Fahrender Rudelzuwachs

Hallo? Ist da jemand?

Darf ich mich vorstellen? Ich bin ein gummibärchengeberloses Gürteltier, dessen Rudel sich aufgelöst hat. Stell Euch vor, einfach a-u-f-g-e-l-ö-s-t. Von heute auf gleich, reiste einer nach dem anderen meiner Familie in die unterschiedlichsten Richtungen. Wo soll ich nur hin?

Da fiel mir das rote Regal ein. Dort würde man mir bestimmt Asyl gewählten. Nur wie komme ich da hin? Zumal ich gehört hatte, dass des Mungos Menschin gerade auf Kriegspfote mit den Paketzustellern steht. Da war guter Rat drrrrr.

Zum Glück gab es da einen lieben Menschen – Danke, Kai – der unsere Auflösung begleitete und mir die Adresse von der Menschin ihrer Arbeit verschaffte. Genau dort lasse ich mich hin verschicken: in das Büro, in dem die Menschin das Geld für die Gummibärchen verdient.

Gesagt, gedrrrrt.

Mein Umschlag hat sich aufgehört zu bewegen… bin ich etwa angekommen?

Tatsächlich, ich bin in einem Büro gelandet. Hier sitzen viele Menschen, die ganz wichtig klingende Sachen machen. Der Schreibtisch, auf dem ich aus meinem Umschlag gekrochen bin, ist unbemenscht. Aber ich habe es im Gürtel, hier sitzt des Mungos Menschin. Wenn sie da ist.

Ganz viele dieser Menschen hier telefonieren.

Da habe ich mir auch das Telefon geschnappt. Ich will ja nicht auffallen, bis die Menschin wiederkommt.

Das Telefonieren wurde dann aber doch recht schnell langweilig und wenn die Menschin nicht zum Drrrr kommt, dann sucht das Drrrr eben die Menschin.

*losdrrr*

Ah, einer der wichtigsten Kollegen. Kann mal jemand den Knopf da oben….*hoch hüpf*

Erstmal durchpiepsen das Drrrr, denn nur wer ableitfähig ist, der darf hier was anpfoten, habe ich gehört.

Hier stehen ganz viele verschiedene Einzelteile rum. Da bauen die was draus.

Was bauen die denn hier alles? Das sieht aus wie ein… hmmmm…. nein…

…da steht was Fertiges. Das sieht aus, wie ein kleines Auto. Bauen die hier etwa Gürteltierautos?

Darf ich mal fahren? Biiiiiiittedrrrrr!

Ich durfte. Und man hat mir auch erklärt, dass hier keine Gürteltierautos (wäre das etwa eine Marktlücke?) gebaut werden, sondern Kanalinspektionssysteme und das Auto heisst Fahrwagen.

Mit diesen Autos fährt man durch den Kanal und guckt sich den von innen an. Dann sehen die Inspekteure, wo so ein Kanal lang läuft und ob der kaputt ist oder jemand drin wohnt, ganz ohne ihn ausbuddeln zu müssen. Drrrrrastisch!

Drum liegen hier auch Kanalstücke rum. Die sind zum Ausprobieren.

*guguck*

Lange Kabel dazu stehen da…

…und dort sind Kameras dran.

Wenn drrr da rein guckt…

…dann sieht der Mensch am anderen Ende des Kabels das Drr: bitte recht freundlich!

Dass diese Gürteltierautos Fahrwägen fahren, muss man so einen Bedienedingens erklettern…

…den Joystick bewegen und dann fährt’s los!

Das ist vielleicht alles spannend hier.

Die Menschin ist mir dabei dann auch begegnet und sie hat ja gesagt: ich darf auf das rote Regal ziehen!

Jetzt ein kleines Büroschläfchen. Sicherheitshalber direkt in der Menschin ihrer Tasche. Nicht dass ich den Feierabend verschlafe.

6 Gedanken zu „Fahrender Rudelzuwachs“

  1. Die Gürteltierautos sind ja klasse. Die Größe dürfte auch für mich genau passen. Sind es nicht eher Wombatautos? Röhren und Gänge unter der Erde sind genau unser Lebensraum.

  2. Rudelauflösung = Horror! Das geht doch nicht. *snief* Wie gut, dass du zur Menschin ins rote Regal ziehen durftest. Und dann gleich noch eine Einführung in das was sie beruflich macht – alle Achtung, das ist doch ein tolles Event zum Einstieg. Ich wünsche dir viel Spaß im Allgäu und lass mal wieder was von dir hören.

    LG, Merle

Schreibe einen Kommentar