Pauline und die Karlsruher Baustellen – Update 2015

Wenn man schon so viele Erinnerungen gesammelt hat, wie unsere Pauline, da wird es spannend, Orte zu besuchen, an denen Drrrrr schon mal war und die Veränderungen zu beobachten.


Schon im vorigen Jahr hat Pauline feststellen müssen, dass in Karlsruhe die ganze Innenstadt umgegraben wurde, beinahe jedenfalls. Wir erinnern uns…
Da Mommy immer noch über die Bauerei schimpft, wollte Pauline wissen, welche Fortschritte das Projekt inzwischen gemacht hat.

Wenn man mit der Straßenbahn durch die Stadt fährt, sieht man jedenfalls reichlich Baustellen.
Da wendet sich sogar Kaiser Wilhelm samt seinem Pferd mit Grausen ab.

Die Bagger sind cool, und die Bauarbeiter auch: Die sind genau so schön orange wie ich.

Wie sieht denn der Marktplatz inzwischen aus? *Durch den Zaun lug*

Das ist ja der reinste Grand Canyon hier.

Am Bauzaun gibt es Informationstafeln, die zeigen, wie es mal werden soll. Bis dahin vergehen aber noch etliche Jahre.

Aha, so soll es dann unten in der Straßenbahnhaltestelle aussehen.
Na, schön ist was anderes.

Licht und Schatten

Die Pyramide haben sie immerhin stehen lassen und sorgfältig drumherum gebuddelt.

Blick von der Aussichtsplattform auf den Karlsruher Grand Canyon…

Schwer vorstellbar, aber wahr: Zwei Meter unter mir im Boden steckt eine riesige Maschine, die den Tunnel gräbt. Hier haben sie die Löcher schon wieder zugemacht und bohren jetzt unterirdisch weiter. Lassen wir uns überraschen, ob das funktioniert. Hoffentlich kracht nicht ein Haus ein so wie damals in Köln…

Ein Gedanke zu „Pauline und die Karlsruher Baustellen – Update 2015“

Schreibe einen Kommentar