Das.Mungo auf Radtour

Sonntagvormittag, strahlender Sonnenschein und ein Mungo voller Tatendrang. Fahrradfahren wollte es. So sollte es sein.

Um selber zu fahren, sind die Beinchen zu kurz:

Lenken ist auch doof, denn ich weiß ja nicht, wo es heute hingehen soll:

Da blieb mir gar nichts anderes über, als mich im Fahrradkorb spazierenfahren zu lassen. Ich passe auch auf das Wasserflaschenproviant auf:

Die Menschin fuhr mich auf dem kürzesten Weg aus der Stadt heraus und zeigte mir einen Wald. Wald ist toll.

Na, wer sieht mich?

Da bin ich:

Wald ist toll.

Kann man das essen?

Kann man auf diese Baumdinger raufklettern?

Moos ist sooooo schön weich.

Ich bin ein Biber.

Niiiiiicht reinfallen…

Überall sind solche Löcher im Boden… wohnen da etwa Unterbodenmungos?

Das mit dem Klettern muss ich doch nochmals probieren…

OOps….

Kann mich mal bitte einer pflücken?

Danke.

Ui, aber das kann man essen *müpfel*

Ganz viele Bäume, Erdlöcher und Moosbettchen später, haben wir einen See gefunden.

Aber davon erzähle ich Euch später, denn der Ausflug war so spannend und aufregend, dass ich jetzt erstmal einen Mittagsschlaf machen muss.