Berge von der anderen Seite.

Auch der Chef braucht einfach mal Urlaub und so bin ich höchst permungot ins Gepäck gehüpft, als die Menschen sich mit Zelt und Badehose Richtung Süden aufmachten. Wir mögen unsere Berge. Wir mögen die so gerne, dass wir uns gar nicht davon trennen können. Also sind wir genau einmal oben drüber gefahren, aber so, dass man immer noch welche sieht.

Ist das nicht ein mungomässiger Blick (vom Zelt aus)?

Guckt mal, unser Zelt hat sogar einen Wein“keller“ *hihicks*

Einfach mal alle vier Pfoten gerade sein lassen…

…und sich dann die Streifen in der Sonne trocknen, nachdem die olle Gummiinsel gekentert ist.

Ein paar Ausflüge haben wir auch gemacht. Wusstet ihr, dass es in Italien so viele Treppen gibt?

Da gab es Treppen zu einem Wasserfall:

Ein kleiner Wasserfall. Aber die Luft war dort bei gut über 30°C schon ganz viel angenehmer als draussen.

Weiter rein in diesen Berg, von dem das Wasser fallt habe ich mich dann lieber von der Menschin tragen lassen, denn da war ganz schön viel los.

In dieser kleinen Höhle war es aber auch schön…

…da will auch die Sonne rein.

Ob es der auch so warm ist? Jedenfalls macht sie tolle Regenbögen, die die Menschen dann sogar doch noch geschafft hat, bevor die Kamera abgesoffen ist.

Wieder raus aus der Höhle (und viel zu schnell wieder getrocknet) gab es nicht nur mungomässige Aussicht…

…sondern auch ganz viele Blumen.

Was riecht denn hier so lecker und warum ist HIER jetzt keine Treppe?

Rosmarin! Ich bekomme Hunger!

Ne, Euch kann mungo nicht fressen.

Hier wohnt ein Mungo?

Hallo, jemand zuhause? Hast Du Erdbeereis?

Wie, hier sitzenbleiben, wenn ich nicht aufhöre nach Futter zu quängeln… Hey!

Keine Angst, ich wurde nicht auf dem Stacheldingens sitzen gelassen und zurück am Campingplatz gab es dann auch Kekse bis die Streifen spannten.

Dazu original italienischen Kaffee.

Da lässt es sich aushalten.

An einem anderen Tag haben wir eine Burg erobert.

War ja klar: Treppen – Meeeeenschin…. warm….tragen….?

Im Turm war es nicht viel weniger warm und ob die Idee diesen in der Mittagszeit zu erklimmen unsere beste war, sei mal dahingestellt…

…aber die Aussicht war es wert.

Da kann man sie wieder erahnen im Dunst: Berge. Berge von der anderen Seite.

Wisst ihr was das Wichtigste ist im Urlaub? Also ausser Keksen und leckerem Rotwein?

Ganz viel Nixtun:

Urlaub ist toll. Ganz viel Nixtun und dazwischen ein Wenig durch die Gegend tragen lassen. Da habe ich mir meine Pizza auch ganz großzügig mit Onni geteilt.

Schreibe einen Kommentar