In Auslandien

Unsere Menschin, die ist bei ihrer neuen Arbeit regelmässig in Auslandien. Kleinwalsertal nennt sie das. Eigentlich jede Woche einmal. Von dort hat sie leckere *hicks* Rumkugeln mitgebracht. Also sie selber, die isst die nicht. So bleiben mehr für uns.

Nun war vergangenen Samstag herrlichster Sonnenschein und die Menschen haben was von „ins Tal fahren“ gedrrrrt. Das mit diesem Tal sagt die Menschin beim Arbeiten in Auslandien auch immer, also war das DIE Gelegenheit zu sehen, wo diese leckeren Rumkugeln herkommen.

Die Wahl fiel auf Korbinian, schließlich hat er bereits Auslandserfahrung. Ab ins Auto und los geht’s. Immer in Richtung der weissen Berge.

Nach gerade mal 20 Minuten oder so, waren wir angekommen. Erstmal gab es einen leckeren Kaffee.

Und dann gab es Aussicht.

Gaaaaaanz viel Aussicht.

Und Skifahrer sind auch noch unterwegs…

…auch wenn der Schnee schon recht knapp bemessen war.

Der Schlitten da, der steht schon auf dem Trockenen Grünen.

So ziemlich fast mitten auf der Skipiste, da stand ein komisches, viereckiges Ding. Mit einer Tür dran. Eine T-e-l-e-f-o-n-z-e-l-l-e haben die Menschen das gekannt. Telefon? Ist da etwa….

…in der Tat: da ist ein Telefon. Anscheinend haben sich die Handys noch nicht bis nach Auslandien durchgesetzt.

Na gut, die Menschin hat mir dann erklärt, dass das Telefonieren mit einem Handy in fremden Ländern teuer ist und drum steht da noch so ein Telefonzedingens. Früher standen die wohl überall rum. Auch in Deutschland.

Da wir nicht telefonieren wollten, haben wir die Aussicht genossen und sind weiter spaziert.

Fussgänger und Getragenwerdende bitte hier lang!

Eine Kurve weiter, da stand ein grünes Monster. Ein Schneespuckemonster.

Das muss doch gleich genauer untersucht werden *kletter*

Uiuiui, da kommt also der Schnee raus! Ist aber gar nicht kalt *hihi*

Von dem Schneespuckemonster aus hat Ferkel einen drrrrastischen Ausblick. Da hinten rechts unten, da arbeitet die Menschin, wenn sie morgens nach Süden (= zu den Bergen hin), statt nach Norden (= von den Bergen weg) fährt.

Die Menschen haben dann noch mehr Kaffee getrunken und die Aussicht genossen, bis wir wieder zurück ins Allgäu gefahren sind.

Wieder zurück, gab’s noch ein Sonnenbad auf dem Balkon. Hier liegt auch gar kein Schnee mehr, dafür… da hinten… da sind doch…

*kletter*

….Tatsache: da wachsen Schneeglöckchen.

Hier ist Frühling.

Zwei Jahreszeiten und zwei Länder an einem Tag. Was war das aufregend.

Jetzt aber endlich ein entspannendes Sonnenbad!

*chhhrrrrpfüüüüü*

Ein Gedanke zu „In Auslandien“

Schreibe einen Kommentar