Made With Luve

Kennt ihr Lupinenmilch? Wir finden die ganz drrrrastisch. Egal ob Grießbrei oder Eiskaffee, die schmeckt immer lecker und keiner muss dafür umgebracht werden.

Nur leider gibt es die in keinem Laden, der für uns auf dem Weg liegt und selbst die weiter weg haben dann ganz plötzlich wieder doch nix davon da, wenn wir extra hin gefahren sind.

Ja, wir saßen lupinenmilchtechnisch tatsächlich zeitweise auf dem Trockenen. Kein Eiskaffee!

Also ab ins Internetz und online eine Großbestellung aufgegeben. Leider ist auch der Onlineshop dazu nicht gerade der Hit in Service und Freundlichkeit. Es war nicht das erste Mal, dass wir nach mehreren Wochen erwartungsvoller Briefträgerbeobachtung immer noch kein Paket bekommen haben. Da wir das Zeugs aber halt nunmal so drastisch gerne mögen, tun wir uns den Wahnsinn immer wieder auf’s Neue an. Alles was wir in den letzten Wochen bekamen, waren aussagefreie Systemmails von Lieferschwierigkeiten und wir könnten ja eine Teillieferung der verfügbaren Produkte haben… welche das seien, verriet uns aber keiner… Nachfragen wurden hartnäckig ignoriert.

So schade, so nervig, endlich kam das Paket. Unser Vorrat (soll sich ja lohnen der Ärger und die Versandkosten) hat uns erreicht… teilweise…. und…. war gerade mal drei Wochen haltbar…bei einem Produkt das 6-12 Monate MHD hat… eigentlich… normaler Weise….

Nicht dass wir das nicht ausgetrunken bekommen würden, aber genau genommen könnten wir direkt wieder bestellen, in der Hoffnung der Nachschub kommt dann, wenn alles abgelaufen = ausgetrunken ist. Aber wer sagt uns, dass wird nächstes Mal länger haltbare Exemplare bekommen? Doof das.

Das kann ja so eigentlich keine Lösung sein, also haben wir eine – freundliche aber bestimmte – Email an den Hersteller geschrieben. Ob die eigentlich wissen, wie der unter ihrem Namen geführte Onlineshop die Nerven seiner/ihrer Kunden strapaziert.

Von dort kam dann sehr zügig eine Antwort. Mit dickem Entschuldigung und man bat um unsere Adressdaten. Gesagt, gedrrrt….. und wir bekamen ein Päckchen! Einfach so, als Entschuldigung. Ist das nicht drrrrastisch?

Dankeschön!

Was da wohl alles…

…eine Packung von genau der Lupinenmilch, die wir so lieben! Dazu eine Packung Nudeln. Die kennen wir noch nicht. Die tesdrrrr’n wir gerne.

Dazu noch eine Pfote voll Aufkleber…

…und Lupinensamen. Wie drrrrastisch.

Für gärtnerische Tätigkeiten auf dem Balkon ist es noch zu früh im Jahr, aber auf der Fensterbank… wir hatten da doch noch… gefunden…. *schlepp*….

Den Boden einer Schüssel mit Blumensamenkindergärten auslegen…

…reichlich Wasser darauf…

..und zugucken, wie sie sich vollsaugen.

Da kann drrrr wirklich zugucken, so durstig sind die. Die Samen schön tief drrreinpfoten….

…und ab an einen warmen und katersicheren Ort damit.

Vielleicht haben wir ja ganz bald unsere eigenen Lupinen. Aber nur zum Angucken. Zum Essen gibt es ja die von LuVe.

Wir werden berichten!

Pasta a la Pauline

Pauline genießt es unterwegs zu sein und hat mal wieder ihre geschickten Pfoten in der Küche ihrer derzeitigen Gummibärchengeber bewiesen:


Die letzten Tage habe ich mit der Halligen-Herde im Garten verbracht, weil hier gerade mächtig der Frühling ausbricht, während zu Hause noch der Schnee liegt, und meine Leute noch fleißig Schneemänner backen:

Hunger hatten wir heute auch und zuuuuuuuuufällig ich hatte bei meinem Gang durch den Keller gestern eine Nudelmaschine gefunden:

Schnell war das Teil ausgepackt und wurde für top in Ordnung befunden.

Hartweizen war auch im Haus (guter Biohaushalt, fast wie zu Hause!), der musste noch durch die Mehlbeiße (Mühle heißt das hier):

Dann brauchte ich noch Olivenöl, Wasser und Salz.

Salz war auch nachgekauft. Puh, sonst hätte Halligen morgen keins mehr gehabt. Hat die ein Glück!

Das Mehl habe ich einmal leicht ausgesiebt, damit keine Reste der harten Randschichten in die Nudeln kommen, vollkornig waren die aber trotzdem noch genug.

Mit dem Knethaken habe ich Wasser und Olivenöl langsam mit dem Teig vermengt.

Danach sah das aus wie Teig für Streuselkuchen!

Deswegen musste jetzt die Menschenfrau mit ihren riesen Pranken Händen ran, um daraus einen schönen weichen Teig zu kneten. 10 Minuten lang…

Nach meiner Kontrolle *patsch-patsch* war der teig prima

Danach musste der Teig (und das Gürteltier) erst mal eine Stunde ruhen. In der Zeit konnte sich die Menschenfrau nützlich machen und Pastasauce aus frischen Tromaten kochen.

Der Teig kam dann stückchenweise flach ausgerollt in die tolle Nudelmaschine:

Das sind gute Portionen für ein Regal voller Gürteltiere!

Das Wasser kochte gerade richtig schön, als die Nudeln fertig aus der Maschine kamen.
Aber es hat sich erst mal erschreckt, als wir sie reingeworfen haben – so viel kalter Teig!

Wann sind frische Nudeln eigentlich fertig? Früher als trockene? Oder später? Ich hab nach 8 Minuten probiert: die waren schon gut!

Das war ein riesengroßer leckerer Teller für uns – und die Menschen konnten sich auch noch einen teilen!

300 g Hartweizenmehl Vollkorn oder hell
1 TL Meersalz, gehäuft
4 EL Olivenöl
160 ml Wasser

Alle Zutaten langsam verrühren, hier ist Zeit wirklich wichtig, und unbedingt mindestens 10 min den fertigen Teig kneten. Mindestens 30 min ruhen lassen. Für eine Nudelmaschine in 5-7mm dicke Platten ausrollen.

Schön, dass Du es Dir so gut gehen lässt, liebe Pauline.

*Mungonasenstupser*

P.S. Jetzt habe ich Hunger.