Ein Gürtel auf Ski

Seit draussen Schnee liegt, schnappt sich die Menschin an jedem freien Wochenende (der Menschenmann macht das ja jeden Tag und verdient unsere Gummibärchen damit) ziemlich früh – für ein Wochenende eigentlich zu früh – die Ski und kommt dann am Nachmittag mit Sonnenbrand und ziemlich kaputt wieder heim. Aber glücklich. Total glücklich.

Bislang hat die Menschin immer gesagt, da kann kein Drrr mit, denn sie sei viel zu sehr mit ihren eigenen Füssen beschäftigt, um sich auch noch um vier Pfoten zu kümmern. Doch so langsam, wird das Rumgerutsche der Menschin zum Fahren und nachdem letztes Wochenende Onni bereits mal probemitfahren durfte, war es heute so weit.

Merlin, bunt genug im Schnee wiedergefunden zu werden, durfte mit. Drrrrastisch!

Zwischen den Urlaubern auf einen großen Parkplatz durch geschlängelt, hüpften die Menschen auf die Ski. Und Merlin mit.

Liftkarte geholt..

…und dann ging es mit einer Gondel auf den Berg *gut festhalt*…

…und damit ging es auf über 1700m. Am nächsten Lift sind wir dann noch auf fast 2000m gekommen. Gut, dass ich einen Schal um habe!

Auf dem Berg angekommen, stehen da doch tatsächlich Schilder rum, die einem sagen, wo man überall hinfahren kann. Sogar bis nach Österreich gehen die Pisten hier.

Der Ausblick ist herrlich.

Im Rucksack sehe ich nichts davon. Beim Menschen auf der Schulter schon. Da muss ich mich nur seeeeehr gut festhalten.

Da gefällt es mir in der Menschin ihrer Kapuze schon besser.

Los geht’s!

Hier herüben runter geht’s nach Österreich? Na ich hab zwar meinen Ausweis nicht dabei, aber das macht nix, sagen die Menschen.

Dieser Lift, der heisst 2-Länder-Lift, denn damit fährt man einfach über die Grenzen. Nein, es wollte niemand einen Ausweis sehen.

In Auslandien geht die Piste doch tatsächlich durch einen Tunnel durch. Das ist ein Lawinentunnel. Wenn der Schnee sich wehrt und den Berg alleine runter rennt, dann rumpelt er über den Tunnel drüber und den Menschen, die durch den Tunnel durch fahren, kann nix passieren.

Ja, der Weg zum Lift, der uns aus Auslandien wieder zurück auf den Berg hoch bringt, ist lang. Hier müssen manche Menschen dann wohl schon ganz dringend *hihidrrr*.

Wieder oben, sei nochmals der Ausblick erwähnt.

Drrrrastisch, nicht?

Eine Kaffeepause haben wir auch gemacht.

Hier steht eine ganz alte Gondel rum. So sahen die hier wohl früher aus.

Bis 1989 war diese Gondel im Einsatz und hat viiiiiiele, viele Menschen auf den Berg gebracht. Ob da auch Drrrrs dabei waren?

Da kann Drrrr sich das mal genauer angucken, wie diese Dinger so an den Seilen baumeln.

Die Menschen hatten an alles gedacht. Auch an eine Brotzeit!

Was habt ihr denn alles dabei?

Lecker, Erdnussbutterbrot *müpfel*…

…und Tee.

Weiter geht’s. Am Zaun vorbei…

…den Ausblick nicht übersehend. Ob die Menschin deswegen immer mal wieder im Schnee lag und auf dem Bauch weiter gerutscht ist? Weil sie so viel Ausblick genossen hat? Sie hat sich dazu nicht näher geäussert.

Den Ausblick muss man aber auch einfach genießen. Das geht ohne Purzelbaum am besten bei was leckerem zu trinken.

Darf ich’n Schluck? *hicks*

Also irgendwie haben wir mehr Fotos vom Pause machen, als vom Skifahren… aber beim Skifahren hatte ja auch niemand eine Hand frei um zu fotograknipsen.

Dafür um so mehr beim Stehenbleiben.

Einfach herrlich…

…jetzt weiss ich, warum die Menschin immer so strahlt, wenn sie durchgefroren, verschwitzt und oftmals patschnass aber dabei immer total glücklich mit den Ski auf der Schulter wieder nach Hause kommt.

4 Gedanken zu „Ein Gürtel auf Ski“

  1. Was für eine wonnig-sonnig-schönes Wetterchen ihr da oben habt!

    Und der Ausblick („Ob die Menschin deswegen immer mal wieder im Schnee lag und auf dem Bauch weiter gerutscht ist? Weil sie so viel Ausblick genossen hat? Sie hat sich dazu nicht näher geäussert. “ *weglach!!!*) ist auch für uns Flachlanddillos sehr schön, herrlich weiß und rauh und blau.

    Dann wärmt auch jetzt mal schön auf und bedenkt die alte Skifahrerweisheit:
    „Runter kommen sie alle – irgendwie.“

    😀

Schreibe einen Kommentar