Pauline in Antibes und Cannes

Unsere Pauline, die kommt wirklich ganz schön rum. Hier schon der nächste Reisebericht. Naja – Reiseberichtfotos.

Heute waren wir in Antibes. Dort habe ich mir am Yachthafen Schiffe angesehen.

Danach habe ich lustige, bunte Törtchen gefunden. Die nennt man „Macarons“. Die Menschin hat uns dann auch welche gekauft 🙂 Geschmeckt haben die dann aber eher gruselig. So süüüüß, brrrdrrr !

Das Picasso- Museum habe ich mir auch angesehen. Der hat ganz schön schräg gemalt, die Gesichter auf den Bildern waren immer irgendwie verschoben, wahrscheinlich hat der nicht lange genug geübt. Das kann ja jedes Gürteltier besser !

So, das ist also Cannes. Filmfestspiele? Wieder so „Spiele“, bei denen man nur mitmachen darf, wenn man „Mega“ berühmt ist . . Auf die Treppe durfte ich dann aber, allerdings haben die den roten Teppich vergessen.

Hier waren auch überall so Pfotenabdrücke. Von den „Mega“ berühmten Stars. Für meine war da allerdings kein Platz mehr. Vielleicht bereiten die das nächste Mal was für mich vor.

Strand haben die da auch, hatte aber keine Badesachen bei.

Kleine Wohnungen in Dillo- Größe gab’s da auch. Waren mir aber zu teuer!

So, hier noch Fotos von der Promenade. Morgen schaue ich mir noch St. Paul de Vence und Dijon an. Mal sehen, was es da so gibt.

Ausserdem habe ich mir St Paul de Vence angesehen. Da hat Marc Chagall gewohnt. Das ist wieder so ein Künstler, der hat wohl Tiere gemalt. Aber Dillos konnte ich auf den Bildern nicht finden. Die Stadt liegt auf einem Berg und ist ganz schön alt!


Keine Pizza in Nizza

Nach ihrem Ausflug nach Monaco, ist Pauline zurück in Frankreich und beantwortet uns endlich die Frage nach der Pizza in Nizza. Also es gab keine.

Da sich ja alle gefragt haben, ob ich Pizza in Nizza hatte, hab‘ ich mal mein Essen fotografiert.

Hab‘ mir mal das Nachtleben in Nizza angesehen.

Danach hab‘ ich mir noch die Strandpromenade angesehen – schöööön !


Pauline nicht nur in Italien

Ob es Pizza in Nizza gibt, das hat uns Pauline noch nicht verraten, aber ihre Reise, die geht weiter.

Botanischer Garten in Monaco. Der liegt auf einem Berg ! Mitten in der Stadt !?

Hier gibt’s fast nur Kakteen, bin lieber vorsichtig . .

Hupps, ganz schön windig hier oben!

Kakteen, immer nur Kakteen . . Sehr einfallsreich ist das ja nicht . .

Das ist Albert der Erste, dem gehörte das hier alles mal!

Psst, habe gehört, hier wohnen nur „Reiche“ und „Schöne“. Waren aber keine zu sehen. .

Hier findet bald ein großer Preis statt. Großer Preis von Monaco. Keine Ahnung was das ist, kenne nur die kleinen Preise von Plus. Dafür werden aber die Tribünen da unten aufgebaut.

Hunger! Erstmal was essen.

Das Casino von hinten. Da kann man angeblich „spielen“.

Vor dem Casino standen dann ziemlich spannende Autos.

Das Casino von vorne. Rein durfte ich aber leider nicht. Komisch, dass man da erst ab 18 mitspielen darf!

Pauline in Nizza

Pauline ist – mal eben so – in Nizza.

So, am 21.04. ging’s endlich los, Richtung Riviera. Am Meetingpoint in der Schweiz habe ich allerdings keine weiteren Dillos getroffen.

Im Hotel gab’s dann Essen. Nach dem Blick in die Speisekarte war ich etwas überfordert. Hab‘ dann das gleiche bestellt, wie die Menschin – lecker !

Das ist die Schweiz, viele Berge und Schnee ! Gleich fahren wir über den St. Bernard, wer auch immer das ist. Hoffentlich verletzt er sich nicht dabei.

Nizza ! Los, erstmal die Stadt besichtigen !

Hab‘ am Strand einen Stein gefunden ! Es gibt hier eigentlich ziemlich viele Steine, Sand sehe ich nicht. Vielleicht müssen die die Steine noch kleindrrrren ?

Azurblauer Himmel! Heißt ja auch so: Côte de Azur 🙂

Hard Rock Café ? Musste ich mir mal ansehen. Gab‘ aber keinen Café hier. .

Über den Dächern von Nizza ! Das soll wohl so ein Film sein. Habe das gleich mal mit meiner Reisebegleitung nachgespielt 🙂

Noch etwas Kultur!

Mit Lumpi am Strand – Flugzeuge beobachten !!


P.S. Wir hoffen, dass nun alle Fotos richtig rum sind, denn eigentlich ist Nizza doch auf der Nordhalbkugel, oder?

Es geht auf Ostern zu

Pauline hat sich bei den Ostervorbereitungen ihrer April-Gummibärchengeberin nützlich gemacht:


Bald ist ja Ostern, da hat sich die Menschin gedacht, wir könnten ja zusammen Ostereier färben. Bald standen dann auch schon so komische Schälchen mit buntem Wasser auf dem Tisch. Die habe ich mir dann erstmal näher angesehen. Wirkt ja nicht so spannend !?

Die anderen Dillos kamen dann auch, das war ein ziemliches gedrrre !

Dann mal rein mit dem Ei in die „Suppe“, ob das was wird ?

Ich möchte auch was mit der Blume machen, bitteeeeee 🙂

Ich habe tatsächlich einen Blumenabdruck auf’s Ei gefärbt, drrrrrastisch !

So, jetzt noch die Feinheiten auf’s Ei malen, das kann ja nicht so schwierig sein.

Noch ein Selbstportrait gemalt, das machen wohl alle großen Künstler so 😉

Erdnusssosse – ohne Gürteltierbeilage

Da versucht Drrrrrrr sich gerade in der Bedienung des Kaffeespuckers…..

….da reden die Menschen was von Erdnusssosse. Erdnüsse in Sosse. Als Sosse. Erzählt hat das die Menschin ja schon, aber wie soll das denn bitte gehen? Erdnüsse pürieren?

Fast. Erdnüsse gibt es schon püriert. Drrrrrastisch!

Am Anfang war der Wok. Ein großer Wok *schieb*

Frühlingszwiebeln sollen auch mich rein – wo ist das Drrrr?

Paprika.

Außerdem noch Zwiebeln, Gewürze, der Rest der Ananas vom Balkon, eine Hand voll Cranberrys, viele Gewürze und einen großen Schluck Wasser.

Alles gut woken lassen…

….und dann einen ordentlichen Löffel von der Erdnusspampe rein rühren.

Zum Schluss probieren.

*ooooops*

Da wurde ich doch einfach aus der Küche geworfen. „Kein Gürteltier“ und „fleischlos“ haben die Menschen gesagt.

Sowas. Ich hab Hunger!

Mussten die Menschen eben alleine weiterprobieren.

*schmoll*

Ach schon fertig?

*nicht mehr schmoll*

Sieht das aber lecker aus.

Und wie das schmeckt!

Drrrastisch!

Äli geht in die Luft

Dass Mungos nicht fliegen können, das wurde kürzlich ausgiebig bewiesen. Einfach zu schwer diese Streifen.

Aber es soll ja noch andere mutige beperlte Mitbewohner geben. Habe ich gehört.

Was? Wie? Wo? Ich?

Mensch….. was knotest Du denn da? Da soll ich mich dran festhalten?

Vorsichtige Baumelversuche über dem weichen Teppich später war Äli überzeugt.

Na dann ab nach draußen!

Nochmal von ganz nah angucken die Blümchen….

Alle Perlen in den Popo schütteln…. sonst ist so ein Alien doch etwas sehr kopflastig.

Los geht’s – alles gut festknoten…

….und huiiii…

….ab geht die luftige Fahrt.

Kurve…..

…oooops. Alien über Bord! Alien über Bord!

Neustart. Gut anknoten, noch besser festhalten…

…und höher geht der rasante Flug!

Aber irgendwie seh ich doch nur den Fußboden. So ein Alienkopf ist einfach schwer.

Doch wozu hat ein Alien Ohren?

Genau!

Schau mal einer guck, jetzt seh ich auch, wo’s hin geht!

Herrlich!

Rechtskurve!

Und Tempo, bitte!

Höher bitte!

Noch höher!


Üüüüber den Wolkeeeeen *träller*

….und so wurden die Menschen immer kleiner.

Der Ausblick von da oben, der ist einfach äliotastisch.

Leider ist so ein Dronen-Akku irgendwann leer und da gerade kein Raumschiff zum Unsteigen in Sicht war: Landeanflug.

….und jetzt ganz entspannt die Sonne genießen.

Henry meets Scanni

Die Menschin schleift ja wirklich viel Plastik mit sich rum.

Das ist nur eine kleine Auswahl. Das Bezahl-Plastik, das Autofahrplastik und das Ausweisplastik, die sind hier noch gar nicht dabei.

Aber ein Plastik, das grüne da vor meiner Nase, das ist wirklich mungomässig praktisch, wie ich heute gelernt habe.

Damit kann man in einem großen Laden grünen Logos, gleich am Eingang einen Scanni adoptieren ausleihen.
Das ist ein sehr praktischer kleiner Knilch. Ein Einkaufshelfer.

Damit scannt mungo den Barcode der ins Einkaufskörbchen zu hüpfenden Packung…

…und dann merkt sich das Ding, was ins Körbchen kommt und wie viel das kostet.

Das macht mungo mit allen Sachen, die es heute auf dem Einkaufszettel hat.

Wasser brauchen wir auch noch.

Tja und dann, wenn das Körbchen voll ist, mungon wir direkt freundlich lächelnd an den Kassenschlangen vorbei. Also auch an der, die wir sonst hätten nehmen müssen, also an der es am Längsten dauert.

Hier hängt ein weiterer Barcode an der Wand, mit dem mungo Scanni sagt, dass das Körbchen nun komplett ist…

…und dann braucht die Menschin nochmal das grüne Platik (und das Bezahlplastik).

Na und während die ohne grünes Platik noch Schlange mungon, da lassen wir uns unseren Einkauf schon in der Sonne schmecken.

Mungomässig praktisch. So macht sogar Samstagmittag Einkauf Spass.

Lausiges Frühlingsgrrrrrün

Langsam aber sicher wird es Frühling und die eisern durch den Winter gepäppelten Grünlinge auf unserem Balkon strecken ihre Nasen in den lauen Wind.

Hallo Peter von Silie!

Aber nicht nur die Kräuter sind wieder da…. leider auch die Blattläuse. Rudelweise!

Das kann ja so nicht sein, dass die schon vor den Erdbeeren spriessen und so haben wir mit unseren grünen Mitbewohnern kurzen Prozess gemacht. Schnipp, schnapp, Blattlausfutter ab! Geht zum Nachbarn, werte Läuse und Läuseriche. Ein Stock tiefer sollen die Geranien ausgesprochen lecker sein. Aber schön leise sein *hihidrrrf*

So karg wie das jetzt aussieht, muss aber ganz schnell für Ersatz gedrrrrt werden. Wir hatten doch da noch….

…Erdbeerspinat! Das ist Salat mit Nachtisch inklusive. Drrrastisch lecker!

Und ein Gewächshaus ist auch gleich dabei.

Wachs Jiffy, wachs!

Wachs Jiffy, wachs!

Wachs Jiffy, wachs!

Und wenn Jiffy genug gewachsen ist, dann kommen die Erdbeerspinatsamen rein. Die sind allerdrrrrs so klein, dass Drrrr die Luft anhalten muss beim Einsäen und ausserdem sieht man auf’m Foto rein gar nix.

Doch wenn sie nicht eingeatmet wurden und alles gleichmässig angedrrrrrrück ist, kommt noch das Gewäschshausdach drrrrauf…

…und ab damit an einen sonnigen, tigersicheren Ort.

Tja und nun heisst es w-a-r-t-e-n !!!

Pauline auf dem Mittelaltermarkt in Unna

Bekannter Maßen liebt Pauline Mittelaltermärkte. Da hat sich sich einen extra Punkt in den Gürtel gefreut, dass in Unna – extra zu ihrem Besuch – gerade einer stattfand.


Gestern war Pauline in Unna unterwegs, Stadt erkunden. Leider war das Wetter eher etwas regnerisch, aber was soll’s.
Also ab in den Bus und losgedrrrt 🙂
In der Stadt war dann auch richtig was los, Mittelaltermarkt. Pauline war erst sehr erstaunt, dachte sie doch, die Leute wären hier immer so „gewandet“. Das konnten wir ihr aber schnell erklären. Hier kommen die Fotos:

Giftmischer ?! Ob das nicht gefährlich ist ? Das schau‘ ich mir lieber nur vom Arm der Menschin aus an . . Man kann ja nie wissen 😉

Nächster Stand: Tonbecher. Ich liebe Tonbecher ! Etwas groß sind die allerdings schon, ob die auch kleinere Gefäße Haben ?

Da hinten ! Kleine Trinkbecher !

Super, das passt. Gleich noch eine kleine Flasche Koboldfeuer mitgenommen, ob das schmeckt ? Kobolde waren allerdings nicht anzutreffen.

Nächster Stand: Armbänder. Habe einige anprobiert, war mir dann aber doch zu viel „Gebimmel“.

Musikanten – hörte sich interessant an, fast so wie Karnevalsgedrrre.

Nächster Stand: Armbänder zum selbermachen. Na, also. Los geht’s!

Ganz schön schwer, so ein Hammer! Aber, geht nicht, gibt’s nicht. Eins, zwei und drrrei !
Die Menschin hat dann aber später doch geholfen 🙂

Hab‘ dann auch noch so ein „Brustpanzerdings“ anprobiert, war mir dann aber doch zu groß. Außerdem fiel mir keine Gelegenheit ein, wozu ich das später tragen könnte. Also wieder raus aus dem Ding.

Trinkflaschen ? Für den Gürtel ? Seltsam . .

Sieht gefährlich aus, das „Sensending“! Sitzen konnte man hier allerdings ganz gut, mir taten die Pfoten vom vielen Laufen schon etwas weh . .
Die Menschin meinte danach auch, es wäre Zeit, zurückzufahren. Habe mich dann von ihr tragen lassen 🙂