Zwei Gürtel im Land des fiets

Letzte Woche sind wir wirklich verdammt lange Autogefahren mit den Menschen.

Da es für unser Zelt dann doch schon etwas zu kalt ist um diese Jahreszeit, durften wir in einem Hotel schlafen. Dort gab es Kaffee inklusive!

Stellt Euch vor, die Menschen hatten unser Lieblingsfortbewegungsmittel dabei. Lotta im Land der Fahrräder. Wie drrrrastisch!

Das ist wirklich ein Paradies für Fahrräder. Nicht nur dass es ganz viele Fahrradwege gibt und die Autos einem unglaublicher Weise tatsächlich die Vorfahrt gewähren, nein es gibt sogar eigene Fahrradampeln.

Auf den Knopf mit dem Radfahrer gestupst…

…kurz gewartet…

…und los!

Echt praktisch!

Wir sind dann direkt in den Fahrradkorb gehopst und die Menschin hat uns durch die Dünen gestrampelt.

Merke: in den Dünen kommt der Wind IMMER von vorne. Doch am Ende der Dünen wird drrrr belohnt.

Da ist es: das Meer.

Gürteltierspuren im Sand…

Hallo Meer! Lange nicht gesehen. Schön, dass Du noch da bist.

Nun gut, viel näher haben wir uns an diesem Tag nicht ran getraut, denn das Meer war ganz schön mieß gelaunt und hat uns angeschäumt.

Trotzdem ist es am Meer nie zu kalt mal die Schuhe in die Hand zu nehmen und die Pfoten in den Sand zu stecken. Einfach nur den Moment geniessen, bevor wir uns haben weiterstrampeln lassen.

Es ist ja schliesslich ganz schön anstrengend sich bei so viel Gegenwind im Fahrradkorb festzuhalten.

Haaaalt, stooopp, da ist ein Kaffeeladen!

Kaffee ist immer gut. Ok, die Luft in diesem Kaffeeladen war etwas muffelig… und der Kuchen schmeckte auch sehr würzig… aber Kaffee geht ja immer.

Mit vollem Gürtel sind wir seelig im Fahrradkorb eingeschlummert und die Menschin hat uns – wieder gegen den Wind, versteht sich – zurück ins Hotel gestrampelt.

Sag Mal… Merlin…., waren die Linien auf diesem Teppich schon immer so krumm?