Smoothies zum Löffeln

Was hat denn die Menschin da wieder angeschleppt. Frühstück von Oatsome im Weihnachtsprobierpack.

Smoothies zum Löffeln. Das klingt toll. Wir lieben Smoothies und am liebsten essen wir alles mit dem Löffel. Ja, auch Salat.

Ein Frühstück soll es also werden. Hmmm, wie geht denn das….

…Flüssigkeit muss dazu. Wir hätten da noch Mandel-Kokos-Drink im Kühlschrank!

Ziemlich genau 160ml davon in den Mixer kippen..

…und den Tüteninhalt oben drauf.

Jetzt gut durchmixen.

Ok, das wurde dann eher nichts. Zu viel Mixer für zu wenig Inhalt.

Macht aber nix, durchgeweicht war trotzdem alles und so haben wir eben Brei statt Smoothie. Mögen wir auch. Den haben wir mit einem langen Löffel aus dem Mixer gekratzt und dann das Topping…. wo ist eigentlich das Topping abgeblieben?

Gut, also das Gürteltier aus der Toppingtüte, das Topping oben auf den Brei, alias Smoothie drauf und schmecken lassen.

Ein wirklich leckeres Frühstück. Das mit dem Pürieren versuchen wir bei der nächsten Portion mit dem Zauberstab (den Mixer dürfen wir ja morgens eh nicht…) nochmal und statt der Milch sollte Wasser auch ausreichend sein.

Mit vollem Gürtel gesprochen: das war lecker. Eine leckere Frühstücksabwechslung zu Smoothies, Brezen oder Frühstückbrei.

Ein Karton voller Wassertropfen

Ihr wisst ja, dass wir für so ziemlich jeden Blödsinn mit ausreichend Neugierde gesegnet sind, ihn ausprobieren zu müssen.

So kam auch dieser bunte Karton von Waterdrop in unsere Pfoten. Etwas neuartiges zu Trinken soll da drinnen sein. Das klingt spannend.

Eine Wasserflasche ist da drinnen. Aus Glas im Neoprenanzug. Die sieht ja schonmal toll aus und davon kann man ja eigentlich nie genug haben.

Was genau ist das da? Ist das der Inhalt für die Flasche? Kann drrrr das trinken? Sieht trocken aus.

Da ist ein Aufreisspenüpsel dran *zerrrrr*

W.a.s i.s.t d.a.s d.e.n.n? Das sind ja lauter kleine Müllberge.

Da haben wir wohl die Beschreibung falsch gelesen. Das ist gar keine Kartonverpackung. Das ist gruseliges Plastik. Können wir das …. nein, können wir nicht mehr zurück schicken? Steht schon zu lange hier rum… das ist aber… doof.

Nun gut, wenn es jetzt schonmal da ist, dann probieren wir das eben auch. Einen solchen kleinen Würfel von seiner Plastikbehausung befreien und in die Flasche (mit Wasser drinnen) schupsen.

Dann beim Auflösen zugucken.

Das sprudelt.

Für jede Flasche Blubberwürfelgetränkt bleibt eine Pfote voll Plastikmüll über.

Ne, also das war ein echter Fehlkauf. Wir bleiben bei Sirup und Tee ohne Plastikverpackung. Die schmecken dann wenigstens auch nicht nach einer Mischung aus Klostein und Ahoibrause, bei der jemand den Zucker vergessen hat.

Ein Karton voller Picknick

Gerade wenn es draußen kalt und nass ist, dann schlürfen wir hier alle gerne heiße Suppe. Manchmal, wenn so gar niemand Lust hat zu kochen, dann darf die auch mal aus dem Glas sein. Aber nur wenn sie lecker ist. So wie die von Littlelunch. Die ist lecker.

Vor einigen Wochen, gerade als die Suppensaison so langsam los ging, hatte wir in einem Glas, innen am Etikett, eine lustige Buchstabenfolge stehen. Mit dieser könne drrrr – online – etwas gewinnen. Gewinnen ist immer toll. So haben wir direkt mitgemacht und doch tatsächlich gewonnen.

Einen großen Karton haben wir gewonnen!

Nun mach schon auf, das ist ja so spannend!

Holzwolle. Die kann drrr aber nicht essen? Die mag nur der Ofen.

In der Holzwolle vergraben kamen direkt zwei Flaschen Sekt zum Vorschein.

Ja, veganer Sekt *Daumen hoch*. Silvester ist dann wohl direkt gerettet und keiner muss so eine ganze große Flasche austrinken. *hihidrr*

Neben dem Sekt, da lag doch tatsächlich eine Tischdecke. Alles, was drrrr eben so zum Picknick braucht.

Ganz tief unten in der Holzwolle, haben wir dann Suppe gefunden. Genau so eine, mit der wir gewonnen haben.

Außerdem kam noch ein Smoothie, zwei Pappbecher, Strohhalme, Maischips und eine Tasche zum Vorschein, in die alles rein passt.

So viele tolle Sachen und das einfach nur dafür, dass wir ein Glas Suppe gekauft haben. Das finden wir drrrrrastisch! Dankeschön.

Morgen gibt es Suppe!

Wir haben grüne Männchen gebacken.

Erinnert Ihr Euch noch an diese Kiste? Die hat uns auf Regenbögen zum Essen gebracht.

Neugiereig wie Gürtel einfach sind, haben wir uns da was bestellt.

Eine Halloween-Keks-Kiste.

Nun guuuut, Halloween ist gerade so schon vorbei, also legen wir den Kürbisausstecher mal bei Seite. Aber das Männchen, das ist ja ganz neutral.

Und Kekse gehen doch sowieso immer.

Wie genau funktiodrrrrt das den jetzt?

Hmmmm… erstmal ganz normale Kekse backen, das bekommen wir hin!

Zimmerwarme Butter – Öhm… Kühlschrank!

Ei – Neeeeeee.

Handrührgerät – Ne, wir haben Pfoten.

Nudelholz – Wozu denn sowas?

Die ganzen trockenen Zutaten gut verdrrrren…

…das Ei durch was leichenfreies ersetzen…

…und die harte Alsan aus dem Kühlschrank auf zimmerwarm hinschummeln.

Das mit den zwei Stunden Ruhen ersparen wir dem Teig auch, ein paar Minuten auf dem Balkon bei Minusgraden tut es genauso.

Dann schön platt ausgerollt (mit der altbewährten Kunststoffflasche, dessen Deckel wir sowieso schon nicht mehr finden *hihidrrrr*…)

…und viele kleine Männchen auf das Backblech gedrrrt.

Wir gestehen selbst etwas überrascht gewesen zu sein, dass tatsächlich alle zwei Arme und zwei Beine hatten und haben sie ganz stolz in den Backofen geschoben.

In der Zwischenzeit kam der Regenbogen dran.

Sechs verschiedene Farben und Geschmäcker sind dabei.

Erstmal soll der Zuderpucker gesiebt (was überhaupt gar nix geholfen hat, wir mussten trotzdem ganz viele Klümpchen plattdrrren) werden.

Mit etwas Wasser zu „zahnpastaähnlicher“ Konsistenz verrühren. Nach etwa drölfunachzig Mal zu-flüssig-zu-fest-zu-flüssig-zu-fest hatten wir diese Konsistenz erreicht und der Regenbogen konnte dazu.

Wir haben uns für grün entschieden.

Die grüne Pampe muss in einen Spritzbeutel…

…mit Tülle.

Wie das geht? Ganz einfach: Gürteltier raus, grüne Pampe rein!

Inzwischen waren unsere Männchen knusprig gebacken und wir konnten sie anmalen.

Die Kekse sind wirklich sehr hüpsch geworden. Und freundlich gucken tun sie auch.

Nur mit Zuckerguss scheint es ähnlich wie mit Nudeln, Reis und Sorgen zu sein: drrrr macht sich einfach zu viel davon.

Die Kekse sind übrigens ganz drrrrastisch lecker. Dennoch werden wir den restlichen Regenbogen lieber in unsere Smoothies kippen, denn der Inhalt dieser kleinen, feinen Fläschchen hat nicht nur die Farbe, sondern schmeckt auch tatsächlich nach dem, was drauf steht.
Naja und bei dem, was die kosten…. ist das als „nur“ Farbe für die Kekse ja fast schade!

Ein extra langes Wochenende in Auslandien

An so einem extra langen Wochenende, da hält zwei Gürtel nichts auf dem roten Regal. Mit den Menschen ins Auto gedrrrt und los ging es.

Erstmal durch ziemlich viel Rrrrrregen….

…haben wir das Land verlassen.

Das Wetter wurde in Auslandien auch nicht besser, aber wir sind trotzdem gut angekommen. Für das Zelt ist Ende Oktober zu kalt, also habe wir die Menschen ein Hotelzimmer suchen lassen. Das haben die auch wirklich gut gemacht.

Ein Bett für die Menschen und ein Stapelbett für die Gürteltiere. Ist das nicht drrrrastisch?

Nur eben schnell das Gepäck abgestellt, sind wir auch gleich wieder weiter gedrrrt. Auto in der Tiefgarage gut versteckt und ab in die U-Bahn – ja, wir sind in einer großen Stadt…

…und beim Aussteigen standen wir vor einem großen Riesenrad.

Das Riesenrad hat sich zwar, wegen zu viel Wind, nicht gedreht, aber jetzt wisst ihr bestimmt, wo wir das Wochenende verbracht haben.

Genau, in der Stadt der Mozartkugeln, des Kaffees und der Schnörkel (aber dazu später mehr): Wien.

Da das mit dem Wetter leider nicht so gürteltierfreundlich war, wie das mit den Hotelbetten, haben wir die Menschen kurzer Hand in ein Museum gescheucht. Davon gibt’s in Wien jede Menge und es ist drinnen warm und trocken. Und Wind geht auch (fast) keiner.

Wir treffen uns in vier Stunden da hinten links, Menschen. *losdrrrrr*

Eine echte Dampflokomotive steht hier einfach so im Museum rum.

Das Berühren ist zwar überall untersagt, aber von Anpfoten steht da nix!

Hey, guck mal da drrrüben!

Da wächst Gemüse im Regal. Ein hydroponischer Garten, wie direkt von Star Trek kopiert.

Hach, ist das alles spannend!

Eine Mondlandefähre…

…ganz alte Autos…

… ganz neue Autos…

…und sogar Legomännchen stehen hier zur Schau.

So drrrrastisch viele Sachen gibt es hier zum Angucken, das schaffen acht Pfoten gar nicht an einem Tag. Waren da doch noch Musikinstrumente, Computer, Schreibmaschinen, Bücher, Küchengeräte und und und und und und eine Blitzmaschine.

Da mussten wir uns die Ohren zuhalten und dann haben wir echte Blitze ganz nah gesehen und gehört.

Nach so vielen spannenden Sachen, (haben wir uns aus dem Museum raus tragen lassen und) hatten wir uns eine Pause aber wirklich verdient. Auch das mit dem leichenteilfreien Essen ist in so einer großen Stadt total einfach. Wir hatten eine drrrrastische Auswahl und haben uns für Burger mit Salat entschieden.

Ja, die waren so lecker, wie sie aussehen.

Das mit dem Wetter… lassen wir das. Wozu gibt es schließlich so total viele Museen in einer großen Stadt. Nach dem ganzen vielen „nicht berühren“ haben wir die Menschen in ein Museum zum Anfassen geschleppt. In das Museum der Illusionen. Das ist ein kleines, aber feines Musum, in dem es ganz viel zu Gucken und jede Menge auszuprobieren gibt.

Wenn drrrr dieses Bild ganz lange anguckt und irgendwie durch das Bild durch guckt, dann sieht es eine ganze Kaffeetasse.

Sehr ihr sie?

Hmmmm… und hier… was versteckt sich da da hinter?

Ein Spiegel, in dem sich jeder so rum sieht, wie einen andere Menschen Gürtel sehen. Sozusagen „richtig rum“… oder ist das dann nicht eigentlich „falsch rum“?

Noch ein Spiegel!
Uiuiui… so viel Streifen… da wird es einem ja fast schwindrrrlig.

Guckt Euch mal dieses Bild an. Und dann sagt die Farben der Buchstaben, die zu Worten gedruckt sind laut vor Euch auf. Ganz einfach? Na erstmal ausprodrrren!

Ein Wenig schwindrrrrlig und wohl auch etwas schielend, haben wir, als das Wetter sich dann entschieden hatte doch trocken zu bleiben, die Stadt erkundet. Getragen im Rucksack der Menschin, versteht sich. Mit Ausblick.

Wir haben uns dafür an der Navigation beteiligt…

…und ohne Umwege in den Manner Laden gefunden *hihidrrr*

Mit vollem Bauch lässt es sich so eine Stadt doch am besten erkunden und da gibt es jede Menge Statuen…

…und Kirchen…

…und Häuser mit Schnörkeln.

Überhaupt hat in dieser Stadt irgendwie alles Schnörkel. Sogar die Litfasssäulen haben Schnörkel!

Es gibt ja so viel zu sehen in so einer großen Stadt und wir haben nur einen ganz kleinen Teil davon gesehen in der kurzen Zeit, aber der war wirklich toll.

Kastanienwäsche

Unsere Waschnüsse haben heute mal Pause, denn wir haben in den unendlichen Weiten des Internetzes gelesen, dass drrrr Wäsche auch mit Kastanien sauber bekommt.

Sowas müssen wir natürlich ausprodrrrrrren. Also nichts wie raus in die Herbstsonne und Kastanien sammeln.

Hier liegen so viele davon rum, da können wir getrost ein paar Pfoten voll einsammeln. Glänzen die nicht drrrrastisch?

Sicherheitshalber mit Schutzhelm? Ja gut, diese Kastanien fallen einem doch gerne einfach auf den Kopf. Eine ist uns sogar ganz von alleine direkt bis in den Fahrradkorb gepurzelt. Schlauer Baum.

Ab in den Fahrradkorb damit. Los Menschin, nach haus strampeln!

Na hoffentlich funktioniert das mit dem Waschmittel, denn der Menschin ihre Hose, die hätte etwas Waschmittel nun dringend nötig nach dem Sammeln.

Zuhause angekommen, glänzen die Kastanien immer noch ganz drrrastisch.

Zum Ausprobieren nehmen wir erstmal ein paar einzelne Kastanien. Gut waschen…

…abtrocknen…

…und in Stücke drrren.

Die Stückchen kommen in ein kleines Glas…

…werden mit Wasser bedeckt (Ähm, wie war das mit dem Abtrocknen?) und dann kommt der Deckel drauf.

Jetzt kommt das – ihr ahnt es schon – W-a-r-t-e-n.

Über Nacht ist das Wasser trübe geworden und wenn drrrr das Glas schüttelt, dann schäumt’s. Das sieht doch schonmal gut aus.

Jetzt müssen die Kastanienstückchen wieder raus, denn die wollen wir nicht in der Waschmaschine haben. Also alles durch ein Sieb kippen…

…und mit der trüben Brühe ab zur Waschmaschine drrrren.

Dann stopfen wir mal die ganze dreckige Wäsche in die Waschmaschine. Auch die muffeligen Snoopysocken.

Die Kastanienbrühe kommt ins Waschmittelfach…

…und los geht die wilde Fahrt!

Dann werdet mal alle schön sauber da drinnen!

Eine halbe Stunde später können wir bestätigen: das funktioniert!

Die Wäsche sieht sauber aus, riecht sauber und der Tomatensoßenfleck auf der Menschin ihrem Pullover ist auch ganz raus gegangen.

Wir sind dann mal noch mehr Kastanien sammeln…

Wir kochen Wiese.

Es ist nun nicht unbedrrrt so, dass wir zu wenig Sirup daheim hätten…

…aber kürzlich gab es unterwegs etwas zu trinken, das schmeckte so drrrastisch lecker, dass wir es nachdrrren müssen. Heublumensirup heiss das Zeug. Heu + Blumen + Sirup… das kann eigentlich nicht so schwer sein.

Heu liegt im Allgäu prinzipiell genug rum.

Da haben wir uns ein paar Pfoten voll gemopst. Deswegen wird schon keine Kuh verhungern.

Deckel drauf….

..und ab in den Fahrradkorb damit. Los geht’s Menschin, nach hause strampeln!

Daheim angekommen haben wir die Menschin erstmal verschnaufen lassen und uns direkt ans Sirupkochen gemacht. Wiese, Zucker, etwas Zitrone und Wasser.

Ein kg Zucker in 1 1/2 Litern Wasser auflösen.

Einen guten Schluck Zitronensaft dazu und alles blubbernd kochen lassen.

Jetzt kommt die Wiese dazu. Gut ausschütteln, denn wir wollen ja keine Wiesenbewohner ertränken.

Die Wiese ohne Bewohner gut in das Zuckerwasser untertauchen. Voila: Wiesensuppe. Wie war das mit diesen Veganern, die nur Gras und Steine essen können? *hihidrrr*

Deckel drauf und warten.

Ziemlich genau zwei Tage lang haben wir die Wiese im Topf stehen lassen. Bevor es dann aber doch zu Silo geworden wäre, haben wir die Wiese wieder raus gefischt aus der Flüssigkeit. Die großen Halme mit einem Sieb, dann kam ein Kaffeefilter und zu guter Letzt haben wir noch alles durch ein (sauberes) Geschirrtuch gekippt.

Den Sirup nochmal auf- und so lange einkochen lassen, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dann in Flaschen abgefüllt, beschriftet und fertig!

Ach ja, wir haben da noch Lavendelblüten gefunden… ob man die… also… wir haben sie mal.. spontan.. in Zuckerwasser gedrrrt…

Smoothies mal anders.

Seit wir diesen neuen Kühlschrank mit extra kaltem Kellerabteil haben, gibt es bei uns nicht nur Smoothies, wenn die Bananen gerade weg müssen. Tiefkühlobst ist nämlich echt was Tolles. Das ist fast genauso gesund, wie ganz frisches Obst, aber drrrr kann ganz einfach mal zwei Erdbeeren, 1/4 Scheibe Ananas und zwei Stückchen Mango verdrrren, ohne dann gleich eine Obstfliegenzucht in der Küche zu haben.

Doch die Menschin hat da mal wieder noch was anderes angeschleppt. Gefriergetrocknetes Obst in kleinen Papprollen.

100% Frucht *hmmmm*

Na so ein klein Wenig erinnert das ja schon an Katzenleckerlies…

…auch gefriergetrocknet in Papprollen.

Smoothie wollten wir drrren. Ist es schon nach 8, aber noch vor zwölf Uhr und auch nicht zu spät am Abend oder Sonntag, so dass der geräuschärmere Zauberstab…. oder dürfen wir den richtigen Mixer nehmen?

Den Inhalt der Papprolle mit einer beliebigen Flüssigkeit im Mixer vereinen…

…ne, erstmal verkosten. Sieht aus wie Schaumstoff, riecht wie Banane, schmeckt wie Banane!

Also rein damit! Ohne Katzenleckerlies. Dann wäre der Smoothie ja nicht mehr vegan.

Nein, Kiwi kommt keine(r) mit rein!

So sehen also die Freunde der Bananen aus. 16 Cranberrys sollen in so einer Papprolle sein. Hmmm… 1,2,….3,4,5,….7,… ach egal.

Als Flüssigkeit haben wir uns für kaltes Leitungswasser entschieden. So drrren wir das mit dem TK-Obst auch immer. Das darf (meistens, also außer wir vergessen es) schon abends in einem Einmachglas mit einem Schluck Wasser in den Kühlschrank und wird dann morgens verzauberstabt.

30 Sekunden soll das Ganze verdrrrt werden. Na dann mal… *35″Programm antaps*

Sieht aus wie Smoothie…

…und schmeckt wie Smoothie.

Nur leider – wie eben alle drrrastisch leckeren Sachen – war das Glas dann doch viel zu schnell leer.

Unser Fazit

Schmeckt lecker, ist einfach zu machen, aus den Papprollen lässt sich bestimmt was drrrastisches basteln…. doch ganz billig ist der Spaß nicht. Vielleicht knabbern wir die übrigen Röllchen doch lieber so leer und bleiben für die Smoothies beim altbewährten Tiefkühlobst zu einem Bruchteil des Preises.