Kuchen im Glas.

Ausnahmsweise nicht selbstgebacken, aber ich konnte nicht widerstehen. Nicht zu letzt, um Gläser zu bekommen, in denen dann eigener Kuchen gebacken werden kann.

Muu-Kuchen.

Da ich mich par tout nicht entscheiden konnte, welche Sorte ich probieren muss, fiel die Entscheidung auf alle fünf Sorten.

Die Inhaltsstoffe sehen harmlos aus und scheinen vollständig zum Verzehr geeignet.

Variante Zitronenkuchen wurde recht bald von seinem Deckel befreit und riecht nach frischem Kuchen.

Aus dem Glas war er nicht freiwillig zu bewegen, also musste ein Löffel her…

Schmeckt wie frischer Kuchen, schön saftig und nicht nach Fertig-Kuchen.

Preislich deutlich teurer, als selbst backen, aber ein netter Gag, sicher auch mal ein schönes Geschenk und so bald die Gläser leer sind, wird der Versuch gestartet, selbst „im Glas“ zu backen.

3 Gedanken zu „Kuchen im Glas.“

  1. Ja, die haben wir bei dem oben verlinkten Shop online bestellt. Waren auch (alle) sehr lecker. Da ich aber eigentlich ganz gerne weiß, was in meinem Mampf wirklich drinnen ist, werden die Gläser gut aufgehoben und bei Gelegenheit selbst vollgebacken.

Schreibe einen Kommentar