Musik bis sich die Streifen kringeln

Letzte Woche, da war es wieder so weit. Die Menschen haben das Auto vollgestopft und sich auf in die dritte Hochzeitsreise gemacht.

Nach gar nicht mal so viel Autobahn haben wir uns in eine mungomässig lange Reihe an Autos eingereiht.

Nach Dinkelsbühl rein…

…und wieder raus. Auf zum SummerBreeze!

Während die Menschen das Zelt aufgebaut haben, habe ich schonmal die Aussicht genossen. Freier Blick auf die Mainstage!

Den ersten Abend habe ich vor lauter Aufregung wohl irgendwie verschlafen; in der Menschin ihrem mungomässig bequemen neuen Stuhl…

…bis die Sonne wieder aufging.

Am nächsten Morgen erstmal Kaffee…

…für alle Eventualitäten gerüstet…

…ging es in die Menge!

Mittendrinnen, statt nur dabei!

Zwischendurch eine kleine Erfrischung…

…und ab zur nächsten Band!

Mit zunehmender Vermatschung musste mungo ein Wenig aufpassen, so man hinpfotet…

…aber auf der Menschin ihrer Schulter war der Sound sowieso viel besser.

…bis Sonnenuntergang…

…und noch viel länger.

Tolle Musik, so weit die Streifen reichen…

…und ganz viele entspannte Menschen dazu…

…einfach abschalten. Mungomässig!

Am Sonntag war dann leider alles wieder vorbei.

Wir haben uns von unseren neuen Freunden verabschiedet…

…die Erinnerungen eingepackt…

…und alles wieder ins Auto gestopft.

Bis nächstes Jahr dann!

Wir kochen Wiese.

Es ist nun nicht unbedrrrt so, dass wir zu wenig Sirup daheim hätten…

…aber kürzlich gab es unterwegs etwas zu trinken, das schmeckte so drrrastisch lecker, dass wir es nachdrrren müssen. Heublumensirup heiss das Zeug. Heu + Blumen + Sirup… das kann eigentlich nicht so schwer sein.

Heu liegt im Allgäu prinzipiell genug rum.

Da haben wir uns ein paar Pfoten voll gemopst. Deswegen wird schon keine Kuh verhungern.

Deckel drauf….

..und ab in den Fahrradkorb damit. Los geht’s Menschin, nach hause strampeln!

Daheim angekommen haben wir die Menschin erstmal verschnaufen lassen und uns direkt ans Sirupkochen gemacht. Wiese, Zucker, etwas Zitrone und Wasser.

Ein kg Zucker in 1 1/2 Litern Wasser auflösen.

Einen guten Schluck Zitronensaft dazu und alles blubbernd kochen lassen.

Jetzt kommt die Wiese dazu. Gut ausschütteln, denn wir wollen ja keine Wiesenbewohner ertränken.

Die Wiese ohne Bewohner gut in das Zuckerwasser untertauchen. Voila: Wiesensuppe. Wie war das mit diesen Veganern, die nur Gras und Steine essen können? *hihidrrr*

Deckel drauf und warten.

Ziemlich genau zwei Tage lang haben wir die Wiese im Topf stehen lassen. Bevor es dann aber doch zu Silo geworden wäre, haben wir die Wiese wieder raus gefischt aus der Flüssigkeit. Die großen Halme mit einem Sieb, dann kam ein Kaffeefilter und zu guter Letzt haben wir noch alles durch ein (sauberes) Geschirrtuch gekippt.

Den Sirup nochmal auf- und so lange einkochen lassen, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dann in Flaschen abgefüllt, beschriftet und fertig!

Ach ja, wir haben da noch Lavendelblüten gefunden… ob man die… also… wir haben sie mal.. spontan.. in Zuckerwasser gedrrrt…