Discgolf in den Bergen.

An einem sonnigen Sonntag, sind ein paar wenige Kilometer mit dem Auto den Berg hoch gefahren. Bis ganz in die Nähe des Winterarbeitsplatzes meiner Menschen.

Vom Schnee war leider nicht mehr viel übrig…

…aber dafür sind die Disc-Golf Körbe wieder aufgetaucht.

Discgolf, das ist wie Golf, nur cooler. Mungomässiges durch die Natur toben mit kleinen, bunten Frisbesescheiben. Also so ganzunfachmungisch erklärt.

Da gibt es verschiedene Scheiben….

…und die müssen in diese Körbe geworfen werden.

Aber das ist gar nicht so einfach auch wenn diese Dinger eigentlich einfach nur so in der Gegend rum stehen.

Schonmal eine grüne Scheibe im grünen Gras gesucht? Ich bleib lieber bei der pinken!

Am Abwurf, da ist ein Plan, auf welchem steht, in welcher Richtung der Korb zu finden ist. Den sieht mungo nämlich nicht immer gleich. Da sind schonmal Hügel und Bäume dazwischen.

Irgendwo da hinter dem Zaun um die Ecke, da soll einer stehen.

Im Wald werfen sich einem dann die Bäume kurzer Hand in die Flugbahn….

…oder die Scheiben nehmen ganz spontan ein Bad im kühlen Bach (die Menschin weiss jetzt, dass ihre Schuhe wasserdicht sind – es lief nicht wieder raus, was rein schwappte)…

…und die letzten Reste an Schnee sind auch sehr tückisch.

Das da hinten war übrigens mal ein Stück „Familienabfahrt“; bis vor wenigen Wochen.

Jetzt blühen hier die Blumen. Nur nicht ummähen mit den Scheiben!

An den ganz fiesen Stellen, habe ich dann lieber die Menschen vorgeschickt, um die Scheiben wieder zu retten.

Am Ende haben alle gewonnen…

…zumindest mungomässige Aussicht (und jede Menge Spass).

Machen wir das mal wieder?

Ein Avocadokernplantschbecken.

Mögt ihr auch so gerne Avocados? Als leckere Guarkamole? Oder mit Bärlauch als Nudelsosse, so wie es das bei uns heute gab?

Bislang haben wir die Kerne der Avocados immer lieblos im Biomüll entsorgt. Doch jetzt haben wir etwas entdeckt. Damit kann drrrr einen eigenen Avocadobaum züchten!

Wie soll das denn funktionieren? Wann können wir ernten?

Das Leckere von Schale und Kern befreien…

…und jetzt den Kern raus bekommen. Irgendwie.

Mit einem Löffel (und einer geschickten Menschenhand) haben wir das hin bekommen.

Dem Kern durch die halbe Küche hinterher hüpfen, Fussboden und Schrank putzen…. alles schön sauber drrren…

…und jetzt darf der Kern Bötchen fahren.

Schwimm gut, lieber Avocadokern!

Da steht doch jetzt… nicht wirklich… drei… DREI… Monate….M-o-n-a-t-e… warten?

Ach Du lieber Gürtel – na dann ab ins Schlafzimmer mit dem Avocadokernplantschbecken…..

…und in stubentigerfreiem Gebiet abwarten. Mal wieder.

A propos Abwarten, unser Gummibärligarten trägt zwar auch noch keine Früchte (schade eigentlich), aber immerhin wächst da mittlerweile was!

Ein Gummibärligarten.

Mich haut’s aus dem Gürtel… meine Streifen kringeln sich im Kreis…

…wie drrrrrastisch ist das denn: ein Gummibärligarten.

Das, das, das, das sind Gummibärchen zum selbst Anpflanzen?

Hol das Gewächshaus raus, wir pflanzen jetzt Gummibärchen!

Bevor wir die Gummibärchen wachsen sehen können, müssen erstmal die Jiffys wachsen.

Während die sich dick und satt saugen, mit ruhiger Pfote den Samen aus dem Karton befreien.

Das sieht aber gar nicht aus wie Gummibärchen. Hmmmm.. ist da überhaupt was drinnen?

Das ist aber nicht viel. Jetzt nur nicht niesen!

Die Jiffys sind satt, rein mit den Samen.

Statt der Gartenharke haben wir lieber einen Zahnstocher genommen. *Luft andrrrrr*

Den Deckel – hau ruck – oben drauf…

…und nun – genau – warten.

Waaaaachst, Gummibärchen waaaaaachst!