Gürteltierauflauf

An einem der eisig kalten Wochenende der letzten Wochen haben wir Gürteltierauflauf gemacht den Römertopf rausgeholt.

Raus da, sonst gibt’s wirklich Gürteltierauflauf…

Rollt lieber den Kohl mal her!

Den Römertopf, den muss man wässern, sonst wird es ihm im Backofen später zu warm. Dass der Topf im Spülbecken voll Wasser schön eintaucht, eignet sich hervorragend ein Gürteltier zum Beschweren.

Es ist jedoch darauf zu achten, dass der Gürtler nicht vor lauter Übermut unter den Wasserhahn paddelt…

…sonst verbringt er nämlich erstmal eine Weile auf der Heizung beim Trocknen, statt weiterzukochen.

Also musste der liebe Fou ganz alleine den Kohl bezwingen.

*wuhaaaa*

*schnipseldrrr*

So wirklich in den Römertopf gepasst hat der Kohl nicht. Als die Hälfte drinnen war…..

…aber gut, aus dem Rest wird unserer Menschin schon was einfallen. Im Zweifelsfall gibt es eben Suppe draus.

Das, was in den Römertopf gepasst hat, kräftig würzen, etwas Wasser dazu in den Topf…

…und ab in den Backofen damit.

Mittlerweile was Amadeus weit genug getrocknet, sich mit auf den (warmen) Backofen zu setzen. Dann hieß es warten *gähn*.

Wir haben so lange noch ein fleischfreies Schnitzel gefangen und in die Pfanne gesperrt…

Es hat schon ganz lecker gerochen in der Küche und den heißen Topf aus dem Ofen zu geleiten, das haben wir der Menschin überlassen und sind lieber in Deckung gegangen. Drrrrrastisch, wie das duftet!

Lecker *drrr*

10 Gedanken zu „Gürteltierauflauf“

  1. Als ich die Überschrift gelesen habe, schwante mir schlimmes, aber zum Glück gab es ja etwas anderes zum essen als Gürteltier-Auflauf. Ich hoffe ja sehr, dass die beiden fleißigen Helfer auch was davon abbekommen haben. *zwinker*

Schreibe einen Kommentar