Pauline war Schuhe kaufen

Pauline hat leider kein so großes Glück mit dem Novemberwetter wie wir. Aber was hilft da immer? Richtig: Frustshoppen.


Heute war ein wirklich typischer Novembertag – es war trüb, kühl und regnete den ganzen Tag

Und was macht „Frau“ an solchen Tagen am liebsten – genau: Schuhe kaufen

Wie wäre es damit?

Die sind doch echt schick!

Turnschuhe sollen es sein – okay. Aber was heißt da zu klein? Warum denn?

Aber die müssten passen, oder?

Die sehen doch klasse aus!

Sag`s durch die Blume

Ne, in dem Laden gab es nichts für Gürteltierpfoten, deshalb sind wir weitergedrrrt

Komische Schuhe hatten die da

Letztendlich haben wir doch noch ein paar Pantiemen entdeckt

Und mein Gastfrauchen hat sogar noch welche gefunden, die ihr gefallen und auch gepasst haben

Nur ich bin mal wieder leer ausgegangen. Aber unter uns – ich gehe eh am liebsten barfuß.

Weihnachtsbäckerei 2015

Ende November und draussen ist alles weis.

Höchste Zeit sich Gedanken über die diesjährige Weihnachtsbäckerei zu machen.

Das liess sich niemand zwei Mal sagen. An die Backzutaten, fertig, drrrr!

Mehl, Nüsse, Schokolade, …

…um die besonderen Zutaten kümmert sich der Chef persönlich.

So haben wir gerührt..

..und gemischt…

…bis jede Menge Teigklumpen fertig waren. Die kamen dann erstmal auf den Balkon. Der Teig sollte sich eine Nacht lang ausruhen, bis er zu Keksen verdrrrt wird.

Zum Glück hat die Menschin – als wir alle längst im Land der Gummibärchen von Nutella drrrten – die ganze Teigtasche wieder rein geholt. Bei den -10ºC die Nacht wären das sonst eher Eispralinen geworden. Zum Lutschen.

Am nächsten Morgen aus dem Kühlschrank geholt, ging es ans Kugeln…

…Mulden stupsen…

…Marmelade rrrrühren…

..Portionieren…

..und Vanillezucker drrren.

Außerdem haben wir kleinen Teddybären Mandeln in ihre Pfoten gedrrrückt…

…und Gewürzkeksen das Lachen beigebracht…

…das sie nach dem Backen wieder fast vergessen hatten. Dafür bekamen sie einen Schokoladenrücken.

Habt ihr schonmal versucht Kaffeebohnen mit Schokolade auf runde Kekskugeln zu kleben? Nein? Das ist lustig. Erst kullert die Bohne runter, dann rutscht sie mit der Schokolade wieder runter und hat Drrr die dann endlich an der Stelle, an der sie hin sollte, ist die Schokolade aber auch schon gleichmässig auf der ganzen Arbeitsplatte verteilt.

Doch unsere Mühe hat sich gelohnt. Jetzt alles gut verpacken, dass bis Weihnachten auch noch was übrig ist.

Die sehen aber auch lecker aus (…und schind esch).

Pauline auf der Messe

Paulines Reise neigt sich dem Ende entgegen. Hier warten schon alle ganz gespannt auf ihre Heimkehr.

Diese Woche durfte sie nochmal ganz Spannendes auf einer Messe erleben.


Schaut mal Leute, da war ich gestern

Die Messehallen kann man sogar von meiner derzeitigen Gastwohnung aus sehen

Um halb zehn ging es los, 15 Minuten später kam schon das Parkhaus in Sicht

Hier mal ein Blick von drinnen nach draußen, eine tolle Aussicht haben die da

Da vorne ist die Halle, in die wir gehen wollen

Zuerst gingen wir in die Modellbau Süd-Messe, da gab es tolle Sachen zu sehen. Häuser und Bauwerke in 3D

Tolle Modellbau-Landschaften

Ist das nicht der Hammer? Die haben hier das Cannstatter Volksfest aufgebaut, die Fahrgeschäfte fahren tatsächlich!

Ich dachte ja, dieses Schaubild ist nicht mehr zu toppen, aber dann kam dieses tolle Automobil – mache ich mich nicht gut als Kühlerfigur?

Nach diesem tollen Erlebnis haben wir die Modellbau Süd verlassen und sind zur Creativa gegangen. Da gab es vielleicht tolle Sachen, ich wusste gar nicht wohin ich zuerst schauen sollte. Es gab Feuer

Ganz tolle lebensechte Rosen (nein, Dornen hatten sie zum Glück keine)

Kleine Figuren aus Holz zum basteln

Puppenhaus-Zubehör

Perlen

Samtbilder zum ausmalen

Pinsel (nein, nicht für die Samtbilder, die bemalt man mit Filzstiften)

Ein Maler, der an einem total ungewöhnlichen Ort pinselt

Viele Stofftiere, aber keines davon kam an meine Schönheit heran

Sind diese Häuschen nicht heiß?

Schaut mal, die heißt wie ich!

Nach diesen vielen Eindrücken drrrte mein Magen gewaltig und Inge hatte ein Einsehen, wir gingen etwas essen. Sie kaufte Pommes für uns beide, aber komisch, irgendwie war die Schale so schnell leer. Nein, ich war das nicht.

Und dann gab es noch einen Crepes als Nachtisch

Puh, danach war ich aber sowas von satt, mein Gürtel ist fast geplatzt. Zum Glück sind wir dann nicht mehr viel rumgelaufen, sondern sind nach Hause gegangen

Und während Inge ihre Einkäufe sortiert hat, bin ich gleich ins Bett gefallen, man war ich müde

Vielfältiger Zuwachs

Es wurde schon langsam dunkel, da sassen Henry und sein Junior vor der Sendungsverfolgung. Sie warteten auf einen Neuzugang. Einen ganz besonderen Neuzugang.

„Guck mal Junior, das rote Haus, da sind wir… und das kleine weisse Auto da, da ist der Paketmann gerade. Da steht, dass der noch fünf Pakete vor unserem auszuliefern hat.“

Schon mungomässig diese Technik.

Ihre Geduld wurde belohnt – ein Paket verdächtiger Grösse hat , ganz pünktlich wie angekündigt, an der Tür gedrrrt.

Schnell aufgemacht und umgekippt…

Herzlich willkommen bei uns!

Du bist aber bunt! Ist im Gehege die Stoffresteverwertung ausgebrochen?

Zeig Dich doch mal ganz. So mungomässig bunt!

Der bunte Neuzugang stellte sich als Variety vor und erklärte, dass sie ein tu-was-Gutes-Dillo sei. Eine ganz spezielle Sonderedition, deren Adoptionsgebührenerlös für die Flüchtlingshilfe gespendet wird. Ein „Refugees Welcome“-Drrrr.

So tolle Neuigkeiten wurden gleich im roten Regal verbreitet. Auch dort freut man sich ganz drrrastisch.

Guck mal: ein Wenig Leila…

… ein Pfötchen Anton…

…ein halbes Schnäuzchen Korbinian…

…eine Hinterpfote Ringel…

…und ein halber Gürtel Milka ist auch dabei.

Herzlich willkommen von uns allen – lass Dich knuddeln!

Ein Gürtel im Studio

Ihr erinnert Euch noch an die Herausforderung ein schwarzes Gürteltier vor schwarzem Hintergrund zu fotografieren?

Das hat die Menschin mit ihrem kleinen weissen Kinderregenschirm dann ja noch ganz gut geblitzdingsst. Doch wenn schon, dann richtig. Ich durfte mit in ein Photostudio. In ein richtigen echtes Photostudio.

Was bin ich geblendet…. (und die Menschin mit dem vielen Licht erstmal etwas überfordert *hihidrrr*)

Hier steht ein gaaaanz viel drrrastisch grösserer Regenschirm. Der macht ganz viel drrrastisch mehr Blitz.

Da sieht man mich doch gleich auf Anhieb vor der schwarzen Wand.

Naja… abgesehen davon, dass ich zu klein bin… Meeeeenschin…..!

Ja, so ist besser….

…noch etwas höher!

Ähm… wollten wir nicht eigentlich schwarz?

Genau, so ist’s gut *im Blitzlicht räkel*

Ein ganz dickes DANKE an den jeden Spass verstehenden und mitmachenden Fotografen, dessen Studio wir stürmen dürften.

Pauline gärtnert wieder

Bevor der Winter kommt, hat Pauline Merle noch bei den finalen Gärtnervorbereitungen unterstützt.

Pauline und Merle drrrten und drrrten und drrrten, Ginny fasste sich dann ein Herz und unterbrach die beiden um Pauline zu fragen, ob sie ihr beim abschneiden der diesjährigen Canna-Sämlinge helfen wolle. Schließlich hatte sie bei ihrem ersten Besuch schon erste Erfahrungen im gärtnern gemacht

Merle meckerte zwar, aber da Pauline ihr versprach sich ihr nach erfolgreichem Tun wieder ganz und gar zu widmen, ließ sie Pauline mit Ginny ziehen. Diese zeigte Pauline, welche Pflanzen abgeschnitten werden mussten

Und kaum hatte Pauline das Messer in der Pfote legte sie los

Ginny kontrollierte anschließend, ob Pauline alles richtig gemacht hatte

Und da dem so war, durfte Pauline auch noch die Sämlinge in den anderen 5 Töpfen abschneiden

Pauline hatte es vollbracht, alle Trieben waren abgeschnitten

Geschafft, alles in der Abfalltüte verstaut und sauber gefegt

Nach getaner Arbeit zeigte Ginny Pauline noch Fotos von den Blüten der diesjährigen Sämlinge

Sie war stolz wie Oskar, hatte sie doch 6 neue Sorten gezüchtet! Und nun kommt der Oberhammer – sie versprach Pauline eine davon nach ihr zu benennen, wenn im Frühjahr 2016 klar ist, welche den Winter überlebt haben. Pauline war sprachlos, umarmte Ginny und düste sofort zu Merle um ihr die Neuigkeit zu erzählen (davon gibt es kein Foto, denn sie war zu schnell für mich *grins*)

Paulines letztes Reiseziel

Vor vierandhalb Jahren hat Pauline sich auf ihre große Reise auf gemacht. Als letzten Halt bevor sie nach hause zurückkehrt, hat sie beschlossen nochmal die liebe Merle zu besuchen.


Kurz vor dem Ende ihrer dreijährigen Rundreise durch Deutschland kommt uns Pauline, das Reisedillo, noch einmal besuchen. Merle konnte es mal wieder kaum erwarten ihre Freundin wiederzusehen.

Man, nun geh doch auf du blöder Karton!

Endlich – Pauline, bist du da drin?

Pauline! – Merle!

Ist das schön, dich wiederzusehen

Erzähl mal, wie ist es dir ergangen in all den Monaten seit du das letzte Mal da warst?

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann drrrren sie noch immer.