Ein Karton voller Picknick

Gerade wenn es draußen kalt und nass ist, dann schlürfen wir hier alle gerne heiße Suppe. Manchmal, wenn so gar niemand Lust hat zu kochen, dann darf die auch mal aus dem Glas sein. Aber nur wenn sie lecker ist. So wie die von Littlelunch. Die ist lecker.

Vor einigen Wochen, gerade als die Suppensaison so langsam los ging, hatte wir in einem Glas, innen am Etikett, eine lustige Buchstabenfolge stehen. Mit dieser könne drrrr – online – etwas gewinnen. Gewinnen ist immer toll. So haben wir direkt mitgemacht und doch tatsächlich gewonnen.

Einen großen Karton haben wir gewonnen!

Nun mach schon auf, das ist ja so spannend!

Holzwolle. Die kann drrr aber nicht essen? Die mag nur der Ofen.

In der Holzwolle vergraben kamen direkt zwei Flaschen Sekt zum Vorschein.

Ja, veganer Sekt *Daumen hoch*. Silvester ist dann wohl direkt gerettet und keiner muss so eine ganze große Flasche austrinken. *hihidrr*

Neben dem Sekt, da lag doch tatsächlich eine Tischdecke. Alles, was drrrr eben so zum Picknick braucht.

Ganz tief unten in der Holzwolle, haben wir dann Suppe gefunden. Genau so eine, mit der wir gewonnen haben.

Außerdem kam noch ein Smoothie, zwei Pappbecher, Strohhalme, Maischips und eine Tasche zum Vorschein, in die alles rein passt.

So viele tolle Sachen und das einfach nur dafür, dass wir ein Glas Suppe gekauft haben. Das finden wir drrrrrastisch! Dankeschön.

Morgen gibt es Suppe!

Fruchtsaft ohne totes Tier

Zwar trinke ich hauptsächlich Leitungswasser, Tee und Kaffee, aber so hin und wieder ein Schluck Saft im Wasser, so ein Wenig Geschmack, das hat schon was. Leider ist in der Supermarkt-Stangenware hier oftmals Schlachtabfall versteckt. „Mit Gelatine geklärt“ nennt sich das dann. Leider besteht keine Deklarationspflicht für derartige Sauereien und so ist man als Verbraucher darauf angewiesen, selbst mitzudenken und nachzufragen.

Die einzig mir bisher bekannte freiwillige (!) Deklaration war Rapunzel bei seinen Weinen. Rapunzel-Weine sind nicht nur alle vegan, sie sind seit einiger Zeit auch als solches gekennzeichnet. *Daumen hoch*

Um nicht bei jedem Einkauf auf’s Neue zweifelnd vor dem Regal zu stehen und dann doch wieder zum naturtrüben Apfelsaft zu greifen (was naturtrüb ist, sollte auch nicht geklärt sein), habe ich in der letzten Zeit einige Hersteller angeschrieben und um eine Übersicht ihrer Getränke gebeten, aus der eindeutig hervorgeht, wo sich Schlachtabfälle tummeln und was vegan ist. Die Auswahl der angeschriebenen Hersteller entstand rein daraus, was mir spontan einfiel und hat bei weitem keinen Anspruch auch Vollständigkeit.

Fünf Antworten habe ich bislang bekommen und die möchte ich Euch nicht vorenthalten.

1. Feneberg mit der Bio-Eigenmarke FeBio.

Die, binnen weniger Tage und diverser Weiterleitungen – die haben sich echt Mühe gemacht – bekommene Antwort lautet:

Beim Wein kommt Gelatine zum Einsatz, somit ist dieser nicht vegan. Ähnliches gilt für die drei FeBio Säfte „Apfel-Holunder“, Johannisbeere“ und „Traube rot“, auch hier wird mit Gelatine gefiltert.

Alle anderen VON HIER- und FeBio-Säfte werden aber nicht mit Gelatine „geschönt“ und sind somit für Veganer geeignet.

Merke für FeBio: Apfel-Holunder, Johannisbeere und Traube rot sind nicht vegan.
Somit fallen die drei genannten Sorten weg, alles andere vegan.

2. Hersteller Voelkl, bekannt aus Bioladen und Reformhaus

Binnen 24 Stunden war eine ausführliche Antwort da:

Wir haben mit Hochdruck daran gearbeitet unsere Produkte als 100% vegan ausloben zu können und freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass es uns nun, bis auf wenige Ausnahmen, möglich ist. Nachfolgend aufgeführte Säfte enthalten Joghurt bzw. Honig und sind aufgrund dessen nicht vegan.

Bonjour Frühstückstrunk
Vital ACE
Holunder Glühpunsch

Alle anderen Produkte aus dem Hause Voelkel sind vegan, ebenso der Leim für die Etiketten. Von unseren Lieferanten liegen uns alle notwendigen Bestätigungen vor, dass keine Gelatine eingesetzt wird und dass so genannte Kreuzkontaminationen ausgeschlossen sind.

Außerdem habe ich die mir sehr gut gefallende Zusatzinformation bekommen, dass in naher Zukunft geplant ist, die Gelatinefreiheit mittels „vegan“ Label auf dem Etikett auszuloben. *Daumen hoch*

Merke für Voelkl: Alles, auf dem nicht „Honig“ steht, ist vegan.

3. Alatura, die bei DM zu erstehende „Bio-Discounter“ Marke.

Auch hier war die Antwort binnen weniger Stunden da:

Die Alnatura Säfte sind Direktsäfte und daher ungeklärt. Die Säfte sind vegan, es werden weder Gelatine noch andere tierische Bestandteile verwendet. Einzige Ausnahme ist der Alnatura Klarer Birnensaft, dieser wird mit Gelatine geklärt. Auch die beiden Alnatura Naturels sind vegan. Bei den Alnatura Schorlen ist die Apfelschorle vegan, die Rhabarber-Trauben- und die Apfel-Johannisbeer-Schorle werden mit Gelatine geklärt.

Merke für Alnatura: von Alnatura keine klare Birne, alles andere vegan (Schorlen kaufe ich sowieso nicht).

4. Beutelsbacher, ebenfalls bekannt aus Bioladen oder Reformhaus

Ebenfalls eine Antwort binnen eines Tages, jedoch mehr Reklame für die Gelatine, als Antwort auf meine sachliche und klar formulierte Frage.

Hier nur ein kurzer Auszug der Antwortmail:

Gelatine:
Gelatine wird für naturtrübe Säfte benötigt, die anschließend klar filtriert werden.
Gelatine zieht sich über eine elektrochemische Reaktion mit den Trubstoffen im Saft zu größeren Masseneinheiten zusammen, damit diese mit herausgefiltert werden können, ohne dass es zu Nachtrübungen des Safts kommt. Mit den Trubstoffen zusammen wird auch die Gelatine aus dem Getränk entfernt.

Dies ist entsprechend der EU-Bio-Verordnung genehmigt und die von uns eingesetzte Gelatine ist garantiert BSE-frei. Betroffene Produkte sind hier unser Birnensaft, Birne-Apfelsaft, Quittensaft und Traubensaft weiß Chardonnay, Apfelsaft klar, Apfel-Limette, Apfelessig klar, Weinessig weiß Chardonnay, Apfelwein, Cassis Schorle, Birne Rosé und Quitten Schorle.


Was genau noch über bleibt habe ich noch nicht recherchiert, jedoch kann es all zu viel nicht sein und wer so viele seiner Produkte mit Schlachtabfall zu verunstalten müssen glaubt, den will ich eigentlich einfach gar nicht unterstützen.

Merke für Beutelsbacher: nein.

5. Rabenhorst, Massenwarenabfüller, der aber auch einiges an Bio im Sortiment hat

Ich muss gestehen, hier hätte mich die Antwort von oben nicht gewundert, aber denkste, wenige Stunden nach meine Anfrage kam die ausführliche und höfliche Antwort:

Unsere Säfte werden weder mit Gelatine, Fischblase oder Eiklar geklärt. Überwiegend setzen wir 100% naturtrübe Säfte ein. Sofern ein Entfernen des Trübes technologisch unabdingbar ist, geschieht dies durch Separation bzw. Filtration an anorganisches Filtermaterialien.

In einigen wenigen Produkten setzen wir Honig zur Süßung ein, dieses ist dann jedoch in der Zutatenliste aufgeführt. Unsere Eisen- und Calcium-Zusätze sind auf mineralischer Basis und sind natürlichen, nicht-tierischen Ursprunges bzw. werden chemisch hergestellt. Lediglich das Vitamin D (in: Rotbäckchen Knochenstark, Vitesse für gesunde Knochen, 11 +11 rot) wird aus Wollwachs von Schafen extrahiert.

Merke für Rabenhorst: wenn kein Honig drinnen ist (der deklariert wird), dann vegan.