Das Draußen von drinnen.

Was machen eigentlich Gürteltiere, wenn die Menschen drinnen bleiben müssen?

Auch wir sehen das Draußen derzeit nur vom Drinnen aus.

Denn auch wenn es bislang keine zuverlässigen Studien gibt ob Gürteldillos diesen ollen Menschenvirus, wegen dem gerade alles auf den Kopf gestellt wird, bekommen oder übertragen können, so zeigen wir uns doch mit unseren Menschen solidarisch und bleiben daheim.

So vertreiben wir uns die Zeit in virtuellen Draußen-Welten…

…spielen Gemüsequartett…

…und kuscheln mit den Plüschmitbewohnern, die sowieso nie nach draußen gehen.

Wir haben auch versucht der Menschin im Homeoffice zur Pfote zu gehen…

…doch wir würden ihr viel mehr helfen, wenn wir die Kaffeeversorgung übernehmen, hat sie gesagt. Auch gut.

So halten wir uns alle gegenseitig bei Laune, lesen besser nicht zu viel von diesen Menschennachrichten und machen uns die Welt eben selber bunt.

Klopapier ist genug im Haus.

Und selbst wenn uns die Gummibärchen ausgehen sollten, dann haben wir ja immer noch Brauseufos!

Bitte passt alle auf Euch auf und denkt an die Seife.

Denn wie unsere Wohnungstüre uns (schon immer) warnt: die Welt da draußen ist komisch; zur Zeit noch ein großes Wenig mehr als sowieso schon.

4 Gedanken zu „Das Draußen von drinnen.“

  1. Ihr habt ja ein sehr gemütliches Drinnen und dazu angenehme Gesellschaft – da habt ihr großes Glück.

    Und vielfältige Interessen, da langweilt man sich nicht so schnell.

    Hier in Niedersachsen ist zwar noch keine Auspfotbeschränkung, aber es dürfen immer nur zwei Menschen zusammen raus.

    Wir haben heute der Menschenfrau fachdrrrrisch vom Fenster aus Ratschläge zur Gartengestaltung gegeben.

    Und im Bioladen gab es Mehl – vielleicht backen wir die Tage wieder mal…

    Haltet die Gürtel gerade und die Menschenfrau drinnen!

    *umärmel*

  2. Bei so drrrastischen Mitbewohnern lässt es sich in der Tat aushalten daheim.

    Die Menschin muss leider morgen wieder im nicht-zuhause arbeiten, aber sie hat uns versprochen niemandem zu nahe zu kommen und wir erwarten sie am Abend direkt mit der Seife.

    Passt alle auf Euch auf, knuddelt keine Menschen und dann klappt das ja vielleicht doch noch mit dem gemeinsamen Sommer und der Musik.

    *Mungonasenstupser*
    Das.Mungo

  3. Ahhhhh, die Tasse! <3 (Obwohl. Ist vielleicht umständlich zu spülen? Nein, dann brauch ich die gaaar nicht unbedingt… nein nein…)
    Gute Gesundheit allen Bewohnern, ob zwei oder vier Pfoten!

Schreibe einen Kommentar