Henry meets Scanni

Die Menschin schleift ja wirklich viel Plastik mit sich rum.

Das ist nur eine kleine Auswahl. Das Bezahl-Plastik, das Autofahrplastik und das Ausweisplastik, die sind hier noch gar nicht dabei.

Aber ein Plastik, das grüne da vor meiner Nase, das ist wirklich mungomässig praktisch, wie ich heute gelernt habe.

Damit kann man in einem großen Laden grünen Logos, gleich am Eingang einen Scanni adoptieren ausleihen.
Das ist ein sehr praktischer kleiner Knilch. Ein Einkaufshelfer.

Damit scannt mungo den Barcode der ins Einkaufskörbchen zu hüpfenden Packung…

…und dann merkt sich das Ding, was ins Körbchen kommt und wie viel das kostet.

Das macht mungo mit allen Sachen, die es heute auf dem Einkaufszettel hat.

Wasser brauchen wir auch noch.

Tja und dann, wenn das Körbchen voll ist, mungon wir direkt freundlich lächelnd an den Kassenschlangen vorbei. Also auch an der, die wir sonst hätten nehmen müssen, also an der es am Längsten dauert.

Hier hängt ein weiterer Barcode an der Wand, mit dem mungo Scanni sagt, dass das Körbchen nun komplett ist…

…und dann braucht die Menschin nochmal das grüne Platik (und das Bezahlplastik).

Na und während die ohne grünes Platik noch Schlange mungon, da lassen wir uns unseren Einkauf schon in der Sonne schmecken.

Mungomässig praktisch. So macht sogar Samstagmittag Einkauf Spass.

5 Gedanken zu „Henry meets Scanni“

  1. Das hast du aber gut gemungot, liebes Mungo. Und da nicht jeder Kunde so ehrlich ist wie du, muss das Personal (deshalb kein einziger Arbeitsloser) auch mal Stichproben machen!
    Ich weiß, wovon ich rede…….
    Liebe Grüße von Franziska

Schreibe einen Kommentar