sind alle auf der Karte eingetragen. Schon spannend, was man da so alles sehen kann. Die Frau hat uns versprochen, uns die nächsten Tage nochmal alle Bilder im Internet zu zeigen, die Pauline schon so gemacht hat. Jetzt ruhen wir uns erstmal aus. Das war ein langer Tag…

Hier liest Heinz noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Die hat Pauline in ihrer Kiste mitgebracht, und wir dürfen sie auch lesen!
Hach, das wird toll! Pauline ist wieder da!!!
Gute Nacht und viele Grüße ihr lieben Leser von
Brigitte und Familie Perli

Frühlingsschnee

Laut Kalender ist jetzt ja schon den drrritten Tag Frühling. Zumindest meteorologisch. Oder doch meteorolügisch? *hihidrr* Die Sonne schien heute. Kalt war es trotzdem. Aber also so einen kleinen Spaziergang, den haben wir dann doch gemacht.

Rein in die weisse Pracht. Nur nicht den Mungopopo verkühlen.

Ist ja schon noch recht tief dieses Schneezeugs *japs*

Wie wir da so mungoten und hoppelten und drrrten und durch den Schnee kullerten, da haben wir was entdeckt. Da steht was. Ein Schneemann. Ein großer Schneemann.

Den mussten wir einfach erklimmen *kletterdrrrr*

…tja und wie kommen wir jetzt wieder runter? *drrr*

Alles Erdbeere oder was?

Wir haben da, wir mussten einfach, ein ganz herzallerliebstes Drrr von iBä errettet. Aus den kleinen Anzeigen, aber ganz groß zum Liebhaben.

Gestern war es dann so weit; als die Menschin mitten am Nachmittag nach Hause kam, saß da jemand vor der Wohnungstüre.

Hmmm… Du siehst ja aber… Du hast ja die Masern… bist Du krank? Ist das ansteckend? Drrrrr….

Nein, das ist nicht andrrrrent? Gehen die etwa ab? Ich eile *drrr*!

Aber also nein, da ist nix ansteckend, das sind nicht die Masern und das gehört so und geht auch nicht ab, stellte sich die Neue als Fraoula – wie die griechische Erdbeere – vor. Erst bedrrrte man sich etwas skeptisch…

…doch als die anfänglichen Berührungsängste erstmal überwunden waren, fiel die Begrüssung um so herzlicher aus!

Ein drrrrastischs Willkommen im roten Regal, liebe Fraoula.