Pauline und das Karlsruher Schloss

Pauline auf den Spuren ihrer eigenen Vergangenheit *hihidrrr*

Als Pauline im März 2014 zum ersten Mal hier war, konnte sie das Schloss nur hinter Baugerüsten und Verpackung erahnen – siehe „Pauline und die Karlsruher Baustellen„: Darum wollte sie es jetzt unbedingt sehen. Inzwischen ist die Restaurierung fertig. Die Fassaden haben eine neue Farbe bekommen. Früher waren sie hellgelb. Dieser Farbton hingegen erinnert eher an Kinderka…. **räusper** mit Zuckerguss-Schnörkeln.

Von Russell hat Pauline gelernt, wie das geht mit dem Klettern auf Dächern, als wäre man King Kong.
**Schnupper** Nein, das Weiße ist doch kein Zuckerguss.

Das Schloss hat auch einen Turm. Den sieht man aber erst richtig, wenn man hinten herum in den Schlosspark geht.

Zum Schlosspark gehört auch der Botanische Garten. Letztes Jahr war Pauline einen Monat später hier, da blühte schon viel mehr Aber ein paar erste Frühlingsboten zeigen sich schon. Die Zaubernuss blüht, und es gibt ein paar Schneeglöckchen und Krokusse.

Diese Wiese wird in ein paar Wochen blau sein. Noch ist alles grün. Nur ganz vereinzelt sind schon die blauen Scilla sibirica zu finden.
He Kleines, kann es sein, dass du etwas zu früh dran bist?

3 Gedanken zu „Pauline und das Karlsruher Schloss“

  1. So gefällt uns das Schloß aber auch viel schöner… so ohne den ganzen Gitterkram.
    Und die viele Aktivität scheint Pauline ja echt gut zu tun – die Dillos hier sind schon argwöhnisch, ob das auf Dauer nicht zu wenig Gefaulenze sein könnte….
    (Im vorletzten Abschnitt ist übrigens noch ein Link nicht so richtig vergurkt…)

Schreibe einen Kommentar