Pauline on tour

Pauline erkundet Stuttgart und erlebt ganz tolle, spannende Sachen.

Nachdem der Regen endlich aufgehört hatte und die Luft dazu wärmer wurde beschloss Pauline sich den Wind des Wilden Südens um die Nase wehen zu lassen. Letztes Jahr war sie ja im Frühjahr zur Baumblüte bei uns, heuer herbstelt es schon gewaltig und sie wollte sich die Felder und den Wald mal in dieser Jahreszeit anschauen. Gesagt – getan – und los ging es! Kaum auf den Feldern angekommen, wartete schon die erste Enttäuschung auf Pauline – die Rotkohlfelder waren bereits abgeerntet:

Aber kurz darauf leuchteten ihre Augen auf und mit Schwung drrrte sie in den Rotkohl, der auf einem anderen Feld noch rumstand:

Und kaum hatte ich Pauline aus dem Rotkohl befreit saß sie schon im nächsten Feld:

„Was ist denn das für ein Zeugs“, wollte sie wissen. „Das sind Wicken Pauline. Man hat sie oft im Garten, weil sie so schön blühen, aber diese hier werden in zwei oder drei Wochen untergepfügt um das Feld auf natürliche Weise zu düngen.“ „Das finde ich gut“, drrrte sie.

Und weiter ging es – Pauline war völlig hin und weg von diesen tollen Sonnenblumen:

Und schon drrrte sie los, ich kam kaum noch hinterher, auf zum anderen Ende des Feldes und war völlig platt, weil die Sonnenblumen sich alle in Richtung Osten verneigten:

Pauline war von den Sonnenblumen so hingerissen, dass es einige Zeit dauerte bis ich sie loseisen konnte, dann ging es aber ab in den Wald. „Hallo Inge, ich bin „The Queen Of The Rock“:

Hier lässt sich wirklich gut abhängen

„Was wächst denn hier? Kann man das essen?“ – „Pauline, das würde ich bleiben lassen, das sind nämlich Brennesseln.“

Ich hatte kaum ausgesprochen, machte sich Pauline vom Acker, äh, nein, ich muss wohl eher sagen, die drrrte mit Riesenschritten aus dem Wald und machte sich auf einem Apfelbaum breit:

Sie war ziemlich enttäuscht, weil der Baum so gut wie keine Früchte trug, das Frühjahr war einfach zu kalt gewesen. Pauline suchte dann unter dem Baum nach Äpfeln und wurde tatsächlich fündig:

Wieder zuhause präsentiere sie mir stolz ihre Ausbeute – Äpfel für mich

und zwei Maiskolben für meine vierbeinigen langschwönzigen Mitbewohner

Pauline drrrte vorher noch was von wegen Apfelkuchen, war aber schon am einschlafen, deshalb bin ich mir nicht sicher, ob ich sie richtig verstanden habe. *zwinker*

Schreibe einen Kommentar