Die Suche nach dem Mungo

Bisher sind keine Lösegeldforderungen eingegangen und das Mungo ist auch nicht, hungrig nach Gummibärchen, von alleine wieder aufgetaucht.

Unter dem Bett ist es nicht.

In seiner Lieblingsschublade ist es nicht.

In keiner meiner Taschen sitzt es.

In den Motorradhelm ist es nicht gekrochen.

Der Fahrradkorb ist auch leer.

Nein, im Kühlschrank sitzt es auch nicht.

Wie fängt man ein Perlsacktier ein…. Genau, mit Gummibärchen. Also stellte ich mich, mit einer Tüte Lachgummi knisternd in den Wohnungsflur und warte. Nicht…. hmmm…. in der Küche auch nichts…. im Schlafzimmer nichts… im Wohnzimmer nichts. Nein, doch, da war was… *knister*…. im Wohnzimmer höre ich ein leises Fiepen.

*knister*

*fiep*

Es kommt aus Richtung des Katzenkratzbaum:

Es kommt aus etwa 2 Meter Höhe:

Das Mungo ist wieder da!

Wie es dort hoch kam, wissen wohl nur die miauenden Pelzträger dieser Familie. Auf jeden Fall scheint es sich nicht alleine wieder runter getraut zu haben.

7 Gedanken zu „Die Suche nach dem Mungo“

  1. Das, was mal mein Badeschlappen war, ist Murphey’s Lieblingsspielzeug. Wenn man darauf rumkaut, quietscht es sooo toll.

    Mittlerweile sind diese Schuhe so zerbissen, dass sie in Katzenspielzeug übergegangen sind und ich mir neue gekauft habe, die ich tunlichst nicht freilaufend rumliegen lassen darf.

    LG,
    Das.Sonnenkind

Schreibe einen Kommentar