Pauline und des Rätsels Lösung

Pauline hat das Rätsel gelöst: wer ist dieser Alois?

Endlich wissen wir, wer Alois ist……..ein Murmeltier aus den Allgäuer Bergen. Weil dort das Wasser so gut schmeckt, haben sie es in Flaschen abgefüllt und auf jede Flasche ein Bild von Alois geklebt. Wer nun fleißig Bildchen sammelt, zu dem kommt Alois höchstpersönlich nach Hause.
Da war unsere Rasselbande nicht mehr zu halten, geschnorrt und gedrrrrt und gesammelt…..

Ganz fleißig ausgeschnitten, immerhin 180 Bildchen brauchte man

Dann alle in ein Büchlein eingeklebt

Endlich voll

Jetzt den Namen von den Menschen (die Gürteltieradresse kennen die nicht) drauf und in einen Briefumschlag gesteckt

Tacker, schleck‘ mal die Marke ab

Und jetzt nix wie los zur Post. Bei so einer wertvollen Fracht, wollten auch alle mit, damit ja nix verloren geht unterwegs

Puh, wie bringen wir ihnen nur bei, dass es einige Wochen dauern kann, bis Alois kommt.
Pauline träumt ja jetzt schon von ihm. Bitte nicht stören.


Wer ist Alois?

Auf Paulines Reiseplan stehen zwei Monate Allgäu. Das können wir seeeehr gut verstehen!


Pauline war auf dem Wochenmarkt um zu schauen, ob es im Allgäu auch so feine Sachen gibt wie sie in ihrem letzten Urlaub gesehen hat. Hier ist das Ergebnis.

Passen die gelben Rüben nicht hervorragend zu ihrem Gürtel?

Alles schnell in mundgerechte Bissen geteilt und „Guten Appetit“.

Nun hat sie unterwegs ganz seltsame -Steckbriefe- gesehen und jetzt beschäftigt sie nur noch eine Frage:
WER IST ALOIS……….den mussssss sie einfach kennen lernen und hofft auf Hilfe ihrer Freunde.


Gürteltiergulasch

Gestern Abend gab es bei uns Gürteltiergulasch.

Man nehme ein Gürteltier pro Person….

Nein!

Man nehme das Rezept von Halligens tierfreiem Gulasch!

Dafür brauchen wir Saitan, ömmelige Paprika, Rotwein, Shoyu, Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten und Gewürze.

Ömmelige Paprika waren direkt gefunden!

Dazu soll es Kartoffeln geben. Die müssen aber erst geschält werden…

…und auf den Herd *schiiieb*. Ihr dürft schonmal weich werden.

Für die Marinade muss die *schniff* Zwiebel kleingedrrrt werden.

Ab in den Wok damit und schön glasig drrren.

Die angewokte Zwiebel wird mit Shoyu und Rotwein abgelöscht.

Während die Marinade so vor sich hin blubbert, geht’s dem Saitan (= Gürteltierersatz) an die Pelle. Sieht ja eher unförmig aus das Ding.

Hmmm… jetzt sind’s kleine unförmige Klumpen. Na ob das mal drrrt?

Ab in den Wok mit den unförmigen kleinen Klumpen und schön scharf anbrrrraten.

Die Paprika entömmeln gründlich waschen…

Die Marinade musste erstmal wieder raus aus dem Wok. Die kommt dann wieder rein, wenn der Saiten knusprig ist. Also drrr hätte ja auch einfach zwei Pfannen… aber nee, dann muss die Menschin nur wieder so viel spülen, nachdem wir uns aus der Küche fluchtartig verdrrrt haben.

Nachdem Saiten und Marinade einträchtig im Wok blubbern, kommt noch Tomate dazu. Die haben wir sicherheitshalber gleich von der Menschin aufmachen lassen – reicht ja wenn die sich die rote Pracht über den Pullover drrrt.

Gut umrühren und – der Küchenwand zu liebe – einen Deckel drauf.

Jetzt nur noch eben so lange blubbern lassen, bis die Kartoffeln durrrrch sind und dann:

Schmecken lassen!

Das schmeckt so drrrrastisch, wie es aussieht. Und ganz ohne (Gürtel-)Tier.

Glücksbringerschlüsselanhängermännchen

Ganz am Anfang diesen Jahres, da hat die Menschin bei einem Spielchen in Facebook mit gemacht.

Jeder, der da an der richtigen Stelle das richtige geschrieben hat, dem wurde versprochen, im Laufe des Jahres eine kleine Überraschung zu bekommen.

Das Jahr, das läuft längst vor sich hin. Also brauchen wir fünf Überraschungen.

Wir könnten was basteln.

Wie dieses basteln geht, das sagt die Anleitung.

Menschiiiiin, wir brauchen Kleber!

Jede Menge bunte Schnüre sind dabei.

Die soll drrrr nach einem genauen Muster knoten…

…dann gibt das ein kleines Viereck.

Noch ein Knoten…

…und noch einen…

…und es wird was draus.

Noch einen Perlenkopf oben drauf…

…zwei Arme dran..

…eine Mütze kleben…

…und fertig ist es: ein Glücksbringerschlüsselanhängermännchen!

Das hat so gut gedrrrrt, da haben wir direkt weitergeknotet…

…und eine ganze Familie geknotet!

Ab in gut gepolsterte Briefumschläge mit den Glücksbringerschlüsselanhängermännchen.

Menschen, Du wolltest doch morgen sowieso zur Post, gelle? *hihidrrr*

84 Gründe

Nach dem wunderschönen Tag am Samstag, stand die Heimreise an. Noch nicht ganz. Einen kleinen Abstecher, den hatte mir die Menschin noch versprochen. Dafür gab es 84 Gründe.

Wo müssen wir lang?

Gar nicht weit und wir waren angekommen. Was hat mir das Herzchen gepocht und die Streifen geschwankt.

Da vorne. Da ist es.

DAS Regal. Das Regal, in dem 84 Freunde wohnen.

Drrrr mungo mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrrr mungo drrrrdrrrrdrrrr drrrr drrdrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr drr drrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrrdrrrr mungo drrrr drrr drrrr drrrrdrrrrdrrrr!!!

Ein ganzes Rudel Amöben wohnt hier auch.

Und Henriette! Und Junior!

Wie aufregend!

Was hatte ich Träunchen in den Streifen, so gerührt war ich.. Euch ALLE persönlich kennenlernen zu dürfen. MUNGOMÄSSIG!

Doch auch ein noch so schönes Wochenende, das geht irgendwann zu Ende und wir haben der Plappertante „nach Hause“ gesagt.

650 km nach Hause.

Schön war’s.

Henry als Special Guest

Am Freitag, nach einem leckeren Frühstück bei unseren ehemaligen Nachbarn ging es dann auch schon weiter. Wir sind schon wieder Auto gefahren. Aber dieses Mal nicht so lange.

Als wir einen Parkplatz gefunden und die Menschen ihre Koffer in ein Hotelzimmer gestellt hatten, sind wir in die Stadt gegangen. In welche Stadt? Na in die, in der der Friedrich Wilhelm rumsteht…

…direkt vor dem Schloss.

Genau: wir sind in Braunschweig.

In Braunschweig gibt es leckeren Kaffee. Aber wir waren hier nicht nur wegen des Kaffees. Neiiiiiiin…..

Da haben wir doch tatsächlich die liebe Halligen getroffen. Sie ist nämlich – so hat Mungo erfahren – der Grund für unseren Wochenendausflug in den Norden.

Stellt Euch vor, Das.Mungo ist zur Hochzeit eingeladen. Halligens 84 Gürteltiere waren nicht dabei. Das wären dann wohl doch etwas viele Gäste geworden. Aber Henry, Das.Mungo höchstpersönlich!

So haben wir uns am Samstag alle fein gemacht – alle Steifen gerichtet und das Halstuch gebürstet (oder doch umgekehrt?) und sind in einen Schlosspark gefahren.

Hey Du, wo müssen wir denn lang?

Aha, hier lang. Zum Palmenhaus.

Dort angekommen, habe ich mich in der Menschin ihrer Tasche verkrochen und bin mungostreifenstill gewesen.

So eine schöne Zeremonie… aber das müsst ihr die Halligen selbst fragen, wenn ihr Fotos von sehen wollt.

Ich bin erst wieder aus der Tasche gekrochen, als wir zurück in Braunschweig waren. Im Schloss.

Selbstverfreilich durfte ich dann doch noch aus der Tasche und habe der Braut (der Bräutigam war kamerascheu) höchstpermungot gratuliert!

Nicht nur im Schloss sind wir gewesen. Wir durften sogar oben drauf. Mit einer Karte sind wir ganz auf’s Dach gemungot…

…und konnten über ganz Braunschweig gucken.

Bis zum Brocken (aus der Richtung im Süden) kann man gucken!

Na und wie es sich für so einen gestreiften Ehrengast gehört, durfte ich am (veganen) Nachtisch naschen…

…und von der (ebenfalls veganen) Hochzeitstorte probieren.

Hach, was war das alles aufregend!

Pauline ist da.

Die Suche war erfolgreich. Pauline ist da!


ENDLICH!!!! Am 3. Mai kam das „bunte Paket“ in dem nur eine sitzen konnte…. Pauline!!!

Nix wie rein und Pauline bedrrrüßen

„Hallo liebe Pauline, wie gehts dir, lange nicht gesehen, du hast bestimmt viel zu erzählen, komm raus, lass dich anschauen, hast du eine neue Frisur, bist du aber groß geworden (??! )………. “ usw. usw. Das war vielleicht ein Gebrabbel.

Nur einer kam ganz leise angeschlichen und stellte sich, ganz Mann von Welt, erstmal vor:“ Gestatten, Elefranz! Bin ziemlich neu hier und habe schon sooooo viel von dir gehört.

Aber jetzt wollen wir die ganze Bande erstmal in Ruhe lassen. Schließlich haben wir alle mitgekriegt, dass Pauline ganz tolle Sachen erlebt hat und es bestimmt viel zu quasseln gibt. Schließlich haben Dillos auch so ihre Gürtelgeheimisse und wir Menschen müssen nicht alles mitkriegen!

Ein langes Wochenende.

Vergangenen Donnerstag, ziemlich früh am Morgen, haben die Menschen was von langem Wochenende gemungot und mich gefragt, ob ich denn mit will. Na klar will ich mit!

Wo geht’s denn hin? Erstmal ging’s auf die Autobahn. Sechs lange Stunden ging’s auf die Autobahn. Mit Kaffeepause.

Und dann kam’s mir auf einmal wieder bekannt vor. Das ist zwar schon 2 1/2 Jahre her, aber in dieser Strasse, in diesem Weg, da haben wir mal gewohnt. Da hing das rote Regal, bevor wir alle ins Allgäu umziehen durften.

Kommt mir alles hier noch sehr bekannt vor.

Viel hat sich nicht verändert.

Genau gemungot eigentlich gar nix.

Les mal vor, was da steht, Mensch!

Der gute alte Eseltreiber, der steht hier also immer noch so rum….

…und die Söse fliesst auch wie gehabt durch die Stadt.

Selbst die Gummibärchengeldverdieneanstalt, die hat hat noch die selbe Haustüre.

Lang, lang ist’s her und da werden Erinnerungen wach…

Doch der Abstecher nach Osterode, das sei nur ein Zwischenziel. Auf der Durchreise sozusagen. Morgen Mittag gehe es weiter.

Wohin denn?

Pauline wird erwartet

Es stand wieder ein Monatswechsel an. Das heisst für Pauline, der Gürtel juckt und sie macht sich auf zum neuen Quartiert.

In ihrem Mai-Quartier wird sie schon sehnsüchtig erwartet:


Hier hat sich herumgesprochen, dass Pauline auf dem Weg zu uns ist.
Tacker wollte ihr gleich entgegen fahren.

Aber da hatte er die Rechnung ohne seine Freunde gemacht.

Allerdings suchten sie vor lauter Vorfreude und Aufregung am falschen Platz.
Laura im Vogelhäuschen

Willi im Briefkasten

und Elefranz….. naja, das ist ja schon fast peinlich. Aber er ist auch noch ziemlich neu bei uns.

Nur Franziska, die „erfahrene Gürteltierdame“ wusste Rat:
„Leute, wir müssen auf den Paketdienst warten“

Und das heute am Feiertag!!!!! Das heißt wohl, nochmal schlafen, ehe unsere liebe Pauline kommt.

Pssst, hört ihr sie schnarchen? Sie glauben, dass dann schneller morgen wird und der Paketdienst kommt….