Tag der Freundschaft

Freunde bei Freunden über Freunde.


Heute ist „Internationaler Tag der Freundschaft“, wie gut das am vorletzten Tag von meinem Besuch hier passt!
Sich zusammenhocken und gemeinsam aus dem Fenster schauen – was gibt es Schöneres?

Wenn ihr gerade nichst zu tun habt, dann geht doch einfach mal zu einem Freund und sagt hallo, oder ruft jemanden an, den ihr schon lange nicht mehr gesprochen habt!

Wikilink dazu

Ich mache mich morgen mit der Peisepost auf zu weiteren Freunden und bin schon gespannt, was ich in Hamburg erleben werde!

Übrigens: die Menschennase, die vergessen hat, meine Reisekarte mit ins Päckchen zu packen, soll sich mal an die Nase packen und die Karte zum Sonnenkind zurückschicken, damit wir sie wiederbekommen!!!

Sonntag!

Sonntagmorgen bei Pauline; wir sind neidisch!

So sieht bei Halligen ein klassischer Sonntag aus – diesmal hat es geklappt mit dem Tatort!
Morrrrrrd und Drrrrtschlag…

Und am Nachmittag, als die Sonne wieder schien, gab es ein leckeres Eis mit Heidelbeeren.

Hmmmm, und ihr so?

Eine Zeitreise zu Ehrenberg

Sonntagvormittag, das Nutella gerade im Gürtel angekommen, haben die Menschen was von Ausflug und Burg gedrrrrt. Ausflug? Da müssen wir mit.

Tatsache. Nach gar nicht mal ganz wenigen Kurven (das waren wirklich viele) tauchte eine Burg am Horizont auf.

Die Burg wurde gut bewacht.

Doch auch so ein Krieger lässt sich mit verdorrenden Blick um den Gürtel wickeln. *hihidrr*

Na und sonst.. hätten wir uns durchgekämpft.

Gibt’s hier Schwerter auch in Gürteltiergrösse?

…oder doch Pfeil und Bogen?

Ui, ein Ritter zum Anfassen.

Hey Blechmann, wo gibt’s hier denn die Rüstung für gestreifte Gürtel?

Hinter dem Markt war ein großes Lager.

Dort hausten sogar die Vandalen. So unordentlich sah es aber gar nicht aus.

Uaaaah, da da da da steht doch… ist das nicht der Kaiser?

So ein Wenig hatten wir uns bei unserer Zeitreise am Sonntagvormittag wohl doch in der Zeit verschätzt. Das Mittelalter und die Römer? Haben die sich verlaufen?

Dazu noch die Schotten?

…die passen schon besser zu einer Burg.

Die sehen gefährlich aus.

Wer seid ihr denn?

Oh nein… der Ritter hat uns gesehen…

…rette sich, wer drrrt!

Jetzt rennen sie los…

Es ging nochmals gut aus. Die Menschin hat uns gut beschützt.

Die Frau hatte wohl keine Menschin, die auf sie aufgepasst hat. Was die wohl angestellt hatte?

Da kommt er wieder…

..hoch zu Ross: der Kaiser.

Begleitet von Edelmännern…

…und -männinnen.

Ja hallo *winkdrrr*

Uiuiui.. die ist aber groß!

Diese Ritter, die konnten es natürlich nicht lassen aufeinander los zu gehen. Na besser, als nochmals auf uns.

*leise in den Hintergrund drrr*

Jetzt erstmal ein Met-Bier für Mensch und Gürtel….

…und wir lauschen noch ein Wenig der Musik.

Stachelbeermarmelade mit Mango und Vanille (und Pauline und Felicitas und Magma)

Pauline hat den Gastgebergarten entdeckt; und was drrr alles draus zaubern kann!

Hmmmm, so ein Garten, der ist wirklich was feines – zum Beispiel, wenn man nicht nur Erdbeermarmelade mag, sondern auch Stachelbeermarmelade.
Kurze Lagebesprechung – was brauchen wir alles, haben wir alles?

Los gehts mit dem Sammelkorb!

Hier sind wir richtig.

Sind sie schon reif? Ja, sieht gut aus!

Aber stachelig sind die Zweige! Schnell hatten wir die Pfoten zerstochen – und als ich mit dem Handschuh ankam, haben sich Magma und Felicitas kaputtgelacht: Der sei doch viel zu groß!

Aber ich hatte ja auch die Menschenfrau mitgebracht!

Mit ihrer Hilfe ging es schnell voran und bald war der ganze Strauch abgeerntet!

*haps* Ja, sind lecker! *kau*

Schnell noch ein Erinnerungsfoto für’s Reisetagebuch…

…und ab mit den Beeren in die Wäsche!

Gelierzucker, Vanillezucker, Topf – alles da.

Die Stachelbeeren müssen entstielt werden und die Blütenblätter müssen abgezupft werden, DAS war mehr Arbeit, als das Pflücken.

Da sind die kleinen Fisseldinger…

Hier liegt noch eine perfekt reife Mango rum, ob wir die einfach mit dazu tun?

Gute Idee – alles in den Mixer! Mit dem Vanillezucker alles ein paar Minuten pürrieren.

Dann im Topf heiß machen, Gelierzucker dazu und 5 Minuten blubbernd kochen.

Blubb, blubb, blubb – das ist genug!

Gläser hatte uns die Menschenfrau schon heiß ausgespült!
(Die ist so brauchbar!)

Naja und beim Abfüllen hat sie uns auch ein wenig geholfen.

Fertig!

Dann ging es ans Küche saubermachen, wobei wir die Menschin natürlich nicht stören wollten, weil sie uns ja so nett geholfen hat. Tschüüüüß!

Und ratet mal, was es morgen zum Frühstück gibt!

Pauline kocht Sommerwetteressen für die Menschenfrau

Das sieht aber auch lecker aus… wir hoffen, Pauline kocht uns das wieder daheim dann auch mal.


Da die armen Menschen alle immer arbeiten müssen, um Futter herbei zu schaffen – und weil in Halligens Kühlschrank so leckere Paprika und Zucchini rumlagen – habe ich mir gedacht, ich überrasche die Menschenfrau heute mal mit einem fertig gekochten Essen, wenn sie heute abend nach Hause kommt:

Gemüse und Oliven klein schnibbeln und im Topf mit etwas Öl andünsten…

Bunte Nudeln kochen und hin und wieder schauen, ob sie gar sind…

Alles zusammen im Topf mit Tomatenmark, Gewürzen, Hafersahne und einem Hauch Zucker abschmecken…. riecht lecker!

So, fertig. Ich glaube, da wird sie sich freuen!

Jetzt erst mal ausruhen… bin etwas satt vom Probieren.

Sonntagsfeeling

Pauline weiss, wie drrrr es sich gut gehen lässt. Egal, was das Wetter macht.


Hach, also die Sonntage hier bei Halligen kann ich wirklich empfehlen! Eigentlich gibt hier es jeden Sonntagmorgen den aufgezeichneten Tatort vom vorherigen Sonntagabend. Aber der letzte ist ausgefallen, weil Griechenland die GEZ-Gebühren nicht bezahlen konnte oder wollte, wenn ich das richtig verstanden habe – und stattdessen gab es eine Sondersendung zu diesem Thema. Das war aber gar nicht spannend. Deswegen schauten wir alle zusammen einen Film, den die Menschen irgendwann mit ihrem tollen Festplattenrekorder aufgenommen hatten (so um Weihnachten herum):
Er heißt „Email für dich“, war schon total alt (von 1998!) und totaaaaaaal schöööööön!

Und heute Abend gibt es dann den dritten Teil der Bounne-Filme auf DVD! *freu* (Währenddessen nimmt der Rekorder dann brav den Tatort auf…. hoffe ich. Für nächsten Sonntag.)

Pauline im Filmhimmel

Dienstag

Ein ganz normaler Dienstag. Naja nicht ganz.

Heute Morgen dachte ich schon, die Menschen hat verschlafen. 5:03 und kein Wecker? Komische Sache das.

„Frei haben“ hat sie das genannt und packte mich um noch nicht mal acht Uhr – welch unperlige Uhrzeit – in den Rucksack. Den roten Rucksack, versteht sich.

Na und was machen die Menschen dann? Sie fahren in Richtung der Menschin ihrer Arbeit. Ich dachte, die hat heute frei?

Na gut, auf halbem Weg hat sie sich dann wohl doch dran erinnert und wir sind abgebogen.

Das Auto mit einem Ganztagesticket (haben die grösseres vor?) geparkt, sind wir losgelaufen. Korrigiere: die Menschen sind gelaufen, ich habe im Rucksack die Aussicht genossen.

Erst ging es durch einen Wald…

…mit Felsen drin.

Immer der Nase nach.

Der Weg ging weiter durch den Wald, aber die Menschen sind einfach abgebogen…

…mitten in den Wald rein…

…bis wir an einem kleinen Häuschen vorbei gekommen sind. *knusper knusper*

Das kleine Häuschen war zwar nicht aus Lebkuchen – schade eigentlich – aber dafür wachsen hier jede Menge lecker Erdbeeren…

…und Blaubeeren. *müpfel*

Im weichen Moos, das Bäuchlein voller leckerer Beeren, das ist aber sowas von mungomässig!

Huch, wohnt hier jemand? Hallo?

Falls doch jemand daheim ist und bevor ich noch in so ein Loch rein plumpse, habe ich mich lieber auf die Schulter der Menschen zurück begeben. Von dort ist die Aussicht ja doch auch ganz gut.

Dieser Ausblick ist aber auch toll. *hach*

Hier geht’s sogar den Schweinen gut.

Einige umlaufenen Kurven weiter kamen wir an einen Wasserfall.

Der hatte es der Menschin irgendwie echt angetan.

Sie hat sich ganz schön verrenkt…

…aber die Fotos sind toll geworden.

Irgendwann habe ich die Menschin dann doch wieder vom Felsen runter bekommen. Es gibt ja schliesslich auch Blumen, die sehr fotogen sind hier. *hihimungo*

Die wachsen da einfach so aus dem Felsen.

Der Wasserfall war anscheinend auch nicht der Menschen ihr eigentliches Ziel. Es ging noch weiter – immer den Wegmarkierungen nach.

Auf der Schwarzwasserhütte gab es eine Pause.

Mit Almdudler für mich!

Wo sind wir denn eigentlich?

…ach da geht’s lang!

Guckt mal da hinten dieser Berg… sieht der nicht aus, als liege da ein großer Riese und schlafe? Na, wer sieht ihn?

Irgendwann – mitten auf der Wiese – wurden den Menschen dann aber doch die Füsse müde und wir haben eine Pause gemacht.

Also eine richtige Pause. Eine mit Mittagessen. Schliesslich hatte mich schon den ganzen Weg im Rucksack irgendwas in einer Bäckertüte zwischen die Streifen gedrückt.

Lecker: Tomate-Walnuss. Und was isst Du, Menschin?

Was für eine Aussicht. Ach was haben wir’s schön hier.

Den Weg zurück zum Auto habe ich im Rücksack verschlafen. Die viele frische Luft, die süssen Beeren, die leckere Mittagspause…. aber wir sind wieder gut heim gekommen und jetzt liegen die Menschen auf dem Sofa und erzählen was von „Füsse platt“. Kann ich gar nicht verstehen *hihimungo*

Für die nicht ortskundigen: hier waren wir.

Regen! Pflegen statt aufregen!

Schlechtes Wetter? Davon lässt sich Pauline die Laune nicht verderben. Im Gegenteil.

Seit Sonntag regnet es hier immer wieder. Zwar mit Unterbrechungen, aber für Unternehmungen ist das etwas nervig – zumal die Menschenfrau ja auch noch nebenher arbeiten muß.

Daher haben mich Rainy (dessen Lieblingswetter gerade ist) und Scales mit Mokka und Indy zum Tee mit Kuchen eingeladen.

Den Kuchen musste die Menschenfrau uns heute vom Bioladen besorgen: es gab ein Stück Käse-Johannisbeerkuchen und ein Stück Käse-Rosinen-Kuchen. (Wenn man bei Halligen was anderes als Käsekuchen haben will, muß man übrigens „Kuchen besorgen “ genauer definieren, habe ich dadurch gelernt.)

Die Menschenfrau wollte aber frecherweise auch immer wieder mal eine Gabel abhabsen… naja, warum nicht. Dafür dürfen wir auch heute alle den zweiten Teil der Bourne-Filme mitgucken. *freu*

Die gerade etwas sofafaule
Pauline

Grillen und chillen…. während Menschen arbeiten

Wie schon ganz gespannt angekündigt, gab es gestern ein rauschendes Fest von/für/mit Pauline.


Am Samstag mußte ich mal wieder richtig früh aufstehen… um halb Acht saß ich schon mit meiner Hotelmenschin im Auto.

Auf ihrer Arbeit angekommen, musste sie erst mal viel vorbereiten, da habe ich es mir am Fenster gemütlich gemacht…

…so früh war aber auf der Straße vor dem Bioladen nicht so viel los.

Also mal schauen, wo immer die leckeren Biosachen bestellt werden… von hier aus also. Auch die Ökos sind inzwischen voll digitalisiert!

Und wo ist die Menschenfrau gerade? Kümmert sich um die veganen Grillwürstchen und die leckeren Baguettes. Ob ich da schon mal abhapsen kann…? Hm, besser nicht.

Als ich dann mit nach draußen durfte, war das Fest in vollem Gange – und es wurden ziemlich viele Veggiwürstchen verkauft…. na hoffentlich bleibt eins für mich über!

Auf dem Grill schön getrennt von den Fleisch-Würstchen, auch mit eigener Zange… da haben viele zugegriffen.

Dann habe ich Tobsn persönlich kennen gelernt – ein toller junger Musiker mit einer unglaublich guten Stimme – hier sieht er noch etwas verlegen aus, aber er hat schnell gemerkt, daß eine Berühmtheit wie ich ganz umgänglich ist!

Halligen durfte dann auch mit aufs Bild. Schaut mal wie sie strahlt!

Und am Ende des Grillens bekam ich zum Glück auch endlich noch so eine leckere Veggi-Wurst. MJAM!

Danach war ich gestärkt und habe geholfen, den Laden zu schließen.

„Hey, Menschen, mit Gürteltier drauf wirkt so ein Schild gleich viel netter!“

Und während die Menschenfrau Kasse machte, habe ich mich oben auf dem Dach gesonnt, bis die schnaufende Frau mit ihren Einkäufen hoch kam (da stand nämlich ihr Auto)

Die tolle Musik könnt ihr hier anhören:
Tobsnmusic

Und kontaktieren zum buchen könnt ihr Tobsn hier:
Tobsn auf Facebook

Schönes Wochenende noch,
Pauline