Onni.

Heute war ein besonderer Tag. Die Menschin und Das.Mungo kamen nach der Arbeit mit einem quietschegelben Karton nach Hause. Einem Karton, in dem es leise gefiept hat.

Sogleich machte sich der Befreiungsdrang im Mungo breit…

…und der Karton wurde fachmungoisch geöffnet.

Nach ein Wenig im Papier wühlen, war die Quelle des Fiepens gefunden. Sie ist rot, hat zwei schwarze Tupfen und heisst Onni. Onni wie finnisch für Glück.

Onni ist nicht alleine gereist. Sie wurde nämlich von Halligen für unsere Menschin adoptiert und die ist ja für ihre mungomäßigen Pakete bekannt. So reiste Onni zusammen mit leckerem Ingwer-Zitrone-Grüntee, Chai-Honig, Salbeibonbons und ganz lieben Grüßen.

Onni kam mit ganz vielen guten Wünschen in den Mungo-Haushalt und eine Mission hat sie auch. Aber dazu ein ander Mal mehr. Vielleicht. Berührungsängste hat sie schonmal keine. Man könnte sie schon zutraulich nennen.

5 Gedanken zu „Onni.“

  1. Wie schön, dass Onni ein warmes Winterquartier gefunden hat und das rechtzeitig für den angekündigten Schnee, der am WE kommen soll. Und der Proviant ist ja der Hammer, meine Dillos sind der Meinung, sie wollen auch mal ein Paket von Halligen bekommen. *g*

  2. Also die Teebommelbären laufen bei kalten Jahreszeiten erst zu Höchstform auf und Onni kam bestimmt auch nicht zum Schlafen hier her.
    Einzig die Waschbären, die brummeln seit geraumer Zeit immer mehr von Nestbau und Winterschlaf… Winterreifen für die Bobbycars meinten sie mal, nicht zu brauchen.

    LG,
    Das.Sonnenkind

Schreibe einen Kommentar