Schnee und Kekse

Die Tage werden immer kürzer, der Menschin ihre Mütze morgens auf dem Fahrrad immer dicker und wir haben schon das sechste Türchen Beutelchen aufgemacht.

Der Teig für die Weihnachtskekse ist auch fertig. Morgen wird gebacken.

Da kommt ein Karton bei uns an. Der Karton ist neu. Und doch riecht er irgendwie vertraut. In seinem Inneren bimmelt es leise.

Da wird doch nicht… da kann doch nicht… oder etwa…. •schweres Gerät anschlepp•

Hallo? Ist da jemand drrrrrinnen?

Tatsächlich! Es ist ein Jemand drrrrinnen in dem Karton. Da sitzt ein Schneemann im Karton. Nein, er ist kein Schneemann, korrigiert er: ich bin ein Schneebommel.

Wie drrrrastisch! Wir dachten diese Spezies sei längst der globalen Erwärmung zum Opfer gefallen. Doch, so erklärt uns der Schneebommel, es gibt noch ein paar Wenige von Ihm und er hat gehört das rote Regal sei sehr schneemannbommelfreundlich und kalt sei es hier auch ganz oft.

Das stimmt. Wir mögen Schneemänner. Schneemänner sind toll. Und so stellt sich auch gleich unser Freund der Zimi vor, dessen Schlitten gleich neben dem roten Regal parkt. Oh, die beiden haben sich bestimmt noch viel zu erzählen.

Doch erstmal will sich unser neuer Frrrreund von der langen Reise im dunklen Karton erholen und lässt sich unseren Kühlschrank zeigen. Hier zwischen dem ruhenden Keksteig, da ist der perfekte Platz für ein Nickerchen, sagt er.

Schlaf gut, kleiner Schneebommel. Am Montag soll es schneien. Dann zeigen wir Dir Dein neues Zuhause.

Schreibe einen Kommentar