Dienstag

Ein ganz normaler Dienstag. Naja nicht ganz.

Heute Morgen dachte ich schon, die Menschen hat verschlafen. 5:03 und kein Wecker? Komische Sache das.

„Frei haben“ hat sie das genannt und packte mich um noch nicht mal acht Uhr – welch unperlige Uhrzeit – in den Rucksack. Den roten Rucksack, versteht sich.

Na und was machen die Menschen dann? Sie fahren in Richtung der Menschin ihrer Arbeit. Ich dachte, die hat heute frei?

Na gut, auf halbem Weg hat sie sich dann wohl doch dran erinnert und wir sind abgebogen.

Das Auto mit einem Ganztagesticket (haben die grösseres vor?) geparkt, sind wir losgelaufen. Korrigiere: die Menschen sind gelaufen, ich habe im Rucksack die Aussicht genossen.

Erst ging es durch einen Wald…

…mit Felsen drin.

Immer der Nase nach.

Der Weg ging weiter durch den Wald, aber die Menschen sind einfach abgebogen…

…mitten in den Wald rein…

…bis wir an einem kleinen Häuschen vorbei gekommen sind. *knusper knusper*

Das kleine Häuschen war zwar nicht aus Lebkuchen – schade eigentlich – aber dafür wachsen hier jede Menge lecker Erdbeeren…

…und Blaubeeren. *müpfel*

Im weichen Moos, das Bäuchlein voller leckerer Beeren, das ist aber sowas von mungomässig!

Huch, wohnt hier jemand? Hallo?

Falls doch jemand daheim ist und bevor ich noch in so ein Loch rein plumpse, habe ich mich lieber auf die Schulter der Menschen zurück begeben. Von dort ist die Aussicht ja doch auch ganz gut.

Dieser Ausblick ist aber auch toll. *hach*

Hier geht’s sogar den Schweinen gut.

Einige umlaufenen Kurven weiter kamen wir an einen Wasserfall.

Der hatte es der Menschin irgendwie echt angetan.

Sie hat sich ganz schön verrenkt…

…aber die Fotos sind toll geworden.

Irgendwann habe ich die Menschin dann doch wieder vom Felsen runter bekommen. Es gibt ja schliesslich auch Blumen, die sehr fotogen sind hier. *hihimungo*

Die wachsen da einfach so aus dem Felsen.

Der Wasserfall war anscheinend auch nicht der Menschen ihr eigentliches Ziel. Es ging noch weiter – immer den Wegmarkierungen nach.

Auf der Schwarzwasserhütte gab es eine Pause.

Mit Almdudler für mich!

Wo sind wir denn eigentlich?

…ach da geht’s lang!

Guckt mal da hinten dieser Berg… sieht der nicht aus, als liege da ein großer Riese und schlafe? Na, wer sieht ihn?

Irgendwann – mitten auf der Wiese – wurden den Menschen dann aber doch die Füsse müde und wir haben eine Pause gemacht.

Also eine richtige Pause. Eine mit Mittagessen. Schliesslich hatte mich schon den ganzen Weg im Rucksack irgendwas in einer Bäckertüte zwischen die Streifen gedrückt.

Lecker: Tomate-Walnuss. Und was isst Du, Menschin?

Was für eine Aussicht. Ach was haben wir’s schön hier.

Den Weg zurück zum Auto habe ich im Rücksack verschlafen. Die viele frische Luft, die süssen Beeren, die leckere Mittagspause…. aber wir sind wieder gut heim gekommen und jetzt liegen die Menschen auf dem Sofa und erzählen was von „Füsse platt“. Kann ich gar nicht verstehen *hihimungo*

Für die nicht ortskundigen: hier waren wir.

Schreibe einen Kommentar