Badetag

Das mit dem roten Regal in der Küche ist vom Standpunkt der Lebensmittelversorgung her ja schon perfekt.

Aber wenn’s mal Bratkartoffeln gab, dann riechen wir (alle!) drei Tage später noch danach. Das ist dann nicht so toll. Na und einzelnen von uns sieht man die ständige Nähe zum Futter auch schon dezent an.

Also haben wir mit den Menschen verhandelt und sie haben uns versprochen das rote Regal ein Zimmer weiter zu hängen. Immer noch in Kühlschrankhüpfweite, aber mit besserer Luft und der besseren Aussicht.

Es gab da allerdings einen Deal. Bevor wir auf das umgehängte Regal dürfen, waschen wir den Bratkartoffelgeruch ab. Na gut, ab ins Bad alle drrr!

In die Badewanne •hüpf•

Die Bilder von Drrrrs ohne Schlafanzug in ganz viel Badeschaum wurden der Menschin verboten zu veröffentlichen!

Ausgiebiges Plantschen später in ein kuscheliges Handtuch gewickelt und gut trocken gerubbelt, duftete die Welt gleich viel besser.

Bis alle wieder trocken waren, hatten die Menschen auch schon Wort gehalten und das Regal an der Wand im anderen Zimmer angeschraubt.

Ein kaltes Kissen

Vor einigen Wochen, da bekamen wir eine Email, die uns fragte ob wir ein Kältekissen geschenkt haben wollen, wenn wir dafür eine Bewertung schreiben.

Geschenkt ist immer toll und getestete Dinge öffentlich zu zerlegen, das ist auch voll unser Ding.

Also haben wir uns da direkt angemeldet und es wurde uns versprochen, dass das Kissen in gut einer Woche, also am 11. Juli bei uns ist. Am 11. Juli hieß es dann, das Kissen kommt am 14. Juli. Am 14. Juli stand dann da, dass keiner weiss wann was ankommt… wir haben dann nochmal zwei Wochen gewartet und es kam immer noch nichts. Auf freundliche Nachfrage dann kam heute endlich ein Paket! Wie spannend!

Sofort das schwere Gerät rausgekramt und den Karton aufgedrrt.

Erstmal kam uns Plastik entgegen. Plastik ist doof. Das haben wir direkt in den grünen Sack gestopft. Warum verpacken diese Menschen eigentlich immer alles in Plastik?

Da ist es also, das Kältekissen. Hübsch kariert ist das. Das sieht toll aus.

Nur riechen tut es nicht toll. Wir mögen ja schon den Geruch von Rapsöl in der Bratpfanne nicht und das Kissen, das riecht genauso.

Was sagt dann die Anleitung…. hmmm… Mikrowelle… haben wir nicht… Backofen… ne, wir wollen es ja kalt…

Ab ins Gefrierfach mit dem Kissen. Laut Anleitung in einer Plastiktüte – aber ne, lass mal, das geht auch ohne. Im schlimmsten Fall riecht es dann halt etwas nach Erbsen.

Eine 3/4 Stunde später haben wir das Kissen wieder aus dem Gefrierfach befreit. Jetzt stinkt es auch nicht mehr so (und riecht auch nicht nach Erbsen). Es ist angenehm kühl anzupfoten. Drrrrastisch bei den derzeit über 30ºC draußen.

Aber wir wollen ja nicht nur anpfoten, wir wollen ja testen. Wie kalt ist das denn wirklich.

16.5ºC – das ist deutlich unter Zimmertemperadrrrr.

Eine viertel Stunde drauf Rumhüpfen später sind es immer noch gerade mal knapp 19ºC.

Wie lange es unter der warmen Bettdecke kühlt, das testen wir heute Abend. Aber so auf den ersten Blickdrrrrr, ist das echt prrrraktisch und im Winter legen wir es dann auf den Ofen!

Danke Herbalind, dass wir dieses Kissen geschenkt bekommen haben. Das mit der Lieferzeit war etwas abenteuerlich und hätten wir dafür bezahlt, wäre uns das wohl schon gegen den Gürtel gegangen. Aber das Kissen ist toll.

Ein mungomässiger Ausflug

Meine Menschin ist eben doch die Beste!
Die Fahrt hinten auf dem Rad oder gar im Rucksack gehört der Vergangenheit an. Unser Lieblingsdfortbewegunsmittel hat jetzt einen Mungo-Transportkorb!

Der wurde heute direkt ausgeführt. Ab ins Grüne (also noch grüner, als es bei uns sowieso schon ist).

Es ging an einen unserer liebsten Orte. Nicht weit weg, aber doch so fern von all dem Alltagswahnsinn.

Starzlach, war kommen!

Die Menschen haben ein Steinmännchen gebaut.

Ja gut, einen ausgewachsenen Steinmann!

Hier blühen die Erdbeeren. Da komme ich in ein paar Wochen wieder und vermungo Euch.

Oh, da schwimmt ein Holzfloß.

Ob das… ・vorsichtig drauf pfot・…

…ooops. Nein, das ist kein Mungoboot.

・tropf・Wie erfrischend ・tropf・ so ein Bad doch ・tropf・ ist. Und die Menschin hat sowieso gesagt, ich sollte mir mal den letzten Schokopudding ab・tropf・waschen.

Also ich lieg dann mal genau hier in der Sonne (und trockne). Sooo schön.

Das.Mungo geht mit der Zeit

Hey ihr lieben Menschen, Perlies und Plüschifreunde,

Sitzt ihr auch brav ausgangsbeschränkt daheim und schlagt Euch das Bäuchlein mit Schokoladenostereiern voll?
So viel Zeit zum Nichtstun und so viel Zeit um nachzudenken.

Selbstvermungot ist es mir nicht entgangen, dass hier in meinem Blog immer weniger Leser vorbei kommen. Ob ich unspannend geworden bin oder ihr einfach nur alle keine Zeit mehr hat ganze Geschichten zu lesen, das vermögen meine Streifen nicht zu erraten.

So schnell werdet ihr mich aber nicht los, also muss sich da was tun. Was modernes und so. Also habe ich mir der Menschin ihr Computerdingens geschnappt und meine Reichweite vergrössert – oder wie man das so menschisch neudrrrrisch nennt.

Es gibt ganz bestimmt auch weiterhin ganze Geschichten hier im Blog. Wo sonst sollte ich Euch denn an meinen leckeren Rezeptideen und den tollen Ausflügen in vollem Umfang teilhaben lassen. Aber ich will es mir und Euch einfacher machen auf den kurzen Wegen und mit den kleinen Eindrücken in Verbindung zu bleiben. So habe ich an diesem schon irgendwie langweiligen Ostersonntag ohne Ausflug oder Spaziergang zusätzlich zu meiner schon länger bestehenden Facebook Seite meine Streifen nun auch auf Instagram angemeldet.

Jetzt gibt’s also keine Ausrede mehr: wir sehen uns!

*Mungonasenstupser*

lecker Fressen selbstgebröselt

Wer nicht raus darf, der experimentiert eben drinnen mit lecker Fressen. Wir haben da vor Kurzem ein Rezept für veganes Mett im Internet gesehen. Das müssen wir ausprodrrrren!

Eine kleine Zwiebel braucht drrrr. Die is aber groß.

Nun da wir nicht so die Freunde von rohen Zwiebeln sind, haben wir gleich mal im ersten Schritt gegen das Rezept verstoßen und die Zwiebeln mit etwas Kokosfett braun angedrrrt.

Währen die Zwiebeln lecker duftend vor sich hin bräunen, kommt die Hauptzutat dran. Reis- und/oder Maiswaffeln. Was halt gerade daheim ist.

Wir haben uns für drei aus jeder Tüte entschieden.

Die Waffeln müssen zurück in ihre ursprrrüngliche Form gedrrrt werden. Erstmal drauf rum hüpfen und dann noch ein Wenig mit dem Kochlöffel nachhelfen.

Das ging nicht so ganz ohne Sauerei (gut, dass die Menschin die Küche heute erst zwei Mal gesaugt hat)….

…und Krümelbauch. Kann mich mal einer abbürsten, bitte?

Anmerkung der Menschin: das Bild des vor Lachen sich den Bauch haltenden kitzeligen Gürteltiers, sodass die Bürste dann doch wieder nicht an den Bauch kam und die Krümel in den Ohren landeten haben sie mir verboten hier zu verwenden.

Zu den vor lauter Rumdrrrren fast schwarz gewordenen Zwiebeln, kommt dann ganz schnell Rauchsalz und Tomatenmark dazu.

Eine große Pfote voll scharf darf nadrrrlich auch nicht fehlen.

Wenn alles gut verdrrrt ist, ab in ein Glas damit.

Hmmmm…. In ganz haben die Waffeln aber schon viel mehr Platz gebraucht.

Deckel drauf!

Und ab in den Kühlschrank damit. Gleich neben die nun zwei halben Zwiebeln, da uns anscheinend beim letzten Mal Kochen die Zwiebeln, die wir gerade da haben, auch schon zu groß waren.

Während alles gut durchzieht, könnte drrrrr ja noch ein Brot dazu backen…

Egal ob auf selbstgebackenem, oder selbstgekauften (Ja, der Bäcker darf noch offen haben) Brot, ganz wichtig sind die Essigdrrrrken oben drauf!

Also ob das Zeug nun Mett heissen muss oder einfach leckerer-Brotaufstrich-aus-Krümeln-und-Pampe sei mal dahingestellt. Wir finden das Zeug auf jeden Fall ganz drastisch lecker!