Stachelbeermarmelade mit Mango und Vanille (und Pauline und Felicitas und Magma)

Pauline hat den Gastgebergarten entdeckt; und was drrr alles draus zaubern kann!

Hmmmm, so ein Garten, der ist wirklich was feines – zum Beispiel, wenn man nicht nur Erdbeermarmelade mag, sondern auch Stachelbeermarmelade.
Kurze Lagebesprechung – was brauchen wir alles, haben wir alles?

Los gehts mit dem Sammelkorb!

Hier sind wir richtig.

Sind sie schon reif? Ja, sieht gut aus!

Aber stachelig sind die Zweige! Schnell hatten wir die Pfoten zerstochen – und als ich mit dem Handschuh ankam, haben sich Magma und Felicitas kaputtgelacht: Der sei doch viel zu groß!

Aber ich hatte ja auch die Menschenfrau mitgebracht!

Mit ihrer Hilfe ging es schnell voran und bald war der ganze Strauch abgeerntet!

*haps* Ja, sind lecker! *kau*

Schnell noch ein Erinnerungsfoto für’s Reisetagebuch…

…und ab mit den Beeren in die Wäsche!

Gelierzucker, Vanillezucker, Topf – alles da.

Die Stachelbeeren müssen entstielt werden und die Blütenblätter müssen abgezupft werden, DAS war mehr Arbeit, als das Pflücken.

Da sind die kleinen Fisseldinger…

Hier liegt noch eine perfekt reife Mango rum, ob wir die einfach mit dazu tun?

Gute Idee – alles in den Mixer! Mit dem Vanillezucker alles ein paar Minuten pürrieren.

Dann im Topf heiß machen, Gelierzucker dazu und 5 Minuten blubbernd kochen.

Blubb, blubb, blubb – das ist genug!

Gläser hatte uns die Menschenfrau schon heiß ausgespült!
(Die ist so brauchbar!)

Naja und beim Abfüllen hat sie uns auch ein wenig geholfen.

Fertig!

Dann ging es ans Küche saubermachen, wobei wir die Menschin natürlich nicht stören wollten, weil sie uns ja so nett geholfen hat. Tschüüüüß!

Und ratet mal, was es morgen zum Frühstück gibt!

2 Gedanken zu „Stachelbeermarmelade mit Mango und Vanille (und Pauline und Felicitas und Magma)“

Schreibe einen Kommentar