Pauline in Frankfurt

Pauline war nicht nur beim Weihnachtsmarkt, sondern im Januar schon wieder in Frankfurt. Die kommt echt ganz schön rum, die Madame.


Dieses Wochenende war ich mit in Frankfurt. Da gab es einen großen Fluss in dem sich sogar Schiffe bewegt haben.

Auf dem Weg durch die Stadt fanden wir eine Edelsteinautomaten und ich durfte mal drrrehen. Ein bisschen Hilfe brauchte ich aber.

Und, was bekomme ich für einen Stein?

Oh, bei mir kamen gleich 2 Steine raus! (ich habe aber nur einen halten können)

Weiter geht’s in die Stadt. Huch, was ist denn das für ein seltsames Gebäude? Das hat Trichter aus Glas, die durch das Gebäude laufen. Sieht aber gut aus, oder?

Langsam knurrte mein Gürtel, also verließen wir das lustige Gebäude wieder.
Einen kleinen Zwischenstop mussten wir allerdings noch einlegen, als ich diesen tollen Münzautomaten gesehen habe.
Ich hab dann ganz lieb gefragt, ob ich so eine Münze bekomme.
Also, Münzen rein und kräftig drehen.

Tadaaa, meine Münze vom Frankfurter Römer.

Nach einem langen Spaziergang durch die Stadt war es jetzt endlich Zeit für lecker Drrr.

Als alles aufgedrrrt war, war es schon dunkel und die Menschen machten sich auf den Weg nach oben, über alle Dächer. Main Tower nannten sie es.

Und auf dem weg zurück liefen wir an der alten Oper vorbei mit toll beleuchteten Brunnen. Und, wer findet mich?

Und ich habe eine Nicht-perlige Freundin gefunden. Die liebe Nini.


5 Gedanken zu „Pauline in Frankfurt“

  1. Pauline in Bembeltown… Schöne Eindrücke hat die Pauline aus meiner Heimatstadt gesammelt.

    Vielleicht waren wir sogar zur gleichen Zeit auf dem Weihnachtsmarkt. Dort bin ich übrigens vom „Perlsackvirus“ befallen worden. Gibt es dafür ein Gegenmittel?

Schreibe einen Kommentar