Maronen in der Kürbissuppe

Zwar haben wir das VeganBox-Abo längst wieder gekündigt, da zunehmend wirklich nur noch Blödsinn drinnen war (wir stehen einfach nicht auf Fertigfraß und Handcreme gibt’s hier mittlerweile auch mehr als Pfoten,..), aber es stehen hier noch diese eingetüteten Maronen rum. Die können ja nix dafür, wo sie her kommen.

Ein Kürbis kullert auch noch durch die Küche.

Ausserdem regnet es draußen.

Das drrrrt doch nach – genau – Suppe !

Erstmal den Kürbis ordentlich schrubben…

…und erlegen.

Den zerheckselten Kürbis (zusammen mit Zwiebel und etwas Ingwer) in einem Schluck Sesamöl leicht anbrutzeln…

…und so lange die Maronen aus der Tüte befreien. Na ihr seht aber schrumpelig aus. Und übersichtlich seid ihr auch.

Ab in die Suppe mit Euch!

Mit Orangensaft ablöschen, mit Wasser aufgießen, den Deckel drauf…

…und während das Ganze munter vor sich hin köchelt, schön die Bäuchlein wärmen. *drrrr*

Wenn alles weich geblubbert ist, kommt der Zauberstab *schlepp* zum Einsatz. Hooookus, Pooookus!

Zu guter Letzt ein großer Schluck von dem guuuuten Kürbiskernöl unter rühren…

…und ein Mäulchen voll probieren dürfen.

Zu essen soll’s die Suppe erst heute Abend geben, aber wir haben sie jetzt schonmal für drrrrastisch lecker befunden! Also wie Suppe eigentlich immer. *hihidrrr*

Das.Mungo hebt ab – oder auch nicht

Es ist Anfang Februar und die Vögel zwitschern. Statt meterweise Schnee haben wir grüne Wiesen und wenn’s so weiter geht, stecken bald die ersten Krokusse ihre Nasen aus dem Boden.

Da ganz hinten ist Winter. Auf den Bergen liegt halbwegs Schnee.

Mungo müsste also höher rauf. Das Fahrrad steht im Keller, zum Skifahren nimmt mich die Menschin nicht mit und laufen… neeeee. Fliegen müsste mungo können. Fliegen!

Die Menschen haben doch da was auf die Wiese geschleppt….

…das sieht aus, als könne es fliegen.

Ich will mitfliegen!

Mal eben Nickys Geschirr gemungot….

…passt.

Kann los gehen!

Na gut, erstmal ordentlich festschnallen.

Aber jetzt kann’s los gehen!

Pfötchen hoch, Rotoren an und…

…oops. Da hat das Ding wohl Seitenlage bekommen.

Na wenn’s oben drauf nicht klappt, dann vielleicht unten dran? Zieh das Mungo statt es zu schieben?

Ja, ja, ja,…

….das könnte….

…auch nicht klappen.

Was so’ne Kameradrohne ist, die ist wohl eben doch kein Mungotransporter.

Schade *schnief* und NEIN, ich habe nicht zu viele Gummibärchen gegessen *schnief*

So hat das Ding eben alleine seine Runden gedreht…

…und so ohne Gummibärchenbauch unten dran fliegt das verdammt hoch!

Aber auch Henry hat seinen „Freiflug“ noch bekommen gestern Nachmittag…

…und danach einen warmen Tee zum auftauen.

…ob Waschbären fliegen können?

Monatsende

Kaum zu glauben, aber schon wieder geht ein Monat zu Ende. Das bedeutet für Pauline Abschied zu nehmen und sich auf zu neuen Abenteuern zu machen.

Heute geht die Reise weiter.
Der Monat ist schon zu Ende und es juckt Pauline im Gürtel.

Wie jedesmal, wenn Pauline weiterreist, sind alle ganz trrrraurig, freuen sich aber auf ihren nächsten Besuch.

Am liebsten würden wir sie gar nicht gehen lassen… *schluchz*

Zitrus ist ganz besonders trrraurig, denn er hat Pauline schon beim letzten Besuch ganz fest in sein Herz geschlossen.

Auch Paulchen wollte Pauline noch mal richtig knuddeln… und ist traurig, dass es mit Schlittenfahren nicht geklappt hat, wegen diesem „Sommerwinter“.

Pepito bedankt sich für Paulines Hilfe beim Sofa-Bau.
Jetzt kann er Pauline´s Blog ganz bequem von seinem Sofa aus verfolgen.

„hüpf“ Ist dir da drin auch nicht zu kalt?

Noch einen letzten Rüsselstupser von Zitrus und los geht die Reise.

Tschüsssiii Pauline… wir freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch.

Nääähn

Pauline kocht, bäckt, gärtnert,… und heute kam das Nähen zu ihrem Repertoire dazu.


Pauline!!! Gerade kam ein Auftrag rein.

Die diesmonatige Gummibärchengeberin verdient Ihr Geld mit etwas Besonderem.
Sie näht Nöff Nöff´s….
Pauline durfte sie dabei tatkräftig unterstützen…

Es machte „plopp“ am Bildschirmtastendrrr und die Gummibärchengeberin sagte, sie müsse jetzt arbeiten. Fix den Auftrag nodrrrt und ab ans Werk.

Wir brauchen ein bisschen „Werkzeug“.

Wir nehmen uns die Schnittschablonen und zeichnen die Teile auf dem Stoff an.

Schnippel und schnappel… alles ausgeschnitten.

Jetzt nehmen wir ein paar von den Pieksenadeln und drrrn sie wie wild in den Stoff.

Dann brauchen wir die Nähdrrrr…
Wow! Ist die aber drrrastisch.

Hmm, die Nähdrrr scheint eine Prinzessin zu sein, denn sie schmückt sich mit einem Krönchen.

Und sie hat ein kleinen Aufpasser… den Nadelwurm.

Nun das Garn eindrrrn und den Stich wählen.

BLUT??? Ist die Nähdrrr doch böse?
Nein nein, aber die Gastgeberin lässt im wahrsten Sinne und Blut für ihre Arbeit.

Jetzt aber los! Stoff unter das Füßchen…
Nur ein Fuß? Kann die Nähdrrr damit laufen???

Ratterrr Ratterrr Ratterrr…
Hui, die geht aber ganz schön flott für ihr Alter.
Und so geht das ein paar Stunden lang…

Es war schon sehr spät. Das fleißige Nähschwein hat den ganzen Tag lang gedrrrt.
Pauline rollte sich derweil in ihren Gürtel und drrrte bis zum Morgen durch, denn sie musste sich von viiiiiiiielen perligen Artgenossen verabschieden…
Ihre Abreise stand bereits bevor…

Wirsing? Wirsing!

Ein frostiger, verschneiter Sonntag… das schreit doch geradezu nach einem extra leckeren Mittagessen.

Nun bekommen wir seit drei Wochen jede Woche eine ganze große Kiste voller leckeres Gemüse nach Hause geliefert. Das ist drrrrastisch praktisch und lecker oben drein. Ausserdem kommt uns so auf jeden Fall mehr Abwechslung in den Gürtel als immer nur Möhren, Rosenkohl und Zuccinispagetti.

In der dieswöchigen Kiste war ein Wirsing. So einen haben wir noch nie gegessen, aber lecker sieht er aus.

Wie man den zubedrrrrt? Keine Ahnung, wir haben einfach mal gemacht. Eine einsame kleine Zwiebel und eine schrumpelige Zehe Knoblauch sind auch noch da. Das ist doch ein Anfang.

Auf den Wirsing mit Gedrrrrr…..

…und dann erstmal ein Bad für unseren grünen Freund. Denn was so ein echter Bio-Wirsing ist, der hat erdige Füsse und tierische Untermieter. Na und Tiere essen wir doch nicht!

Frisch gebadet, alles gut klein schnipseln..

…und *hau ruck* in zu den schon munter vor sich hin caramelisierende Zwiebel in den Wok damit.

Das ist jetzt aber schon ganz schön viel geworden.

Na gut, oder ach nicht *hihidrrr*

Ein gekonnter Hopser ins Gewürzregal…

…und einen mittelkleinen Schluck Sojasahne dazu – nicht dass dieses Gemüse noch zuuu gesund wird. Nebenbei hat die Menschin noch drei kleine Kartoffeln weichgequatschtkocht und fertig ist unser Mittagessen.

*mjammidrrrr*

Wirsing schmeckt gut. Drrrrastisch gut.

Wirsing dann auch.