Das.Mungo in Frühling und Wald.

Einen ausgiebigen Frühlingsschlaf später, gibt es noch mehr vom gestrigen Spaziergang zu erzählen.

Gestartet sind wir direkt vor der Haustüre:

Wo waren wir stehen geblieben? Genau, Das.Mungo braucht keinen Spielplatz, wenn es Bäume gibt. Bäume, zum drauf rum klettern.

Hoch hinaus…

…und den Bergen mit ihren frischen Schneemützchen zuwinken.

*noch ein Wenig höher mungo*

Hach…

Guck mal, da oben, da fliegt was. Da fliegen Menschen an Schirmchen.

…oder an Halstüchern? Das könnte doch auch…. nein? Warum nicht?

Na gut, dann mungo ich eben doch auf dem Boden weiter. Was wächst denn da? Sind das Himbeeren?

Da mungot man so ins Gestrüpp, um die Himbeeren zu identifizieren oder auch nicht, auf einmal raschelt es links neben einem und da kriecht jemand aus dem Laub. Er tarnt sich, aber links unten im Bild… bei genauem Hingucken… da quakt es.

Vom Schreck erholt und doch nicht von der Kröte gefressen, sind wir weitergemungot. Gar nicht weit weg, da steht eine kleine Burgruine. Die Menschin hat mir versprochen, auch da mungon wir bald mal hin:

Vorerst sind wir auf die andere Straßenseite abgebogen. Direkt in den Wald. Da wachsen Brennnesseln *mutig anmungo*. Ok, es war’ne Taubnessel. Aber die blüht schön und brennt gaaar nicht.

Wohnt da jemand? Hallo Familie Maus? Jemand daheim?

Hier liegt Holz rum, auf dem schonmal drauf steht, wem es nicht gehört.

Also verlaufen kann man sich in diesem Wald nicht. Da stehen überall Schilder rum.

Auf dem Waldboden wächst jede Menge Klee. So weit das Mungoauge reicht wächst Klee.

Ich habe ganz genau geguckt und gezählt, aber es war kein vierblättriges Kleeblatt dabei. Heute also kein Extraglück.

An einem Rand des Waldes kam eine Tür, durch die passen nur Mungos und Menschen durch, aber keine (vierbeinigen) Rindviecher.

Nach dem Gatter kamen, genau: noch mehr Schilder.

Ganz am Ende unseres Ausfluges, da hatte die Menschin grüne Flecken an den Knien. Da hat sie sich wohl doch einmal zu oft in die nasse Wiese gekniet, um mich auf Augenhöhe zu fotograknipsen.

Aber egal, das war ein toller Spaziergang und das machen wir jetzt öfter, ja?

10 Gedanken zu „Das.Mungo in Frühling und Wald.“

  1. Meine Dillos haben gerade einstimmig beschlossen, im Sommer Urlaub bei euch zu machen. Die Landschaft finden sie drrrastisch schön und auf der Bergruine vermuten sie eine verborgene Schatzkammer mit Gummibärchen. Das kann ja heiter werden.. *mit den augen roll*

  2. Schöne Bilder!!! Hey Mungo, das war aber ein aufregender Ausflug! Da bekommt man richtig Reiselust. Na, in einer Woche sind wir fast in Eurer Gegend. Hebt uns ein bisschen Frühling auf.

    Mommy sagt übrigens, bei Sauerklee gäbe es keine vierblättrigen Kleeblätter.

  3. Da steht also nicht, daß das Holz nicht uns gehört. Also ich hätte dann gerne mal ein so einen Stamm. An wen muß ich mich da wenden? 😀

    Schöner zweiter Ausflugsteil mit allem, was es braucht: Mungo, Himmel, Kröte, grünes Knie.

    Zustimmendes Gedrrre hier übrigens bei der Bande zu den Urlaubsplänen. Es interessiert SIE nicht, daß Halligen keine Berge mag. SIE wollen Berge, am liebsten jetzt. (Gut, daß wir bald den Harz vor der Tür haben werden…) Jetzt gehe ich SIE mal mit Gummibärchen ablenken.

  4. Ähm… und was hat der Harz mit Bergen zu tun? *hüstel*

    Also der Mittag, das ist der Hügel, den man bei uns vom Balkon anfassen kann, der ist schon 300m höher als der Brocken.

    Doof, dass ihr erst jetzt da hin zieht, wo wir weg sind, isses trotzdem.

    LG,
    Das.Sonnenkind

  5. Stimmt ja. Ach ja: für einen Niedersachsen ist alles Berg, was höher als ein Deich ist, so!

    By the way, vergessen: Henry, bei der nächsten Taubnessel mußt du mal eine Blüte abzupfen. In dem Röhrchen hinten ist immer ganz leckerer süßer Nekter, den kann man gut raus zutschen.

Schreibe einen Kommentar