lecker Fressen selbstgebröselt

Wer nicht raus darf, der experimentiert eben drinnen mit lecker Fressen. Wir haben da vor Kurzem ein Rezept für veganes Mett im Internet gesehen. Das müssen wir ausprodrrrren!

Eine kleine Zwiebel braucht drrrr. Die is aber groß.

Nun da wir nicht so die Freunde von rohen Zwiebeln sind, haben wir gleich mal im ersten Schritt gegen das Rezept verstoßen und die Zwiebeln mit etwas Kokosfett braun angedrrrt.

Währen die Zwiebeln lecker duftend vor sich hin bräunen, kommt die Hauptzutat dran. Reis- und/oder Maiswaffeln. Was halt gerade daheim ist.

Wir haben uns für drei aus jeder Tüte entschieden.

Die Waffeln müssen zurück in ihre ursprrrüngliche Form gedrrrt werden. Erstmal drauf rum hüpfen und dann noch ein Wenig mit dem Kochlöffel nachhelfen.

Das ging nicht so ganz ohne Sauerei (gut, dass die Menschin die Küche heute erst zwei Mal gesaugt hat)….

…und Krümelbauch. Kann mich mal einer abbürsten, bitte?

Anmerkung der Menschin: das Bild des vor Lachen sich den Bauch haltenden kitzeligen Gürteltiers, sodass die Bürste dann doch wieder nicht an den Bauch kam und die Krümel in den Ohren landeten haben sie mir verboten hier zu verwenden.

Zu den vor lauter Rumdrrrren fast schwarz gewordenen Zwiebeln, kommt dann ganz schnell Rauchsalz und Tomatenmark dazu.

Eine große Pfote voll scharf darf nadrrrlich auch nicht fehlen.

Wenn alles gut verdrrrt ist, ab in ein Glas damit.

Hmmmm…. In ganz haben die Waffeln aber schon viel mehr Platz gebraucht.

Deckel drauf!

Und ab in den Kühlschrank damit. Gleich neben die nun zwei halben Zwiebeln, da uns anscheinend beim letzten Mal Kochen die Zwiebeln, die wir gerade da haben, auch schon zu groß waren.

Während alles gut durchzieht, könnte drrrrr ja noch ein Brot dazu backen…

Egal ob auf selbstgebackenem, oder selbstgekauften (Ja, der Bäcker darf noch offen haben) Brot, ganz wichtig sind die Essigdrrrrken oben drauf!

Also ob das Zeug nun Mett heissen muss oder einfach leckerer-Brotaufstrich-aus-Krümeln-und-Pampe sei mal dahingestellt. Wir finden das Zeug auf jeden Fall ganz drastisch lecker!

Das Draußen von drinnen.

Was machen eigentlich Gürteltiere, wenn die Menschen drinnen bleiben müssen?

Auch wir sehen das Draußen derzeit nur vom Drinnen aus.

Denn auch wenn es bislang keine zuverlässigen Studien gibt ob Gürteldillos diesen ollen Menschenvirus, wegen dem gerade alles auf den Kopf gestellt wird, bekommen oder übertragen können, so zeigen wir uns doch mit unseren Menschen solidarisch und bleiben daheim.

So vertreiben wir uns die Zeit in virtuellen Draußen-Welten…

…spielen Gemüsequartett…

…und kuscheln mit den Plüschmitbewohnern, die sowieso nie nach draußen gehen.

Wir haben auch versucht der Menschin im Homeoffice zur Pfote zu gehen…

…doch wir würden ihr viel mehr helfen, wenn wir die Kaffeeversorgung übernehmen, hat sie gesagt. Auch gut.

So halten wir uns alle gegenseitig bei Laune, lesen besser nicht zu viel von diesen Menschennachrichten und machen uns die Welt eben selber bunt.

Klopapier ist genug im Haus.

Und selbst wenn uns die Gummibärchen ausgehen sollten, dann haben wir ja immer noch Brauseufos!

Bitte passt alle auf Euch auf und denkt an die Seife.

Denn wie unsere Wohnungstüre uns (schon immer) warnt: die Welt da draußen ist komisch; zur Zeit noch ein großes Wenig mehr als sowieso schon.