Allgäu Triathlon – die Fortsetzung

Zwar hätte man zunehmend die Disziplinen Schwimmen und Radfahren kombinieren können, aber was ist schon ein regennasser Gürtel gegen so ein aufregendes Event direkt vor der Haustüre.

*anfeuerfähnchenschwenkdrrrrr*

Die Triathleten sind den Berg nicht nur bei uns vor der Türe runter gefahren, die sind ihn auch auf der anderen Seite hoch gefahren. Genau, dort wo wir nichtmal zu Fuß gerne hochlaufen, weil uns dabei die Puste knapp wird. Und die…. die sind da einfach hochGEFAHREN. Drrrrastisch….

*anfeuerdrrrrrr*

Zwischendrinnen fuhren immer wieder Motorräder und Autos mit gelben Schildern. Auf den Schildern stand dann drauf wo der erste Mann und die erste Frau der zweiten Runde fährt und solche Sachen. Dass auch niemand den Überblick verliert oder sich gar verfährt.

Einen haben wir gesehen, dem ist der Berg zu steil geworden und er hat ein Stück geschoben. Sehr sympathisch der Mann. Den haben wir auch gleich extra feste angefeuert.

Nein, der da hat sich nicht verfahren, der ist den Berg in Schlangenlinien hoch gefahren. Wenn die Straße gesperrt ist, dann geht das und so musste er zwar viel weiter fahren, aber es war nicht so steil für ihn. Schlau.

Ganz oben auf unserem Berg gab es eine Verpflegungsstation für die Radler. Man scherzte zwar, dass Glühwein und Plätzchen heute angebrachter gewesen wären, aber es sollte ja nicht schmecken, es sollte die den Berg hoch verbrauchte Energie zurückgeben.

Durchhalten, gleich gibt’s was zu trinken!

Wasser und isotonisches Gesöff im Angebot heute!

Das Verteilen an die Radler in voller Fahrt habe ich aber doch lieber den Zweibeinern überlassen. Nicht, dass mir noch einer über den Gürtel fährt.

Ich habe lieber beim Bananenschneiden geholfen….

….die dann – auch im Flug – an die Radler verteilt wurden.

Guten Appedrrrr!

Die ein oder andere Banane landete daneben, aber – wie auch die leeren Flaschen und Bananenschalen – wurde alles von drrrrastisch fleißigen Helfern am Streckenrand eingesammelt. Und wenn am Kalvarienberg demnächst Bananenbäume wachsen, dann haben sie wohl eine übersehen *hihidrr*

Als Erinnerung, und bestimmt weil ich so fleißig beim Bananenschalenaufsammeln mitgedrrrt habe, gab’s eine Flasche als Erinnerung geschenkt. Genau so eine, wie da verteilt und dann in den Straßengraben geworfen wurden.

Die Polizisten, die immer wieder zwischen drinnen mitfuhren, hatten – fällt euch was auf – die gleichen Gürtel an wie ich. Grün-weiss scheint in zu sein *hihidrrrr*

Einer der Herren war so freundlich, uns mal einen Blick in seine Startliste drrrren zu lassen:

Da stehen die ganzen Namen zu den Startnummern auf den Popos drinnen. Dankeschön!

Irgendwann haben sogar die ersten Teilnehmer angefangen, Regenjacken anzuziehen. Da wurde es uns dann doch zu nass und kalt (meine Menschin war natürlich wie immer ohne Jacke oder Schirm unterwegs) und wir sind wieder nach Hause gedrrrrt.

Drrrrrrrastischen Respekt an alle Teilnehmer, die so fit sind und auch an die ganzen Bananenverteiler, Stoppuhrgucker, Schilderaufhänger und wer sonst noch alles rumgedrrrrt ist. Habt ihr drrrrrrastisch gemacht!

3 Gedanken zu „Allgäu Triathlon – die Fortsetzung“

  1. Heißt das nicht korrekt Drrriathlon?

    Aber wirklich sportlich die Zweibeiner, unser Frauchen ist immer schon nach den 8 km Fahrradfahren total platt, und das ist nur Monothlon!

    Übrigens sind die Fotos von deinem Frauchen drrrtastisch gut geworden!

    Oudji mit Grüßen aller anderen Dillos hier.

Schreibe einen Kommentar