Pauline und die Currywurst

Oh Pauline… Du Ärmste… wir leiden mit Dir…

Anscheinend bekommt die Ärmste so wenig Gummibärchen, dass sie schon freiwillig totes Tier aus der Papiertüte drrrt… *Gummibärchen rüber schieb*


Nun ist Paulines Kurzurlaub in Drrresden schon fast wieder zu ende, aber einwas darf natürlich nicht fehlen.
Zitrus hatte Pauline versprochen, wenn Pauline wieder in Drrresden ist, essen die beiden wieder ein Currywurst.

Heute war es dann so weit, da das Wetterschen bescheiden war, kam die Wurst nach Hause und zwar vom großen M.

Lecker sieht es ja schon irgendwie aus..dieses FastFood.

auf die Spiesse, fertig, los!

Mampf Mampf…der begriff FastFood kommt übrigens daher das es schnell weg ist..

LG Pauline und Pauline

9 Gedanken zu „Pauline und die Currywurst“

  1. Da muss ich Dich enttäuschen, im Mungohaushalt ist man des Denkens und im Zweifelsfall sogar des Lesens von Zutatenlisten mächtig. Somit müssen wir auch nicht behaupten, aus Dummheit andere Lebewesen essen zu müssen. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden und in unseren Gummibärchen befinden sich keine Schlachtabfälle. Ja, stell Dir vor, sowas gibt es und die sind leeeeeecker!

    LG,
    Das.Sonnenkind

  2. Das letzte Foto ist der Hammer, ich bekomme das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. Obwohl… Fast Food ist ja nicht unbedingt gesund. *besorgt guck* Hat Pauline das tote Tier wenigstens gut vertragen?

  3. Armes Paulinchen… aber sie ist halt ein freundliches Drrr und futtert da höflich mit. (Wahrscheinlich hautpsächlich Pommes.)
    Zum Glück findet man übrigens – im Gegenteil zur landläufigen Meinung – in keinem Produkt auf dem deutschen Markt Gelantine. Gelatine hingegen leider schon.

Schreibe einen Kommentar