Roggenbrot

Meine ersten Versuche, im Brotbäckerling Roggenbrot zu backen, endeten in eher kläglicher Optik (geschmeckt hat’s aber trotzdem ganz ok)….

Es ließ mir dann natürlich keine Ruhe und man muss ja auch die Timer-Funktion des Brotbäckerlings ausprobieren und so warf ich dann doch alle Anleitungen und Messbecher in die Ecke und versucht es einfach „frei Bauch“. Somit erwartete mich heute Morgen statt des Weckers das 8-fache Piiiiieps des Bäckerlings und heraus kam ein *Trommelwirbel* ansehnliches UND schmackhaftes Roggenbrot:

Dieses habe ich gebastelt aus:

1 Päckchen Trockenhefe
1 EL getrockneter Sauerteig
430 g Mehl
2 EL Rohrzucker
1 TL Salz
30 ml Öl
330 ml Wasser
1 EL Brotgewürz.

Das ganze im Vollkorn-Programm gebacken.

Mein Brotgewürz ist, wie könnte es anders sein, auch selbstgemacht. Es besteht aus folgenden grob gemörserten Zutaten:

1 Teil Anis
1 Teil Fenchel
2 Teile Kümmel
1 Teil grobes Salz
1 Teil Koriander
1 Teil dunkler Pfeffer

Ich mörsere das Gewürz nicht wirklich auf Vorrat, aber um die Körner nicht einzeln abzählen zu müssen doch eine größere Menge, als für ein Brot, auf einmal. Im Moment etwa EL-weise und dann in einem dunklen Glas luftdicht versteckt. So schnell wie so ein frisches Brot vernichtet ist, wird es auch nicht lange rumstehen müssen.

Aber zurück zum Brotrezept. Nun wird der Anteil Sauerteig nach und nach erhöht werden. Wenn es dann erstmal Frühling und in meiner Wohnung wieder warm genug, um Sauerteig anständig zu führen ist, sollte ich auch den Dreh raus haben, reines Sauerteigbrot aus dem Bäckerling zu zaubern.

Schreibe einen Kommentar