…noch mehr Musik und gute Laune.

Der Freitag war erst der Anfang.

Da die Nacht auf Samstag war wirklich kalt. Die Menschin hat so laut mit den Zähnen geklappert, dass wir einmal davon aufgewacht sind.

Vielleicht hätten wir doch diesen wärmenden Hut? Nein?

Doch lieber einen Kaffee zum wach werden und auftauen.

Einen großen Kaffee *schlepp*

…und erstmal warmkuscheln.

Auf der einen Seite des Zeltplatzes wuchs Hafer…

…auf der anderen Soja. Das perfekte Frühstück. Also wenn die schon reif gewesen wären, hätten wir nur noch alles platt und flüssig hüpfen müssen *hihidrrrr*

Was gibt es denn (ohne Warten und Hüpfen) zum Frühstück?

Wir konnten ja nicht ahnen, dass es hier so viele leckeren tierfreien Futtersachen gibt, also hatten wir reichlich vorgesorgt.

…mit leckeren Keksen.

Die können wir ja jetscht nischt verkompfen lasschschn.

Bis die Kekse verdrrrrt waren, kam auch die Sonne wieder raus und wir haben erstmal die Umgebung erkundet. Statt Dusche, gab es einen See.

Ist hier irgendwas nicht verboten? (…war uns egal, wir haben einfach trotzdem gebadet.)

Um ohne Steckdose weiterhin Fotos für Euch machen zu können, brauchen wir etwas Strom. Voll ökologischen Solarstrom.

Genauso ökologisch, wie das Klo. Da standen nicht die blauen, stinkenden Plastikhäuschen, sondern Eco-Klos. Bei denen spült man mit Sägspähnen. Was es nicht alles gibt.

Bald ging die Musik weiter….

…mit lustiger Blubberbrause in bunten Dosen.

Darf ich den Button behalten? Du wolltest Dein Pfand doch eh nicht wieder, oder?

Wie spät es war? Keine Ahnung. Wir waren voll und ganz damit bedrrrrt, die Sonne zu geniessen…

…den Bauch in die Sonne strecken…

…und die Musik wirken lassen. Was geht es uns gut!

Musik bis es Abend wurde…

…und langsam dunkler…

…und als es ganz dunkel war, ging die Musik immer noch ganz lange weiter.

Irgendwann sind wir wohl eingeschlafen und die Menschen haben uns ins Zelt, zurück in unsere Hängedrrrr getragen.

Am Sonntag gab es noch mehr Musik…

…und lecker Fressen.

Am Sonntagnachmittag dann hat die Musik aufgehört und die Menschen waren ganz traurig.

Wir sind noch so lange in der Sonne gesessen, bis unser Zelt schon fast ganz alleine da stand.

Doch dann mussten auch wir wieder zusammen packen (von den Menschen lassen) und es ging wieder nach hause.

Was ein drrrrrrastisches Wochenende. Machen wir das bald mal wieder?

5 Gedanken zu „…noch mehr Musik und gute Laune.“

  1. Cool, das Essen quasi vor der Haus- äh, ich meine natürlich Zelttür, dazu schönes Wetter (wobei, kann es sein, dass Drrr zu lange in der Sonne war, es sieht so verkohlt aus), tolle Musik, was wollen die Drrrs und ihre Menschen mehr?

  2. Klasse Wochenende! Und zum Glück nicht weggeschwommen, wie andere Menschen an den Wochenenden davor! Aber das mit dem Baden und surfen und Hunde ins Wasser ̶w̶̶e̶̶r̶̶f̶̶e̶̶n̶, ähm, lassen, das hättet ihr mal ausproboeren können, oder habt ihr noch D-Mark in der Gürteltasche? Das ist kein offizzielles Zahlungsdrrr mehr!

    Und wir wollen jetzt auch so ein Frucht-Streusel-Schoko-Dings.

Schreibe einen Kommentar