Wir mögen Bienen.

Nicht nur auf unserem Balkon wird es zunehmend grüner; der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten. Zwischen den neu gepflanzten Tomaten und Chilis auf dem Balkon stehen drei Dosen Streuwiese rum. Wiese in Dosen? Wo gibt’s denn sowas?

Im Internetz hat die Menschin gesagt und irgendwas von Falschlieferung und trotzdem behalten dürfen erklärt. Wie auch immer, nach kurzer Unterdrrrrrung hat sie mir die Dosen überlassen. Alle drrrrei. Wie drrrrastisch!

Da mache ich mich doch direkt auf die Suche nach dem idealen Platz für eine kleine, aber feine Blumenwiese.

Wie wäre es hinter dem Müllhäuschen? Hmmm… da wird recht oft gemäht…

Vielleicht auf der Verkehrsinsel? Jäten die da?

An der Iller könnte es auch gerne ein Wenig bunter werden?

Oder doch am Waldrand?

Hier vielleicht?

Da drüben sieht es ungemäht werdend aus.

Unter den Büschen?

Direkt neben der Bank?

Mit Aussicht?

Unter diesem Baum ist ein lauschiges Blumenplätzchen?

Wo genau ich die Blumensamen letztlich alle „verloren“ habe, das wird selbstverfreilich nicht verrrrrraten.

Wir wollen schließlich nicht riskieren doch noch wegen aktiver Bienenfreundschaft mit einhergehender Naherholungswerterhöhung Ärger zu bekommen. Doch wenn ihr im Sommer an einer schönen Blumenecke vorbeikommt, dann denkt an uns.

Wir kochen Wiese.

Es ist nun nicht unbedrrrt so, dass wir zu wenig Sirup daheim hätten…

…aber kürzlich gab es unterwegs etwas zu trinken, das schmeckte so drrrastisch lecker, dass wir es nachdrrren müssen. Heublumensirup heiss das Zeug. Heu + Blumen + Sirup… das kann eigentlich nicht so schwer sein.

Heu liegt im Allgäu prinzipiell genug rum.

Da haben wir uns ein paar Pfoten voll gemopst. Deswegen wird schon keine Kuh verhungern.

Deckel drauf….

..und ab in den Fahrradkorb damit. Los geht’s Menschin, nach hause strampeln!

Daheim angekommen haben wir die Menschin erstmal verschnaufen lassen und uns direkt ans Sirupkochen gemacht. Wiese, Zucker, etwas Zitrone und Wasser.

Ein kg Zucker in 1 1/2 Litern Wasser auflösen.

Einen guten Schluck Zitronensaft dazu und alles blubbernd kochen lassen.

Jetzt kommt die Wiese dazu. Gut ausschütteln, denn wir wollen ja keine Wiesenbewohner ertränken.

Die Wiese ohne Bewohner gut in das Zuckerwasser untertauchen. Voila: Wiesensuppe. Wie war das mit diesen Veganern, die nur Gras und Steine essen können? *hihidrrr*

Deckel drauf und warten.

Ziemlich genau zwei Tage lang haben wir die Wiese im Topf stehen lassen. Bevor es dann aber doch zu Silo geworden wäre, haben wir die Wiese wieder raus gefischt aus der Flüssigkeit. Die großen Halme mit einem Sieb, dann kam ein Kaffeefilter und zu guter Letzt haben wir noch alles durch ein (sauberes) Geschirrtuch gekippt.

Den Sirup nochmal auf- und so lange einkochen lassen, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dann in Flaschen abgefüllt, beschriftet und fertig!

Ach ja, wir haben da noch Lavendelblüten gefunden… ob man die… also… wir haben sie mal.. spontan.. in Zuckerwasser gedrrrt…