Pauline in Ostfriesland

Nein, der Monat ist noch nicht zu Ende und den nächsten Monatswechsel wird der Gürtel auch noch nicht jucken, doch Pauline war in Ostfriesland einfach so.

Rainy und Scales waren schon da und haben mir so viel davon erzählt, von diesem „Neuharlingersiel“, da habe ich die Halligen ganz lieb angedrrrt, ob wir da nicht auch mal hinfahren könnten – ist ja schließlich im selben Bundesland! *flöt*

Tja, was soll ich sagen, wir haben es tatsächlich gemacht!
Wir mussten also morgens ganz früh aufstehen – man fährt dahin doch noch an die drrrrei Stunden.

Ganz bald auf der Autobahn konnte man schon „Cuxhaven“ und „Willhelmshaven“ lesen. Das hört sich richtig an. Hafen = Meer!

Dann wurden die Schilder gelb und das Auto fuhr nicht mehr ganz so schnell.

Wir mussten noch einige Zeit über schöne Staßen fahren…

…und das Land wurde immer flacher!

Und dann, nach dem Aussteigen, waren wir tatsächlich direkt am Hafen von Neuharlingersiel! Das erkenne ich, hab ich auf Rainys und Scales Fotos gesehen!

Aber das Meer… das war weg.

Nur vom Hafen aus war eine tiefe Fahrrinne für die Kutter übrig.

Aber es kam langsam wieder, das Meer. Und es war tatsächlich super windig, seht ihr, wie meine Öhrchen flattern???

Ich habe in den Dünen auf den Rest vom Meer gewartet. Herrrrrlich hier…

Irgendwann hieß es, ich müsste doch langsam Hunger haben? Stimmt, da war ein leises Magendrrren! Auf Rainy und Scales Empfehlung gingen wir zum Tee in die Hafenkneipe Dattein.

Nach einem ganzen Kännchen Tee und einem dicken Stück Käsekuchen machten wir noch einen Verdauungsspaziergang in der Nähe des Naturschutzgebietes:

Da waren Massen von Marienkäfern unterwegs – sogar Fakir-Marienkäfer!

Ganz hinten im Watt gab es eine Vogelkolonie:

Aber von diesen riesengroßen Möwen habe ich mich lieber ferngehalten – die fressen bestimmt auch kleine unschuldige Gürteltiere, wenn sie keine Eiswaffeln bekommen, so grimmig, wie die gucken…

Das Meer war inzwischen auch wieder da und wir drrrten noch den Nachmittag über den Strand:

Zum Abendfressen sind wir dann extra noch eine Stadt weitergefahren, nach Esens: da gibt es nämlich laut Rainy und Scales die weltgrößten und leckersten Gemüseburger – und auch das stimmt. Das kleine, etwas verdattert schauende Etwas da oben rechts in der Ecke bin ich, falls ihr mich sucht. Falls ihr da mal hinwollt: ihr müsst zum Imbiss am Herdetor

Das war lecker! danach sind wir noch ein wenig durch die Stadt gedrrrt, ich habe mir die ganzen Bären anschaut, die es da gibt.

Hübsch ist es da!

Tja, aber irgendwann mussten wir leider auch wieder zurück… und da fing es dann auch promt an zu regnen. Ha.

Als Erinnerung haben wir eine Tasche, wo draufsteht, wo wir waren:

Und zwei Tees haben wir uns auch noch gekauft, die trinken wir dann heute mal.

Ich gehe dann mal Wasser aufsetzen!

Eure Pauline

Nachtrag:

So, fertig:

Habe auch eine Tasse dazu gefunden. Da drin steht: „Ostfriesische Gemütlichkeit hält stets ein Täßchen Tee bereit“

*schlürf*

Pauline

2 Gedanken zu „Pauline in Ostfriesland“

  1. Liebe Pauline,
    da hast du ja noch einmal richtig glück mit dem Wetter gehabt. Kein Regen!!!!

    Wobei, du mit gelben Gummistiefeln & der passenden Regenjacke …. ein Bild für die Götter.

    LG Biggi

  2. Was für eine Unverschämtheit von dem Meer, das kann doch nicht einfach abhauen, wenn du kommst!? Zum Glück hatte es ja ein Einsehen und ist später dann wieder gekommen. *lach*

    Den Fakir-Marienkäfer finde ich auch scharf, diese Art scheint es nur am Meer zu geben, habe ich hier im Wilden Süden noch nie gesehen.

    Einen tollen Ausflug hast du da mit Halligen gemacht Pauline und da immer die Sonne scheint, wenn Engel reisen, war es doch klar, dass es erst auf der Rückfahrt regnet. *smile*

Schreibe einen Kommentar