Pauline im Schwarzwald

Pauline hat einen Ausflug in den Schwarzwald gemacht. Drrrrastisch!


Weißer Schwarzwald, kaputte Klöster und Käsekuchen: Pauline und Russell im Albtal

Pauline wollte Schnee sehen. Unbedingt. Bei uns unten im Oberrheingraben gibt es keinen Schnee. Was tun?
Da blieb uns nichts anderes übrig, als einen Ausflug in den Schwarzwald zu machen.

Die nächste Möglichkeit war Bad Herrenalb am Ende des Albtals. Dorthin kann man ganz einfach mit der Straßenbahn fahren.

Im Kurpark von Bad Herrenalb fanden wir ihn endlich, den Schnee.
Warum heißt das eigentlich Schwarzwald? Hier ist doch alles weiß und nicht schwarz.

In Bad Herrenalb wohnen Schneemenschen. Einen trafen wir im Kurpark…

… den nächsten vor der Kirche.

Hier gab es früher ein Kloster. Davon ist aber nicht mehr viel übrig, nur die Kirche. Sonst stehen nur noch ein paar Ruinen. Dieses Bauwerk ist schon sehr lange kaputt. Ober über dem Tor wächst sogar ein Baum auf der Mauer.

Von Herrenalb aus gibt es viele schöne Wanderwege in alle Richtungen. Die meisten führen mehr oder weniger steil bergauf. Das war uns mit unseren kurzen Pfoten zu anstrengend. Also suchten wir uns einen Weg aus, der unten im Tal entlang führt.

Nach 4,5 km (in Worten: viereinhalb Kilometern) erreichten wir unser Ziel Frauenalb. Dort steht das nächste kaputte Kloster.
Außer der Ruine, die recht eindrucksvoll ist, gibt es dort ein Pflegeheim und einen ziemlich guten Gasthof. Letzterer interessierte uns am meisten!

Zur Belohnung gab es dort für uns ein großes Stück Käsekuchen.
Praktischerweise hält dort auch die Straßenbahn. Inzwischen stand die Sonne schon tief, und es wurde frostig. Daher waren wir froh, dass wir nicht mehr nach Herrenalb zurücklaufen mussten, sondern direkt heimfahren konnten.

Ein Gedanke zu „Pauline im Schwarzwald“

  1. Das war ja ein toller Ausflug in den schwarzen … äh … weißen Wald. Und soviele kaputte Klöster, drrrrastisch. Ich hoffe, Pauline und Russel haben sich nichts abgefroren im Schnee. *zwinker*

    LG, Inge

Schreibe einen Kommentar