Kuchen ohne Käse

Die Menschin steckt gerade bis über beide Ohren im Backfieber. Ein Apfelkuchen und eine große Portion Nussecken hat diese Woche schon den Weg in die Gummibärchengeldverdieneinrichtung gefunden und heute morgen stand sie schon wieder in der Küche. Sie hat irgendwas von Besuch und Frrranziska und Opa und heute gedrrrrt.

Wie auch immer, wir sind hier die Bäcker!

Die Menschen hatte ein Rezept im Internet gefunden, das sollte es heute sein. Na gut, wenn Du schon das Rezept raussuchst, dann backen wir es. Raus aus der Küche mit Dir, Menschin!

Aha, ein Käsekuchen soll es werden. In Dillogröße (….weil ein Apfelkuchen in Menschengröße sei auch noch geplant!)

Erst ging alles noch ganz gewohnt los. Dinkel auspacken, abwiegen…

…mit Zucker, Salz, Backpulver, Margarine und etwas Vanille zu einem Teig drrren und den schön gleichmäßig und ohne Gürtelfalten in der Form verteilen.

Im Rezept stand, der Teig muss dann erstmal eine Stunde in den Kühlschrank. Da dieser vor lauter Raclettezubehör (ja, heute ist Fresstag!) wegen Überfüllung geschlossen ist, musste der Kuchenteig mit dem Gefrierfach Vorlieb nehmen. Dafür haben wir ihn auch nur ein paar Minuten drinnen gelassen. So lange eben, bis die Füllung zusammengedrrrt war.

Die Füllung. Ja, die Füllung. Da haben wir nicht schlecht gedrrrrt, als wir deren Anleitung gelesen haben. Kein Käse. Noch nichtmal Quark. Drrrrrastisch, da kommt Tofu rein.

Jetzt wissen wir auch, warum die Menschin UNBEDINGT diesen Kuchen zum Geburtstagsfeiern haben will. Weil also wir vermuten ja *tuschel* dass sie *flüsterdrrr* tofusüchtig ist!

Also gut. Den Seidentofu mit Naturtofu, Zitrone, Margarine und etwas Stärke zusammen verzauberstaben…

….und ab in den inzwischen schön kalt gewordenen umrandeten Boden.

Nach fast einer ganzen Stunde – ganz schön lang für so einen kleinen Kuchen – war er fertig…

….und konnte aus der Form befreit werden.

Jetzt warten wir auf den Besuch heute Nachmittag, dass wir diesen drrrrrastisch duftenden Käsekuchen ohne Käse anschneiden dürfen. So lange schreiben wir das Rezept schonmal in Rezeptesammlungsordnerformat ab, denn so wie der duftet, da muss der einfach schmecken und alles was schmeckt, das wird archiviert, um es ganz bestimmt nochmals machen zu können.

6 Gedanken zu „Kuchen ohne Käse“

  1. Wow..das sieht ja lecker aus, den muss ich wirklich mal ausprobieren. Bin aber noch nicht so erfahren im veganen backen. Übung macht den Meister.. ob ich dann auch so tolle Backhelferlein habe..die sind ja soo knuffig 😀
    Dein Blog ist echt klasse, habe bis jetzt noch keinen gelesen oder verfolgt. Deiner ist mein Erster =)

  2. Lecker war’s. Drrrrastisch lecker sogar.
    Sowohl Wissende, als auch Unwissende haben den Kuchen für sehr lecker befunden.

    Für alle Gürtels war er allerdings wirklich etwas knapp, aber es gab ja noch Apfelkuchen dazu und außerdem am Abend Raclette mit selbstgedrrrter Knoblauchsoße. Aber davon morgen mehr. Heute roll ich nur noch auf’s Sofa.

    LG,
    Das.Sonnenkind

Schreibe einen Kommentar